Fehler in Versicherungsverträgen: Millionen Kunden haben Recht auf mehr Geld

Eine Rückabwicklung der Lebens- oder Rentenversicherung kann sich für Millionen Kunden lohnen: Selbst lange nach dem Vertragsende sind oft noch Tausende Euro Nachschlag drin. Grund sind massenhaft fehlerhafte oder unvollständige Widerspruchsbelehrungen, wie Finanztest berichtet.

Es geht um gewaltige Summen: Nach Schätzungen der Verbraucherzentrale Hamburg sind 20 bis 24 Millionen Versicherungen rückabwickelbar. Dabei geht es um Lebens- und Rentenversicherungsverträge, darunter auch viele Riester- und Rürup-Rentenversicherungen, die zwischen Ende Juli 1994 und Ende 2007 abgeschlossen wurden. Diesen Verträgen können Versicherte nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs auch heute noch widersprechen, wenn sie eine fehlerhafte Widerspruchsbelehrung enthalten.

Eine Rückabwicklung bringt meist mehr Geld als eine Kündigung, weil die Versicherer dann alle Prämien einschließlich der hohen Abschluss- und Verwaltungskosten komplett erstatten müssen. Abziehen dürfen sie lediglich die Beiträge für den Versicherungsschutz wie Risikobeiträge für den Todesfallschutz.

„Ohne Hilfe von Profis haben Laien aber kaum eine Chance, ihr Recht durchzusetzen“, sagt Finanztest-Expertin Ariane Lauenburg. Verbraucher, die schlechte Verträge loswerden wollen, können sich an die Verbraucherzentrale Hamburg, einen Anwalt oder einen Dienstleister wenden, die auf den Widerspruch von Versicherungsverträgen spezialisiert sind. Schon heute haben Versicherte in Hunderten von Fällen mehrere Tausend Euro erstattet bekommen, berichtet Finanztest. Die Zeitschrift zeigt in der August-Ausgabe an Beispielen, wie das funktioniert. Online ist der Artikel unter www.test.de/lebensversicherung-widerspruch verfügbar.

Presseverteiler

Lassen Sie sich über neue Pressemitteilungen der Stiftung Warentest per E-Mail informieren.

Nutzungsbedingungen Bilder

Die im Presseportal und in den Pressemitteilungen zum Download angebotenen Bilder der Stiftung Warentest können bei der redaktionellen Berichterstattung über das jeweilige Thema kostenfrei verwendet werden.

Als Bildquelle ist „Stiftung Warentest“ anzugeben. Online-Portale dürfen die Bilder verwenden, wenn sie auf den zugehörigen Test bzw. Ratgeber verlinken.

Die werbliche oder gewerbliche Nutzung der Bilder ist nicht gestattet.