Medikamente im Test
  • Über 9 000 Medikamente
  • Geprüft durch unabhängige Experten
  • Ständig aktualisiert

Pflanzliches Mittel: Passionsblume

Wirkungsweise

Verschiedene Extrakte und Tees aus Passionsblume werden im Rahmen der Volkmedizin als angstlösende und beruhigende Mittel eingesetzt. Die durchgeführten klinischen Studien genügen jedoch nicht wissenschaftlichen Kriterien und können daher eine Wirksamkeit nicht nachweisen.Auch für die in Lioran oder in Pascoflair verwendeten Trockenextrakte der Passionsblumen lassen sich keine hochwertigen Studien finden. Die therapeutische Wirksamkeit bei Nervosität, Unruhe und Schlafstörungen ist somit nicht ausreichend belegt. Die Mittel sind daher wenig geeignet.

Anwendung

Sie nehmen die Mittel mehrmals täglich ein. Von Lioran sollten Sie nicht mehr als fünf Kapseln pro Tag schlucken, von Pascoflair nicht mehr als drei Tabletten.*

Nebenwirkungen

Da Zubereitungen der Passionsblume bisher noch nicht systematisch in Studien untersucht wurden, ist auch die Verträglichkeit der Mittel noch nicht ausreichend einzuschätzen. Während der langjährigen traditionellen Anwendung sind keine ernsten Risiken bekannt geworden.

Keine Maßnahmen erforderlich

Bei der Einnahme kann es vereinzelt vorübergehend zu Übelkeit kommen.

Muss beobachtet werden

Wenn die Haut sich verstärkt rötet und juckt, reagieren Sie möglicherweise allergisch auf das Mittel. Haben Sie sich das Mittel zur Eigenbehandlung ohne Rezept besorgt, sollten Sie es absetzen. Sind die Hauterscheinungen auch einige Tage nach dem Absetzen nicht deutlich abgeklungen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Besondere Hinweise

Für Schwangerschaft und Stillzeit

Über die Risiken einer Anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit gibt es keine ausreichenden Erkenntnisse. Sicherheitshalber sollten Sie das Mittel nicht anwenden.

Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren

Kinder unter 12 Jahre sollen das Mittel nicht bekommen. Es liegen keine Daten zu Wirksamkeit und Verträglichkeit vor. Da das Mittel mit wenig geeignet bewertet wird, sollten Sie auch bei Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren besser darauf verzichten.

* aktualisiert am 07.12.2022

Sie sehen nun nur noch Informationen zu: ${filtereditemslist}.

Anwendungsgebiete dieses Wirkstoffs