Auslandsreise-Krankenversicherung Gute Verträge – schlechte Notfalltelefone

Der oft versprochene 24-Stunden-Notfalldienst versagt bei vielen Reiseversicherungen im Praxistest. Für die Vertragsbedingungen dagegen bekommen mehr als die Hälfte der Angebote ein „Sehr gut“ oder „Gut“. Finanztest hat in seiner Juni-Ausgabe 43 Reiseversicherungen für den Urlaub und für längere Auslandsaufenthalte verglichen und festgestellt, dass die Bedingungen in den letzten Jahren kundenfreundlicher geworden sind.

Mit einem komplizierten Beinbruch kann die Zeit sehr lang werden in einem türkischen Provinzkrankenhaus. Besonders dann, wenn man die Sprache nicht spricht und die Familie schon nach Hause fliegen musste, weil der Urlaub bereits zu Ende ist. Die meisten wären jetzt ihrem Reisekrankenversicherer dankbar, wenn er den Rücktransport nach Hause bezahlte, auch wenn dieser aus medizinischer Sicht nicht unbedingt notwendig ist. Das Erfreuliche: Immer mehr Versicherer übernehmen laut Finanztest die Kosten für einen solchen Rücktransport. Der Abschluss einer Auslandsreise-Krankenversicherung ist dringend zu empfehlen und kostet auch nicht viel. Mehr als 10 Euro im Jahr muss niemand für einen guten Tarif ausgeben.

Doch als die Notrufdienste der Versicherer helfen sollten, ließen viele die Tester hilflos in der Türkei zurück. Dabei werben sie besonders stark mit ihrer 24-Stunden-Notfallhilfe. Sie ist auch wichtig, denn Urlauber können im Ausland oft nicht beurteilen, welche Ärzte seriös sind und welches Krankenhaus geeignet ist.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.