Beratung zur Baufinanzierung Viele Angebote passen nicht und sind zu teuer

Beratung zur Baufinanzierung - Viele Angebote passen nicht und sind zu teuer
Cover Finanztest 2/2023.

Immobilienkäufer sollten Finanzierungsvorschläge von Banken und Kreditvermittlern genau prüfen. In der aktuellen Untersuchung der Stiftung Warentest zur Baufinanzierung schafften es gerade mal vier von insgesamt 19 getesteten Kreditinstituten überwiegend gute Angebote zu machen.

Dabei war der Finanzierungswunsch der Testpersonen nicht schwer. Eine passende Finanzierung vorzuschlagen, wäre theoretisch problemlos möglich gewesen. Doch in der Praxis versagten viele Berater. So passte häufig die Kreditsumme nicht zum Bedarf. Entweder klaffte eine Finanzierungslücke von mindestens 10.000 Euro oder die Berater ließen Eigenkapital von mehr als 30.000 Euro ungenutzt und erhöhten unnötig die Kreditsumme. Oft war auch die monatliche Kreditrate zu hoch.

Ein weiterer wichtiger Prüfpunkt waren die Kosten des Darlehens. Nur vier Baufinanzierer schnitten in dieser Kategorie gut ab, zwei waren mangelhaft. Zwischen den Angeboten gab es enorme Zinsunterschiede. Ein Kredit kann dadurch über 100.000 Euro mehr kosten. Um sich vor überteuerten Krediten zu schützen, sollten Kunden mehrere Angebote bei verschiedenen Banken und Kreditvermittlern einholen. Eine sorgfältige Vor- und Nachbereitung des Beratungstermins ist deshalb besonders wichtig. Die Checkliste von Finanztest hilft dabei.

Alle Informationen und der ausführliche Test zur Baufinanzierung finden sich in der Februar-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und unter www.test.de/baufi-beratung.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.