Bitterschokolade: Viele „gute“ Tafeln sind auch günstig

„Gute“ Bitterschokolade muss nicht teuer sein: Von insgesamt acht „guten“ Tafeln im Test kosten vier Produkte weniger als 70 Cent pro 100 Gramm. Einige teurere Traditions- und Edelmarken schafften dagegen nur ein „Ausreichend“. Das schreibt die Stiftung Warentest in ihrer aktuellen Ausgabe der Zeitschrift test.

Abgewertet wurde häufig aufgrund von Kennzeichnungsmängeln. Aber auch Schadstoffe führten zu schlechten Noten. Die Rausch-Tobago-Schokolade etwa wies einen vergleichsweise hohen Kadmium-Gehalt auf. Zwar enthielten alle 25 Bitterschokoladen im Test dieses Schwermetall, doch nur bei einem Produkt lag der Gehalt um die Hälfte über dem vom Bundesinstitut für Risikobewertung empfohlenen Höchstwert für Bitterschokolade. Einen gesetzlichen Grenzwert für Kadmium in Schokolade gibt es bisher nicht.

Am schlechtesten schnitt im Test ausgerechnet die fair gehandelte Bio Negro Edelbitterschokolade von Rapunzel ab. Sie hatte eine extrem hohe Belastung mit krebserregendem Benzo(a)pyren und hätte gar nicht in den Handel kommen dürfen. Das Urteil der Tester: „Mangelhaft“. Fairtrade mit „guter“ Qualität bietet dagegen Lidl mit der Bitterschokolade Fairglobe für 1,19 pro 100 Gramm.

Die ausführlichen Ergebnisse finden sich in der Dezember-Ausgabe der Zeitschrift test und im Internet unter www.test.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. 217 Nutzer finden das hilfreich.