Medikamente im Test
  • Über 9 000 Medikamente
  • Geprüft durch unabhängige Experten
  • Ständig aktualisiert

Nasenspray: Xylometazolin + Dexpanthenol

Wirkungsweise

Xylometazolin ist ein Alpha-Sympathomimetikum. Es verengt die Blutgefäße in der Nasenschleimhaut, wodurch diese nachhaltig abschwillt und weniger Sekret bildet. Die Folge ist, dass die Nase und ebenso die Zugänge zu den Nebenhöhlen wieder frei werden. Vorhandener Schleim fließt besser ab. Das Mittel wirkt bei kurzzeitiger Anwendung vor allem lokal und wird nur geringfügig ins Blut aufgenommen. Testergebnisse Xylometazolin + Dexpanthenol

Um die Nasenschleimhaut zu pflegen, enthält das Mittel zusätzlich den Wirkstoff Dexpanthenol. Ob die Kombination einen Vorteil gegenüber Nasenmitteln mit ausschließlich gefäßverengenden Wirkstoffen wie Xylometazolin bietet, muss noch besser untersucht werden. Bislang geschah dies nur wenig und an kleinen Patientengruppen. Deshalb kann der Stellenwert des Dexpanthenol-Zusatzes für die Behandlung von Schnupfen noch nicht abschließend beurteilt werden.

Aus diesem Grund ist die Kombination zur Abschwellung der Nasenschleimhaut bei Schnupfen mit Einschränkung geeignet. Weitere Studien sollten ihre Bedeutung noch besser belegen.

Wie bei Nasentropfen, die nur Xylometazolin enthalten, ist auch bei der festgelegten Kombination aus Xylometazolin und Dexpanthenol zu beachten, dass diese nur wenige Tage lang angewendet werden darf. Ansonsten besteht die Gefahr, dass die Nasenschleimhaut zu stark austrocknet. Dann entsteht eine Nasentropfen-Nase. Auch Nebenwirkungen auf Herz und Kreislauf sowie das Nervensystem sind bei einem Übergebrauch nicht auszuschließen. Bei Kindern sollten Sie generell Salzlösungen bevorzugen. Wenn abschwellende Mittel dennoch eingesetzt werden müssen, müssen Dosierung und Anwendungshäufigkeit streng eingehalten werden.

Anwendung

Alle schleimhautabschwellenden Mittel sollten Sie so selten wie möglich einsetzen, am besten nur vor dem Schlafengehen, damit Sie trotz der verstopften Nase gut einschlafen können. Keinesfalls dürfen Sie den Spray häufiger als dreimal täglich und höchstens fünf bis sieben Tage lang anwenden. Benutzen Sie ihn häufiger und länger, kann das Mittel die Nasenschleimhaut irreversibel schädigen, und es entsteht eine Nasentropfen-Nase. Auch unerwünschte Wirkungen auf Herz und Kreislauf oder das Nervensystem sind möglich, wenn die Anwendung über den empfohlenen Zeitraum hinausgeht.

Achten Sie unbedingt darauf, dass Sie den Spray gut vor Kinderhänden geschützt aufbewahren. Wenn Kinder aus Versehen etwas von der Flüssigkeit schlucken, kann es zu schwerwiegenden Nebenwirkungen kommen (z. B. Halluzinationen, Krämpfe, Koma, verlangsamte Atmung, verringerter Herzschlag), die eine Behandlung im Krankenhaus notwendig machen. Dies wurde bisher in Einzelfällen beobachtet.

Achtung

nasic für Kinder und nasic für Erwachsene und Schulkinder: Diese Mittel enthalten als Konservierungsmittel Benzalkoniumchlorid, das die Bewegungen der Flimmerhärchen und damit die Selbstreinigung der Nasenschleimhaut beeinträchtigt. Bei langfristiger Anwendung kann es die Nasenschleimhaut direkt schädigen. Präparate ohne Konservierungsmittel sind deshalb vorzuziehen.

Gegenanzeigen

Sie dürfen die Lösungen nicht anwenden, wenn Sie an einer trockenen Nasenschleimhaut leiden. Die Mittel können die Beschwerden verschlimmern.

