Auto­versicherung Braucht jeder – und fast jeder kann Geld sparen

Zwischen dem billigsten und dem teuersten Tarif kann der Preis­unterschied bei Auto­versicherungen zum Teil 1.000 Euro pro Jahr ausmachen. Das hat die Stiftung Warentest in einem Vergleich von 151 Versicherungs­tarifen von 79 Versicherern ausgerechnet. Das Thema ist aktuell: Wer zum Jahres­ende wechseln möchte, muss sich jetzt um seinen neuen Vertrag kümmern. Die November-Ausgabe von Finanztest liefert dazu auf 14 Seiten Vergleichs­tabellen und Musterfälle.

Weil die Kfz-Haft­pflicht­versicherung gesetzlich vorgeschrieben ist, sind die Leistungen nahezu bei allen gleich – nur die Preise nicht. Wer allerdings zusätzlich Teilkasko- oder Voll­kasko wählt, sollte sich genau anschauen, welche Leistungen ihm ein Tarif bietet. Finanztest hat sie detailliert ausgewertet. Für Käufer von Neuwagen ist es zum Beispiel interes­sant, wie lange nach dem Kauf die Versicherung den Neuwert ersetzt, falls das Auto durch einen Unfall zerstört wird. Die Dauer der Neuwert­entschädigung liegt bei den meisten Tarifen zwischen 6 und 24 Monaten nach einem Neukauf.

Wer einen Versicherer mit Außen­dienst sucht, findet bei Huk-Coburg und DEVK gute Tarife. Güns­tiger kommen Kunden weg, die auf einen Vertreter vor Ort verzichten können. Sie fahren mit der Direct Line, der Europa und der deutschen internet gut. Eine individuelle Versicherungs­analyse bietet die Stiftung Warentest für 16 Euro an. Ummelden muss man sich aber selbst.

Der ausführ­liche Bericht findet sich in der November-Ausgabe der Zeit­schrift Finanztest und unter www.test.de/autoversicherung.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.