Medikamente im Test
  • Über 9 000 Medikamente
  • Geprüft durch unabhängige Experten
  • Ständig aktualisiert

Pflanzliches Mittel: Bohnenextrakt

Wirkungsweise

Durch einen Eiweißkomplex, der aus Gartenbohnen (Phaseolus vulgaris) gewonnen wird, soll sich die Aufnahme von Kohlenhydraten in den Organismus verringern. Zugleich soll der Blutzuckerspiegel sinken. Ob die Anwender des Produkts davon tatsächlich in der erhofften Weise bei der Gewichtsreduzierung profitieren, müssen entsprechende Studien zeigen. Bei einer solchen Untersuchung konnten die Personen, die das Mittel einnahmen, durchschnittlich zwei Kilogramm mehr an Gewicht verlieren als die, die ein Scheinmedikament bekamen. Während der drei Monate, die die Studie dauerte, mussten die Teilnehmer eine kalorienreduzierte Ernährung einhalten, die zu mindestens 40 Prozent aus Kohlenhydraten bestand. Wertet man jedoch alle Studien aus, in denen eine Gewichtsabnahme mittels Bohnenextrakt-Produkten untersucht wurde, ergibt sich ein uneinheitliches Bild. Daher ist die therapeutische Wirksamkeit nicht ausreichend belegt.

Unklar ist zudem, ob das Gewicht nach der Behandlung auf einem Niveau von unter fünf bis zehn Prozent des ursprünglichen Gewichts gehalten werden kann und ob sich bei den Betroffenen weniger Erkrankungen infolge von Übergewicht einstellen.

Das Produkt wird daher als "wenig geeignet" bewertet.

Dieses Mittel ist als Medizinprodukt im Handel, nicht als zugelassenes Arzneimittel.

Anwendung

Von dem Mittel sollen dreimal täglich zwei Tabletten unmittelbar vor jeder Hauptmahlzeit eingenommen werden. Diese sechs Tabletten sind die Tageshöchstmenge. Zu den Tabletten soll ein Viertelliter Wasser getrunken werden.

Gegenanzeigen

Wenn Sie Diabetiker sind, sollten Sie das Mittel nur nach Rücksprache mit einem Arzt einsetzen, wenn dieser Nutzen und Risiken der Anwendung besonders sorgfältig abgewogen hat. Durch das Mittel kann der Blutzuckerspiegel absinken. Dann muss der Arzt die Diabetesbehandlung dem gegebenenfalls anpassen.

Nebenwirkungen

Muss beobachtet werden

Es können mehr unverdaute Kohlenhydrate in den Darm gelangen als ohne das Mittel. Dadurch kann es vor allem in den ersten Einnahmetagen vermehrt zu Blähungen kommen, die jedoch üblicherweise bald vorübergehen. Belasten die Beschwerden Sie dagegen länger, sollten Sie die Einnahme beenden.

Wenn die Haut sich verstärkt rötet und juckt, reagieren Sie vermutlich allergisch auf das Mittel. Dann sollten Sie es absetzen. Sind die Hauterscheinungen einige Tage später nicht deutlich abgeklungen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Besondere Hinweise

Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren

Eine Behandlung von Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen in der Wachstumsphase sollte grundsätzlich ärztlich begleitet werden. Eine medikamentöse Hilfe beim Abnehmen ist bei ihnen nicht angebracht.

Für Schwangerschaft und Stillzeit

Während der Schwangerschaft ist die Gewichtszunahme ein natürlicher Vorgang. Selbst wenn es mehr sein sollte, als der Arzt für vertretbar hält, sind Medikamente nicht der richtige Weg, um eine weitere Zunahme zu begrenzen. Auch während der Stillzeit sind medikamentöse Maßnahmen zur Gewichtsabnahme abzulehnen.

Sie sehen nun nur noch Informationen zu: ${filtereditemslist}.

Anwendungsgebiete dieses Wirkstoffs