Medikamente im Test

Zugsalben: Ammoniumbituminosulfonat (äußerlich)

Wirkungsweise

Schieferölsalben weichen die Haut über dem Abszess auf und bewirken, dass der Abszess rascher "reif" wird und sich Eiter leichter entleeren kann. Der Wirkstoff in diesen Salben heißt Ammoniumbituminosulfonat. Die Mittel sind zur unterstützenden Behandlung geeignet. Sobald sich der Entzündungsbereich zusammenzieht und somit härter und praller geworden ist, muss der Abszess vom Arzt operativ geöffnet werden.

Anwendung

Sie tragen die Salbe einmal täglich dick auf die Haut über dem Abszess auf und decken sie gut mit einem Verband ab. Bevor Sie neue Salbe auftragen, waschen Sie angetrocknete Salbenreste mit lauwarmem Wasser und etwas milder Waschlotion ab. Achten Sie darauf, dass die Salbe nicht mit Augen oder Schleimhäuten in Kontakt kommt, weil sie diese stark reizen kann.

Vorsicht: Die dunklen Salben können Kleidung und Wäsche verfärben.

Nebenwirkungen

Keine Maßnahmen erforderlich

Die Haut kann sich röten und brennen.

Muss beobachtet werden

Wenn die Haut weiterhin gerötet bleibt, juckt und sich zusätzlich Bläschen auf der Haut bilden, reagieren Sie vermutlich allergisch auf das Mittel. Dann sollten Sie es absetzen. Sind die  Hauterscheinungen einige Tage später nicht deutlich abgeklungen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Besondere Hinweise

Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren

Bei Kindern und Jugendlichen sollten nur die schwächer konzentrierten Präparate (10- bis 20-prozentig) eingesetzt werden, weil kindliche Haut empfindlicher reagiert als die von Erwachsenen.

Für Schwangerschaft und Stillzeit

In Schwangerschaft und Stillzeit sollten Sie Zugsalben grundsätzlich nur nach Rücksprache mit einem Arzt anwenden.

Sie sehen nun nur noch Informationen zu: ${filtereditemslist}.

Anwendungsgebiete dieses Wirkstoffs