Action-Camcorder: Sony schlägt GoPro

Action-Camcorder liefern packende Bilder aus irren Perspektiven. Die GoPro Hero ist dafür bekannt, die Sony HDR-AS100V kann es aber besser. Sie ist die erste und einzige Action-Cam mit „guter“ Videonote im Test der Stiftung Warentest.

Siebenmal vergab die Zeitschrift test die Note „Befriedigend“ und viermal „Ausreichend“ für die Qualität der Videos. Die Action-Cams gehen durch dasselbe Testprogramm wie klassische Camcorder. Vor allem bei Bildruhe und Lichtempfindlichkeit reichen sie aber nicht an ausgewachsene Camcorder heran.

Wer darauf Wert legt, sollte ergänzend mit normalem Camcorder oder Digitalkamera filmen. Die Action-Cams eignen sich vor allem für kurze bewegungsgeladene Videos aus außergewöhnlicher Perspektive. Zudem sind sie extrem weitwinklig, so dass sie eindrucksvolle Panorama-Aufnahmen erstellen.

Wenig zu bieten haben die Action-Cams beim Ton. Hier sind viele Kameras nur „ausreichend“ oder sogar „mangelhaft“. Wer einen guten Film erstellen möchte, sollte daher im Schnitt unbedingt Musik dazumischen.

Wichtig für spannende Aufnahmen ist auch das passende Zubehör. Es gibt Halterungen für Helm oder Lenker, Brustgurt, Unterwassergehäuse, Selfie-Schwenkarm und sogar Hundegeschirr. Und per Fernbedienung mit Monitor funktionieren Steuerung und Bildkontrolle bequem am Handgelenk.

Der ausführliche Test Action-Cams erscheint in der August-Ausgabe der Zeitschrift test und ist auch in der Camcorder-Datenbank unter www.test.de/camcorder abrufbar.