Medikamente im Test
  • Über 9 000 Medikamente
  • Geprüft durch unabhängige Experten
  • Ständig aktualisiert

Örtlich betäubendes Mittel: Polidocanol (im Mund)

Wirkungsweise

Polidocanol wirkt bei Mundschleimhautentzündungen schmerzlindernd. Der Wirkstoff setzt die Schmerzempfindlichkeit herab, indem er die Reizleitung in den Nerven blockieren. Auf diese Weise wirkt Polidocanol leicht betäubend. Es ist belegt, dass die Substanz bei Mundschleimhautentzündungen gut schmerzlindernd wirkt. Das Mittel ist zu diesem Zweck geeignet.

Anwendung

Bei Bedarf tragen Sie mit einem sauberen Finger eine etwa erbsengroße Menge auf die erkrankte Stelle auf und massieren die Salbe leicht ein. Unmittelbar danach lässt der Schmerz nach. Sie können die betroffenen Stellen so lange behandeln, bis die Entzündung abgeklungen ist.

Wenn die Beschwerden nach einer Woche immer noch bestehen, sollten Sie einen Zahnarzt aufsuchen.*

Achtung

Polidocanol verursacht ein leichtes Taubheitsgefühl im Mund. Das kann dazu führen, dass Sie sich beim Kauen aus Versehen auf die Zunge oder in die Wangentasche beißen. Achten Sie deshalb darauf, dass Sie nicht unmittelbar nach der Anwendung etwas essen.

Nebenwirkungen

Muss beobachtet werden

Wenn sich ein juckender Hautausschlag ausbildet (in Einzelfällen), handelt es sich vermutlich um eine Allergie auf den Wirkstoff. Wenden Sie das Mittel dann nicht weiter an. Haben sich die Hauterscheinungen auch einige Tage danach nicht merklich gebessert, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Sofort zum Arzt

Wenn sich Hautausschlag und Juckreiz verstärken und zusätzlich Herzrasen, Atemnot, Schwäche und Schwindel auftreten, müssen Sie die Anwendung sofort abbrechen und unverzüglich den Notarzt (Telefon 112) rufen, weil es sich um eine lebensbedrohliche Allergie handeln kann.

Besondere Hinweise

Für Schwangerschaft und Stillzeit

Es fehlen zwar ausreichende Erfahrungen zur Anwendung des Mittels in Schwangerschaft und Stillzeit. Bisherige Erfahrungen mit örtlich betäubenden Mitteln ergaben jedoch keine Hinweise, dass das Ungeborene oder der Säugling Schaden nehmen. Experten halten daher eine Anwendung in der Schwangerschaft und Stillzeit für akzeptabel, wenn es unbedingt erforderlich ist.

* Aktualisiert am 23.03.2020

Sie sehen nun nur noch Informationen zu: ${filtereditemslist}.

Anwendungsgebiete dieses Wirkstoffs