E-Mail-Dienste Probleme bei Viren­schutz und Werbemails

Im Vergleich kostenloser und bezahlter E-Mail-Dienste spricht vieles für die Gratis­variante. Doch man sollte seine Post nicht jedem Dienst anver­trauen und auch große Anbieter wie AOL, Microsoft Hotmail und T-Online Basic lassen Federn, wie ein Test der Stiftung Warentest für die Juli-Ausgabe der Zeit­schrift test zeigt. Keiner der 18 getesteten E-Mail Dienste schneidet mit dem Qualitäts­urteil ”Gut“ ab.

Der Anbieter 1email.eu erhält sogar sowohl in der Stan­dard-, als auch in der Profi-Variante ein „Mangelhaft“.

Der Testsieger Google Mail besticht durch ein großes Post­fach und eine Anhang­größe von bis zu 20 Megabyte. Einigen E-Mail-Diensten bereitet dies aber große Probleme. So wurde bei AOL email und Wind­ows Live Hotmail eine lang­same Daten­über­tragung fest­gestellt und Anbieter wie directBox, Web.de Free­Mail und 1email.eu lassen erst gar keine Anhänge zu, die größer als zwei bis vier Megabyte sind. Wirk­lich geschützt vor nerviger Werbung ist man bei fast keinem der E-Mail-Dienste, doch es lassen sich Unterschiede fest­stellen. Wird man bei GMX Free­Mail und Web.de mit Werbemails über­häuft, so war Yahoo Mail Plus im Test­zeitraum sogar werbefrei und auch bei Acor Pia basic erschien erstaunlich wenig Werbung. Probleme mit dem Viren­schutz gab es nur bei zwei der Anbieter.

Mängel in den allgemeinen Geschäfts­bedingungen treten häufig auf. Eine Vielzahl unzu­lässiger Klauseln führt so bei Anbietern wie zum Beispiel Wind­ows Live Hotmail, Web.De Club und Yahoo! Mail zu einer Abwertung des Ergeb­nisses. Zudem liest man Kuriositäten in den Internet­auftritten verschiedener Anbieter. Nutzer von Hotmail dürfen nicht „engstirnig“ sein und auch T-Online verbietet Inhalte, die „das Ansehen der Deutschen Telekom schädigen könnten“.

Ausführliche Informationen finden sich im Internet unter www.test.de.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.