Bankschließfach Schon ab 20 Euro Jahresmiete Gold und Dokumente lagern

Bankschließfächer sind schon ab 20 Euro Jahresmiete zu haben, wie eine Untersuchung der Stiftung Warentest für die März-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest ergibt. Bei 9 von 38 Banken, die Schließfächer vermieten, ist der Inhalt allerdings nicht versichert. Kunden sollten sich deshalb genau informieren und bei Bedarf eine Versicherung abschließen, die dann nicht nur bei Raub, sondern auch bei Schäden durch Feuer oder Leitungswasser haftet. In manchen Fällen sind Wertsachen im Schließfach auch über die Hausratversicherung geschützt.

Einige große Banken wie die Postbank, die Norisbank oder die Targobank vermieten wie weitere 14 Kreditinstitute gar keine Schließfächer. Ihre Kunden müssen auf Banken ausweichen, die auch an diejenigen vermieten, die bisher keine anderen Verträge mit der Bank haben. Das kostet bei acht Banken im Test nichts extra. Bei weiteren sieben Banken wird für Nichtkunden ein Aufschlag fällig. Die meisten Banken vermieten ein Bankschließfach nur an eigene Kunden.

Die Banken haben Schließfächer in verschiedenen Größen: In das kleinste Fach passt ein schmaler Aktenordner, im größten wäre Platz für eine Waschmaschine. Größe und Miete können sich von Filiale zu Filiale unterscheiden. Ein kleines Schließfach, kostet zwischen 20 und 75 Euro im Jahr. Für ein großes Fach, in das mindestens ein Koffer passt, können schon mal 400 Euro im Jahr fällig werden.

Der ausführliche Test Bankschließfächer erscheint in der März-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.