Unter folgenden Bedingungen muss der Arzt Nutzen und Risiken der Anwendung sorgfältig abwägen, da die Mittel die Beschwerden möglicherweise verschlimmern können:

  • Der Augeninnendruck ist erhöht, insbesondere bei einem Engwinkelglaukom.
  • Sie haben eine schwere Herz-Kreislauf-Erkrankung (z. B. koronare Herzkrankheit, Herzinfarkt, Schlaganfall, hoher Blutdruck oder spezielle Herzrhythmusstörungen mit einer QT-Zeit-Verlängerung).
  • Sie haben einen Tumor im Nebennierenmark (Phäochromozytom).
  • Ihre Schilddrüse produziert zu viel Hormon.
  • Sie haben Diabetes.
  • Ihre Prostata ist vergrößert und Sie haben deshalb Probleme beim Wasserlassen.

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen mit Medikamenten

Wenn Sie gleichzeitig Mittel mit Tranylcypromin (bei Depressionen) anwenden, kann der Blutdruck ansteigen.

Nebenwirkungen

Keine Maßnahmen erforderlich

In Einzelfällen kann Xylometazolin bei kurzzeitiger Anwendung die Nasenschleimhaut austrocknen und gegebenenfalls Nasenbluten verursachen. Mit steigender Anwendungsdauer nehmen diese Beschwerden zu. Achten Sie daher darauf, die Mittel nicht länger als erforderlich und keinesfalls länger als fünf bis sieben Tage anzuwenden.

Muss beobachtet werden

Wenn Sie das Mittel längere Zeit und in hoher Dosierung anwenden, kann sich der Puls beschleunigen und der Blutdruck ansteigen.

In Einzelfällen kann Dexpanthenol Juckreiz und eine verstärkte Rötung der Schleimhaut auslösen, was darauf hindeutet, dass Sie das Mittel nicht vertragen. Dann sollten Sie es absetzen. Sind die Hauterscheinungen einige Tage später nicht deutlich abgeklungen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Besondere Hinweise

Für Schwangerschaft und Stillzeit

In Schwangerschaft und Stillzeit sollten Sie Salzlösungen vorziehen. Wenn Sie die Mittel jedoch nur wenige Tage in der üblichen Dosierung anwenden, sind keine negativen Auswirkungen auf das Ungeborene oder den Säugling zu erwarten.

Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren

Bezüglich der Anwendung von schleimhautabschwellenden Mitteln bei Kindern gibt es eine Diskussion um die Verträglichkeit. In Einzelfällen ist es schon zu schwerwiegenden Überdosierungen gekommen. Da die Mittel einen Effekt auf die Blutgefäße haben und in geringem Umfang auch in den Körper gelangen, können sie dort Auswirkungen auf Herz und Blutdruck oder das Nervensystem haben. Die hierzulande empfohlenen Dosierungen und Anwendungszeiträume liegen im internationalen Vergleich schon recht niedrig. Dennoch sind besonders bei Kindern Dosierung und Anwendungszeit strikt einzuhalten.

Mittel, die ein Milligramm Xylometazolin-Salz pro Milliliter enthalten dürfen nicht an Kinder unter sechs Jahren verabreicht werden (z. B. Nasenduo, Nasic, Olynth Plus).

Lösungen, die 0,5 Milligramm Xylometazolin-Salz pro Milliliter enthalten, dürfen Sie nicht bei Kindern unter zwei Jahren anwenden (z. B. Nasic neo für Kinder, Nasenduo Kinder, Olynth plus für Kinder).

Generell sollten Sie die Mittel bei Kindern nur anwenden, wenn dies wirklich zwingend erforderlich ist, zum Beispiel am Abend, um das Einschlafen zu erleichtern.

Für ältere Menschen

Bei älteren Menschen können unerwünschte Wirkungen auf Herz und Kreislauf eher spürbar werden.

* aktualisiert am 06.10.2022

Sie sehen nun nur noch Informationen zu: ${filtereditemslist}.

Anwendungsgebiete dieses Wirkstoffs