Aktionsware Norma-PC im Schnelltest: Leistung pur ohne Schnickschnack

Gut für Kunden, schlecht für Norma: Zum Start der PC-Aktion am Montag hielt sich der Betrieb in den Filialen des Discounters in erträglichen Grenzen. Die test-Einkäufer jedenfalls stießen kaum auf konkurrierende Schnäppchenjäger. Nach den Angeboten von Aldi, Lidl und Plus muss jetzt auch der Norma-Rechner im Schnelltest zeigen, was er drauf hat.

Das ist auf Anhieb nicht viel: Im Gegensatz zu den mit Extras angereicherten Angeboten von Plus (Funkmaus, -tastatur und Netzwerk, 999 Euro), Aldi (DVD-Brenner, TV-Karte und Fernbedienung, 1.179 Euro) und Lidl (DVD-Brenner, TV-Karte, Funkmaus und -tastatur, 1.199 Euro) setzt der Norma-PC für seine 999 Euro ganz auf das klassische Schnellrechnen ohne jeden Schnickschnack. Nicht mal ein optischer Anschluss für Surroundsound ist bei Norma drin. Auch die Erstausstattung mit Programmen ist spärlich: Außer Windows XP home, Star-Office, Brennprogramm und DVD-Abspieler ist auf der Festplatte nichts wirklich Nützliches zu finden.

Die Pluspunkte des Norma-PCs sind 512 Megabyte Arbeitsspeicher, eine 149 Gigabyte große Festplatte und die Hochleistungsgrafikkarte vom Typ Geforce Ti 4800 SE. Das spricht vor allem die Freunde aufwendiger Computerspiele an. Und tatsächlich: Für sie ist der Computer noch besser geeignet als der letzte Lidl-PC und der Aldi-Rechner aus dem letzten November. Aber: Die Ausstattung ist mager, die Geräuschentwicklung beträchtlich und der Stromverbrauch hoch. Ausführliche Informationen zum PC von Norma finden sich online.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.