Medikamente im Test

NSAR + Magenschutz: Naproxen + Esomeprazol (Kombination)

Wirkungsweise

Der Einsatz eines Schmerzmittels bei Arthrose und rheumatoider Arthritis erfordert oftmals einen wirksamen Magenschutz. Diese speziell aufgebauten Tabletten mit dem schmerzstillend wirkenden NSAR Naproxen und dem Protonenpumpenhemmer Esomeprazol gewährleisten, dass die Magensäure abgepuffert wird, bevor das Schmerzmittel freigesetzt wird. Nähere Angaben zur Wirkweise lesen Sie unter Naproxen sowie zu Esomeprazol bei Säureblockierende Mittel. Allgemeines finden Sie außerdem unter NSAR – viele Einsatzgebiete, aber nicht ohne Risiken.

Dieses Kombinationsmittel ist nicht dazu gedacht, Gelenkprobleme von Anfang an zu behandeln. Zunächst muss die passende Dosierung des Schmerzmittels gefunden werden, indem Naproxen alleine eingenommen wird. Liegt sie unterhalb von 500 Milligramm Naproxen, kommt dieses Mittel nicht infrage. Nur wenn eine derart hohe Dosis Naproxen längere Zeit erforderlich ist und zusätzlich Magen und Zwölffingerdarm vor Geschwüren durch das Arzneimittel geschützt werden sollen, wird Vimovo als "geeignet" beurteilt.

Eine derartige Kombination stellt zwar sicher, dass beide Wirkstoffe immer gemeinsam eingenommen werden, doch ist es damit nicht möglich, auf den sich im Laufe der Krankheit möglicherweise ändernden Schmerzmittelbedarf zu reagieren. Auch kann die Dauereinnahme eines säureblockierenden Mittels unerwünschte Folgen haben. Daher sollte der Arzt in regelmäßigen Abständen überprüfen, ob die Dosierung von Naproxen nicht verringert werden und der Säureblocker nicht abgesetzt werden kann.

Anwendung

Sie nehmen morgens und abends je eine Tablette mindestens 30 Minuten vor einer Mahlzeit ein. Die Tablette muss unbedingt als Ganzes geschluckt werden. Sie darf nicht zerbrochen, gekaut oder zerkleinert werden.

Da das Schmerzmittel verzögert freigesetzt wird, ist Vimovo zur Linderung von akuten Schmerzzuständen nicht sinnvoll.

Alle weiteren Angaben für Vimovo lesen Sie bei Naproxen und bei Säureblockierende Mittel.

Nebenwirkungen

Vimovo hat die gleichen unerwünschten Wirkungen wie Naproxen, nur ist das Risiko für die von Naproxen hervorgerufenen Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre und -blutungen durch den Zusatz von Esomeprazol geringer.

Alle weiteren Angaben für Vimovo lesen Sie bei Naproxen und bei Säureblockierende Mittel.

Besondere Hinweise

Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren

Die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen wurde nicht untersucht. Sein Einsatz bei Personen unter 18 Jahren ist nicht vorgesehen.

Für Schwangerschaft und Stillzeit

Vimovo sollte in der Schwangerschaft und Stillzeit nicht eingesetzt werden. Wenn eine Behandlung von Gelenkproblemen unerlässlich ist, sind andere Wirkstoffe wie Ibuprofen zu bevorzugen. Im letzten Schwangerschaftsdrittel darf kein Wirkstoff aus der Gruppe der NSAR angewendet werden. Ist ein zusätzlicher Magenschutz erforderlich, kann ein säureblockierendes Mittel getrennt von dem Schmerzmittel eingenommen werden.

Für ältere Menschen

Bei älteren Menschen ist es besonders wichtig, regelmäßig zu überprüfen, ob die Dosierung noch angemessen ist. Besonders wenn die Nierenfunktion eingeschränkt ist oder sie gleichzeitig mit Diuretika, ACE-Hemmern oder Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten (bei hohem Blutdruck, Herzschwäche) behandelt werden, besteht die Gefahr, dass sich Naproxen im Körper anreichert und häufiger zu Nebenwirkungen führt. Dann muss es geringer dosiert werden, als dies mit Vimovo möglich ist.

Sie sehen nun nur noch Informationen zu: ${filtereditemslist}.