Böses Spiel der Banken Ratenkredite nach Gutsherrenart

Für einen Kredit in Höhe von 10.000 Euro können aus sieben Prozent Zinsen schnell 17 Prozent werden, weil viele Banken ihren Kunden teure Versicherungen andrehen. Dies zeigt ein Beratungstest der Zeitschrift Finanztest bei 19 Banken und Sparkassen. Nur bei zwei Banken bekamen alle Testkunden eine seriöse Kreditberatung und ein gutes Angebot.

Die Lockangebote, mit denen viele Banken ihre Kredite anpreisen, haben mit der Realität meist wenig zu tun. Denn der Effektivzins, den die Bankmitarbeiter den Testkunden nannten, sagt noch nichts darüber aus, was der Kredit wirklich kostet.

Die Citibank zum Beispiel gab einer Testkundin 15,2 Prozent Effektivzins an. Tatsächlich wollte sie dann aber 24,4 Prozent Zinsen. Das sind insgesamt 1837 Euro mehr für einen 10.000-Euro-Kredit als im Effektivzins eingerechnet.

Die Banken lassen sich die Kredite durch diverse Risikoversicherungen absichern, falls der Kunde stirbt oder arbeitslos wird. Die Kosten für die Versicherung schlagen die Banken einfach auf die Kreditsumme und berechnen die Rate dann für die höhere Schuld, ohne den Effektivzinssatz neu zu ermitteln. In fast zwei Drittel der Fälle wurde den Testkunden suggeriert, dass sie den Kredit nur dann erhalten, wenn sie eine Versicherung abschließen.

Das ist laut Finanztest unnötig und teuer. Obwohl alle Testkunden gleichermaßen kreditwürdig waren, haben ihnen die Mitarbeiter in den Filialen fast immer verschiedene Effektivzinssätze genannt. Die Kreditberater scheinen nach eigenem Gutdünken die Konditionen für einen Kunden festzulegen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.