Medikamente im Test
  • Über 9 000 Medikamente
  • Geprüft durch unabhängige Experten
  • Ständig aktualisiert

Nasenspray: Salzlösungen + Eukalyptusöl + Ackerminzkraut oder Aloe vera (Kombination)

Wirkungsweise

Salzhaltige Lösungen und Sprays befeuchten die Nasenschleimhaut und verflüssigen das Nasensekret. Dadurch fließt der Schleim leichter ab. Auch lösen sich verkrustete Borken besser von der entzündeten Schleimhaut. Um bei Schnupfen die Nasenschleimhaut zu befeuchten und zu reinigen, sind diese Medizinprodukte geeignet.

Der Zusatz von Aloe vera kann dazu beitragen, die Nasenschleimhaut zu pflegen. Ätherisches Eukalyptusöl soll die Tätigkeit der Flimmerhärchen in der Nasenschleimhaut und somit deren Selbstreinigung anregen, wird aber nicht von jedem vertragen. Außerdem sollen die ätherischen Öle in Otriven Meerwasser mit Eukalyptus das Durchatmen erleichtern. Es ist fraglich, ob diese Zusätze den positiven Effekt der Salzlösungen noch verbessern.

Der Salzgehalt in Rinupret und Otriven Meerwasser mit Eukalyptus ist – im Gegensatz zu den übrigen Mitteln – höher als in den normalen Körperflüssigkeiten. Das soll der Nasenschleimhaut Feuchtigkeit entziehen, wodurch diese abschwellen soll. Dass dies tatsächlich gelingt, ist jedoch nicht ausreichend nachgewiesen. Otriven Meerwasser mit Eukalyptus ist daher als schleimhautabschwellendes Mittel wenig geeignet.

Gegenanzeigen

Diese Mittel dürfen Sie nicht anwenden, wenn Sie an Atemwegserkrankungen leiden, die mit einer ausgeprägten Überempfindlichkeit der Atemwege einhergehen wie beispielsweise Asthma, Pseudokrupp oder Keuchhusten.

Nach einer Operation oder Verletzung in der Nase sollten Sie diese Mittel nur nach Rücksprache mit dem Arzt anwenden.

Nebenwirkungen

Keine Maßnahmen erforderlich

Die Mittel können auf der Nasenschleimhaut etwas brennen oder kribbeln.

Muss beobachtet werden

Schwellen die Nasenschleimhäute nach der Anwendung des Sprays an und tritt Juckreiz auf, reagieren Sie vermutlich allergisch auf einen Bestandteil des Mittels. Verwenden Sie es dann nicht weiter. Sind die Beschwerden nach ein bis zwei Tagen nicht verschwunden, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Eukalyptusöl kann die Atemwege reizen und Husten auslösen. Bei empfindlichen Menschen kann es auch zu Atemnot oder einem Asthmaanfall kommen. Dann sollten Sie das Mittel absetzen. Legen sich die Beschwerden nicht innerhalb von zwei bis drei Stunden, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Besondere Hinweise

Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren

Rinupret: Wegen des Gehalts an Eukalyptusöl dürfen Sie das Mittel keinesfalls bei Säuglingen und Kleinkindern unter zwei Jahren anwenden. Durch die ätherischen Öle können Verkrampfungen der Stimmritze, des Kehlkopfs und der Atemwege und damit eine lebensbedrohliche Atemnot ausgelöst werden. Da die Verträglichkeit von Eukalyptusöl bei kleinen Kindern unsicher ist, sollten Sie das Spray sicherheitshalber auch bei Kindern unter vier Jahren nicht anwenden.

Otriven Meerwasser mit Eukalyptus: Das Mittel darf erst bei Kindern ab sechs Jahren eingesetzt werden.

Für Schwangerschaft und Stillzeit

Es ist unklar, wie sicher die Anwendung dieser Mittel während Schwangerschaft und Stillzeit ist. Vorsichtshalber sollten Sie die Mittel daher nicht anwenden. In der Schwangerschaft sind reine Salzlösungen ohne Zusatz die bessere Wahl.

Sie sehen nun nur noch Informationen zu: ${filtereditemslist}.