Berufs­unfähigkeits­zusatz­versicherungen Fast jede zweite bietet „sehr guten“ Schutz

Die Bedingungen fast jeder zweiten Berufs­unfähigkeits­zusatz­versicherung sind laut Stiftung Warentest „sehr gut“. Doch viele Menschen erhalten den Schutz gar nicht, nur mit Einschränkungen oder teuren Zuschlägen. Auch zeigen sich massive Preis­unterschiede – teure Versicherungen sind zum Teil dreimal so teuer wie güns­tige. Ein gründlicher Vergleich lohnt sich daher, so die aktuelle Ausgabe der Zeit­schrift Finanztest.

Im Test waren 82 Angebote von Berufs­unfähigkeits-Zusatz­versicherungen in Kombination mit einer Risiko­lebens­versicherung. 39 erhielten für ihre Bedingungen ein „Sehr gut“, die besten Angebote machten AachenMünchener, Hanno­versche Leben, Generali, Huk24 und Huk-Coburg.

Finanztest empfiehlt, rund zehn Anfragen bei „sehr guten“ Versicherungen gleich­zeitig einzuholen. Denn wird ein Kunde einmal abge­lehnt, bekommt er woanders nur noch schwer einen Vertrag. Bei den Angeboten sollte er dann gründlich kontrollieren, ob alle seine Wünsche tatsäch­lich berück­sichtigt wurden oder ob Einschränkungen gelten.

Anschließend lohnt der Blick auf den Preis: So müsste zum Beispiel eine 30-jährige Industrie­mechanikerin für ein „sehr gutes“ Angebot mit einer vereinbarten Rente von 1200 Euro im Monat im besten Fall 696 Euro pro Jahr bezahlen, im teuersten 2084 Euro.

Der ausführ­liche Test findet sich in der Juli-Ausgabe der Zeit­schrift Finanztest und im Internet unter www.test.de, eine umfang­reiche Check­liste zum Versicherungs­vergleich unter www.test.de/bu-checkliste.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.