Familienkasse Der lange Kampf ums Kindergeld

15 Monate Wartezeit und eine Klage vor dem Finanzgericht. Das musste eine Familie aus Potsdam investieren, bis die Familienkasse das Kindergeld für die 19-jährige Tochter zahlte. Kein Einzelfall, belegt die bundesweite Stichprobe der Zeitschrift Finanztest. Verfolgt wurden 121 Anträge bei 37 Familienkassen. Das Ergebnis: Obwohl ein Anspruch auf Kindergeld bestand, mussten die 88 Familien mit erwachsenen Kindern im Durchschnitt viereinhalb Monate auf ihr Geld warten. Knapp ein Viertel davon sogar länger als ein halbes Jahr. Kaum Probleme hatten indes die 33 Familien mit minderjährigen Kindern.

Neben den viel zu langen Wartezeiten fühlten sich die Eltern mit erwachsenen Kindern durch komplizierte Rechtsvorschriften und Formulare überfordert. Doch die Familienkassen boten keine Hilfe im Behördendschungel, sondern schickten den Eltern Briefe in unverständlicher Behördensprache.

Bei Problemen mit dem Kindergeld raten die Experten von Finanztest, sich an einen Berater zu wenden. Preiswerte Beratung bieten Lohnsteuerhilfevereine. Im Mitgliedsbeitrag von rund 105 Euro sind Beratung, Einspruch, Klage und Hilfe bei der Steuererklärung inklusive.

Generell besteht ein Anspruch auf Kindergeld bis zum 21. Lebensjahr des Kindes oder Pflegekindes, wenn es arbeitssuchend ist. Bis zum 27. Lebensjahr kann das Geld bewilligt werden, wenn sich das Kind in einer Ausbildung befindet, eine Lehrstelle sucht oder ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr leistet. Jedoch dürfen die eigenen Einkünfte des erwachsenen Kindes 7.680 Euro im Jahr nicht überschreiten. Sonst wird das Kindergeld gestrichen. Ob der Nachwuchs unter dem Grenzbetrag bleibt, zeigt sich oft erst am Jahresende, wenn feststeht, wie viel Werbungskosten die jungen Erwachsenen hatten.

Die Untersuchungsergebnisse und einen Musterbrief für einen Einspruch finden Sie im aktuellen Heft von Finanztest und im Internet unter www.finanztest.de.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.