Bluthochdruck: Die besten Medikamente

Etwa jeder dritte Bundesbürger leidet an Bluthochdruck. Damit wächst das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall oder Nierenversagen. Medikamente können das Risiko wirkungsvoll senken. Welches die besten Medikamente bei Bluthochdruck sind und was man bei leichten Fällen selbst tun kann, beschreibt die Zeitschrift test in ihrer Mai-Ausgabe.

Den eigenen Bluthochdruck sollte jeder im Auge behalten, indem er ihn hin und wieder daheim oder beim Arzt prüft. Bei Werten ab 140/90 Millimeter Quecksilbersäule ist eine Therapie angesagt. Wichtig ist dabei, dass die Mittel genau zum Patienten passen. Ein Diabetiker benötigt andere Wirkstoffe als eine Schwangere oder ein 50-Jähriger ohne Begleitkrankheiten. Für wen sich welche Wirkstoffe eignen und in welchen Präparaten sie enthalten sind, listet test anhand von 66 verschreibungspflichtigen Medikamenten auf.

Oft ist ein ungesunder Lebenswandel Schuld an hohen Blutdruckwerten: Übergewicht, Bewegungsmangel, Rauchen, starker Alkoholkonsum aber auch die Einnahme von Schmerzmitteln oder Stress. In leichten Fällen kann es reichen, sich mehr zu bewegen und gesünder zu essen. Auch wer blutdrucksenkende Medikamente einnimmt, kann diese unterstützen, indem er Sport treibt und seine Ernährung umstellt.

Der Test Medikamente bei Bluthochdruck findet sich in der Mai-Ausgabe der Zeitschrift test und ist online unter www.test.de/bluthochdruckmedikamente abrufbar.