Bluetooth-Kopf­hörer: Guter Klang auch ohne Kabel

Bluetooth-Kopf­hörer Pressemitteilung

Pegel­messer

Der auf die Hörmuschel gerichtete Pegel­messer ermittelt, wie laut ein Sitz­nach­bar, etwa in der Bahn, mithören muss. Kostenfreie Verwendung für redak­tionelle Bericht­erstattung bei Verlinkung auf den Test. Bild­nach­weis: Stiftung Warentest.

7 der 17 getesteten Bluetooth-Kopfhörer klingen gut, obwohl die Stiftung Warentest sie mit den gleichen Maßstäben wie Kabel-Kopf­hörer geprüft hat. Am besten klingt ein Modell für rund 250 Euro, guten Klang gibt es aber auch schon für unter 90 Euro. Zwei Modelle klingen nur ausreichend, darunter ein Kopf­hörer für 35 Euro.

In der Theorie müssten Funk-Kopf­hörer schlechter klingen als die mit Kabel, denn Bluetooth komprimiert die Musik. Die Klang­einbußen sind aber nur marginal, in der Praxis klingen die getesteten Funk-Kopf­hörer nicht schlechter als über Audio­kabel.

Alle ohrumschließenden Kopf­hörer im Test haben einen guten Klang. Für warme Tage empfehlen sich allerdings eher ohraufliegende Kopf­hörer, da sie weniger Wärme stauen.

Viele Kopf­hörer spielen mit vollem Akku mehr als 30 Stunden, also länger als der Musiklieferant, das Smartphone. Die Unterschiede sind jedoch groß: Die Betriebs­dauer liegt zwischen 13 und mehr als 46 Stunden pro Akkuladung.

Problematisch: Nur bei einem Modell lässt sich der Akku problemlos wechseln. Alle anderen haben einen fest verbauten Akku. Macht er schlapp, lässt sich nur noch mit Kabel weiter hören. Bei den geprüften JVC- und Sony-Kopf­hörern gibt es nicht einmal ein Kabel.

Getestet hat die Stiftung Warentest auch die Schall­abstrahlung, also wie sehr Sitz­nach­barn mithören (müssen), sowie unter anderem Hand­habung und Trage­komfort. Der ausführ­liche Test erscheint in der Juni-Ausgabe der Zeitschrift test (ab 24.05.2017 am Kiosk) und ist bereits unter www.test.de/bluetoothkopfhoerer abruf­bar.

test-Cover

Presseverteiler

Lassen Sie sich über neue Pressemitteilungen der Stiftung Warentest per E-Mail informieren.

Nutzungsbedingungen Bilder

Die im Presseportal und in den Pressemitteilungen zum Download angebotenen Bilder der Stiftung Warentest können bei der redaktionellen Berichterstattung über das jeweilige Thema kostenfrei verwendet werden.

Als Bildquelle ist „Stiftung Warentest“ anzugeben. Online-Portale dürfen die Bilder verwenden, wenn sie auf den zugehörigen Test bzw. Ratgeber verlinken.

Die werbliche oder gewerbliche Nutzung der Bilder ist nicht gestattet.