Medikamente im Test
  • Über 9 000 Medikamente
  • Geprüft durch unabhängige Experten
  • Ständig aktualisiert

Schälmittel: Salicylsäure + Milchsäure (äußerlich/Kombination)

Wirkungsweise

Salicylsäure und Milchsäure weichen die Hornhaut auf, sodass sie besser abgetragen werden kann. Zur Behandlung von Hühneraugen und Warzen sind Mittel mit Salicylsäure und Milchsäure geeignet.

Anwendung

Waschen Sie die Füße beziehungsweise die betroffene Hautstelle gründlich mit Wasser und Seife und trocknen Sie sie sorgfältig ab. Anschließend tragen Sie das Mittel zwei- bis dreimal täglich direkt auf die Warze oder das Hühnerauge auf. Die gesunde Haut in der Umgebung sollten Sie mit Vaselin oder Zinkpaste abdecken, damit sie nicht verätzt wird.

Waschen Sie sich danach gründlich die Hände, damit Sie die Wirkstoffe nicht versehentlich auf empfindliche Haut (Augen, Schleimhäute) bringen.

Mehr als zwei Gramm Salicylsäure täglich sollten Erwachsene nicht verwenden.

Wenn sich auf der behandelten Stelle ein Film gebildet hat, sollten Sie diesen abziehen oder abrubbeln, bevor Sie den Wirkstoff erneut auftragen.

Nach etwa vier bis sechs Wochen sollte das Hühnerauge beziehungsweise die Warze verschwunden sein. Bei einer Warzenbehandlung muss die Behandlung gegebenenfalls bis zu drei Monate fortgesetzt werden.

Wenn Sie ein Pflaster verwenden, müssen Sie darauf achten, dass der wirkstoffhaltige Kern des Pflasters ausschließlich das Hühnerauge oder die Warze bedeckt und nicht etwa gesunde Haut. Wenn Sie das Pflaster nach drei Tagen abziehen, löst sich meist das ganze Hühnerauge mit ab. Bleiben Reste übrig, können Sie diese mit einem weiteren Pflaster abtragen. Zeigt sich unter den abgelösten Schichten weiche, rosige Haut, kleben Sie kein neues Pflaster mehr auf.

Achtung

Warzen im Gesicht dürfen Sie nicht mit Salicylsäure behandeln. Auch auf verletzter Haut oder blutenden Wunden dürfen Sie die Mittel nicht anwenden.

Wenn Ihre Nierenfunktion gestört ist, sollten Sie vor der Anwendung dieser Mittel Rücksprache mit einem Arzt halten.

Nebenwirkungen

Keine Maßnahmen erforderlich

Wenn Sie das Mittel aus Versehen auf gesunde Haut auftragen, kann diese sich röten und brennen.

Muss beobachtet werden

Bildet sich ein Hautausschlag mit Bläschen und Juckreiz, reagieren Sie vermutlich allergisch auf das Mittel. Dann sollten Sie es absetzen. Sind die Hauterscheinungen einige Tage später nicht deutlich abgeklungen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Eine allergische Reaktion auf Salicylsäure bei äußerlicher Anwendung auf der Haut wird jedoch nur in sehr seltenen Fällen beobachtet.

Besondere Hinweise

Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren

Bei Säuglingen sollten Sie die Mittel nicht anwenden, bei älteren Kindern dürfen Sie insgesamt nicht mehr als 0,2 Gramm Salicylsäure täglich verwenden und dies nicht länger als maximal eine Woche.

Für Schwangerschaft und Stillzeit

In der Schwangerschaft sollten Sie die Mittel nur auf kleinen Flächen anwenden (nicht größer als eine Zwei-Euro-Münze).

In der Stillzeit können Sie die Mittel anwenden, sollten aber darauf achten, dass der Säugling nicht mit den behandelten Stellen in Berührung kommt oder an diesen nuckelt, beispielsweise bei Warzen an den Fingern.

Sie sehen nun nur noch Informationen zu: ${filtereditemslist}.

Anwendungsgebiete dieses Wirkstoffs