25.08.2016

Boxspringbetten und Matratzen aus Onlineversand: Böses Erwachen

Keines von 12 geprüften Boxspringbetten ist rundum empfehlenswert. In vielen der Betten zu Preisen von 1.500 bis 4.200 Euro für ein Doppelbett bilden sich im Dauertest Kuhlen – anders als bei Top-Matratzen. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest in der September-Ausgabe ihrer Zeitschrift. Veröffentlicht sind die Ergebnisse auch auf www.test.de/matratzen.

Schon im Neuzustand sind viele Matratzen so weich, dass der Schlafende tief einsinkt. Das schränkt seine Bewegungsfreiheit ein, der Schlaf ist weniger erholsam. Durch den Einfluss von Wärme und Schweiß bildet sich im Dauergebrauch eine Kuhle, die stützende Fläche verwandelt sich fast in eine Hängematte. Die Testergebnisse sind entsprechend: Siebenmal vergaben die Tester ein Befriedigend, drei Boxspringbetten sind ausreichend, zwei sogar mangelhaft. Das einzige bisher mit gut bewertete Boxspringbett ist ein Doppelbett aus einer früheren Untersuchung für 2.480 Euro, das noch erhältlich ist.

Ebenfalls im Test: Zwei Kaltschaum- und drei Latexmatratzen (90 x 200 cm) aus dem Onlineversand. Nur eine der fünf, eine Matratze für 400 Euro aus dem Online-Möbelhaus Home24.de, schafft ein Gut, eine ist mangelhaft, weil sie hohe Mengen des vermutlich krebserzeugenden Flammschutzmittels TCPP enthält. Die beste im Internet bestellbare Matratze ist unverändert Bodyguard von Bett1.de für 199 Euro. Die Stiftung Warentest hatte sie im Mai 2015 im Test und seither mehrfach nachgetestet. Sie war stets unverändert gut.

Der ausführliche Test erscheint in der September-Ausgabe der Zeitschrift test (ab 26.08.2016 am Kiosk) und ist bereits unter www.test.de/matratzen abrufbar.

Pressematerial

3 Fragen an Hans-Peter Brix, Projektleiter test

  • Was macht eine gute Schlafunterlage aus?

Sie stützt den Körper in Rücken und Seitenlage. In der Rückenlage passt sie sich dem Körper so an, dass die natürliche Doppel-S-Form der Wirbelsäule erhalten wird. In der Seitenlage lässt sie die Schulter und das Becken so tief einsinken, dass sich zwischen Halswirbelsäule und Steißbein eine gerade Linie bilden. Außerdem ist eine gute Matratze haltbar, ordentlich verarbeitet, sie enthält keine Schadstoffe, ihr Bezug lässt sich waschen. All das und noch mehr testen wir.

  • Wie schneiden die Boxspringbetten im Test ab?

Menschen unterscheiden sich in Größe, Gewicht und Körperform. Kleine, leichte Personen liegen vielleicht auf einer anderen Matratze bequemer als große, schwere. Die Boxspringbetten schneiden im Punkt Liegeeigenschaften gut bis befriedigend ab. Sie sind damit nicht besser als herkömmliche Matratzen. Im Vergleich zur klassischen Matratze neigen Boxspringbetten unter Einfluss von Wärme und Feuchte zu Kuhlenbildung. So überzeugen die in diesem Jahr getesteten Kaltschaum – und Latexmatratzen durchweg mit guten Liegeeigenschaften. Auch noch nach längerer Nutzung.

  • Warum sind die Liegeeigenschaften der Boxspringbetten so unbefriedigend?

Bei fast allen geprüften Modellen maßen wir eine große oder sehr große Kontaktfläche. Das heißt: Die Matratzen sind so weich, dass der Schlafende tief einsinkt. Das schränkt seine Bewegungsfreiheit ein, der Schlaf ist dadurch weniger erholsam.

Presseverteiler

Lassen Sie sich über neue Pressemitteilungen der Stiftung Warentest per E-Mail informieren.

Presseverteiler

Nutzungsbedingungen Bilder

Die im Presseportal und in den Pressemitteilungen zum Download angebotenen Bilder der Stiftung Warentest können bei der redaktionellen Berichterstattung über das jeweilige Thema kostenfrei verwendet werden.

Als Bildquelle ist „Stiftung Warentest“ anzugeben. Online-Portale dürfen die Bilder verwenden, wenn sie auf den zugehörigen Test bzw. Ratgeber verlinken.

Die werbliche oder gewerbliche Nutzung der Bilder ist nicht gestattet.