E-Nummern, Zusatzstoffe: Was wirklich drin ist

E-Nummern, Zusatzstoffe Pressemitteilung

Cover Buch E-Nummern, Zusatzstoffe

Cover Buch E-Nummern, Zusatzstoffe Bildnachweis: Stiftung Warentest.

Nisin im Käse, Kaliumnitrit in der Wurst oder Beta Cyclodextrin in Süßigkeiten: Viele Menschen fragen sich, ob die zahlreichen Konservierungsstoffe, Farbstoffe, Geschmackverstärker und Co. in unseren Lebensmitteln wirklich unbedenklich sind. In ihrem Ratgeber E-Nummern, Zusatzstoffe erklärt die Stiftung Warentest, was tatsächlich hinter dem Kleingedruckten auf Lebensmittel-Verpackungen steckt.

Moderne Lebensmittel sind voll mit Zusatzstoffen. Doch sind diese wirklich alle so harmlos, wie die Lebensmittelindustrie uns glauben lassen möchte? Das neue Nachschlagewerk der Stiftung Warentest beinhaltet alle E-Nummern: Zu jeder gibt es ausführliche Informationen über Herstellung, Verwendung und Tageshöchstdosis. Derzeit sind rund 330 E-Nummern in der EU zugelassen. Zum Beispiel tragen Farbstoffe 100er Nummern, die meisten Konservierungsstoffe stehen bei den 200er Nummern, Antioxidantien bei den 300er Nummern, Geschmacksverstärker bei den E 600-Nummern.

Die Stiftung Warentest hat in diesem Ratgeber alle E-Nummern auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse nach dem Ampelprinzip bewertet.

E-Nummern Zusatzstoffe hat 208 Seiten und ist ab dem 13. April 2017 im Handel oder kann online bestellt werden unter www.test.de/e-nummern.

Rezensionsexemplar anfordern

Presseverteiler

Lassen Sie sich über neue Pressemitteilungen der Stiftung Warentest per E-Mail informieren.

Nutzungsbedingungen Bilder

Die im Presseportal und in den Pressemitteilungen zum Download angebotenen Bilder der Stiftung Warentest können bei der redaktionellen Berichterstattung über das jeweilige Thema kostenfrei verwendet werden.

Als Bildquelle ist „Stiftung Warentest“ anzugeben. Online-Portale dürfen die Bilder verwenden, wenn sie auf den zugehörigen Test bzw. Ratgeber verlinken.

Die werbliche oder gewerbliche Nutzung der Bilder ist nicht gestattet.