Der Versicherungs-Ratgeber Was für Familie, Recht, Eigentum und Gesundheit wichtig ist

Rund 2.000 Euro gibt jeder Bundes­bürger jähr­lich im Schnitt für Versicherungen aus. Doch diese Summe ist keine Garantie dafür, im Ernst­fall tatsäch­lich den optimalen Schutz zu haben. „Der Versicherungs-Ratgeber“ der Stiftung Warentest erklärt, welche Policen wirk­lich wichtig sind und worauf es beim Vertrags­abschluss ankommt.

Welcher Schutz ist nötig, auf welchen kann man getrost verzichten und wie kann der Kunde sicher­gehen, dass seine Versicherung im Ernst­fall auch bezahlt? Der Finanztest-Ratgeber gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen. Unbe­dingt notwendig ist beispiels­weise die private Haft­pflicht­versicherung, sehr zu empfehlen für Arbeitnehmer ist die Berufs­unfähigkeits­versicherung. Für Familien ist die Risiko­lebens­versicherung wichtig und für Eigenheim­besitzer die Gebäude­versicherung. Verträge, die hingegen nur ein kleines Risiko absichern, wie beispiels­weise Handy- oder Laptop-Versicherung, sind meist über­flüssig.

Die wichtigsten Angebote für Familie, Recht, Eigentum, Auto und Gesundheit im Über­blick: „Der Versicherungs-Ratgeber“ bietet mit zahlreichen Check­listen und Beispielen Hilfe bei der Suche nach dem passenden Schutz. Dazu erfährt der Leser, auf welche Formulierungen es im Klein­gedruckten ankommt und wo sich mögliche Fall­stricke verstecken.

„Der Versicherungs-Ratgeber“ hat 192 Seiten und ist ab dem 15. März 2011 zum Preis von 16,90 Euro im Handel erhältlich oder kann online bestellt werden unter www.test.de/versicherungsratgeber

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.