Medikamente im Test
  • Über 9 000 Medikamente
  • Geprüft durch unabhängige Experten
  • Ständig aktualisiert

Haarwasser: Estradiol (äußerlich)

Wirkungsweise

Das Östrogen 17-alpha-Estradiol soll durch die Hemmung eines bestimmten Enzyms Haarausfall vermindern. Der Wirkstoff ist ein synthetisch hergestelltes Hormon. Es gehört zu den Östrogenen (weibliche Geschlechtshormone), wirkt aber nur sehr schwach hormonell. Bedeutsamer ist die Wirkung als Hemmstoff für das Enzym 5-alpha-Reduktase. Dieses ermöglicht die Umwandlung des männlichen Geschlechtshormons Testosteron in das wirksamere Dihydrotestosteron. Dieses Hormon, das bei Männern und Frauen gleichermaßen vorhanden ist, kann den Haarwuchs an den Haarwurzeln behindern und auf diese Weise Haarausfall fördern. Wird es gar nicht erst gebildet, weil 17-alpha-Estradiol dies blockiert, könnten auch wieder mehr Haare wachsen.

Obwohl einige Studien zu diesen Mitteln vorliegen, wurde bisher die therapeutische Wirksamkeit bei Haarausfall nicht ausreichend nachgewiesen. Die Haarwässer sind deshalb wenig geeignet. Denkbar ist allenfalls ein Therapieversuch bei Männern und Frauen, bei denen ein hormonell bedingter (androgenetischer) Haarausfall stabilisiert werden soll.

Anwendung

Mit einer sichtbaren Wirkung können Sie frühestens nach ein bis zwei Monaten rechnen. Länger als ein Jahr sollten Sie das Mittel nicht anwenden.

Nebenwirkungen

Keine Maßnahmen erforderlich

Der Alkoholanteil in dem Haarwasser kann dazu führen, dass die Kopfhaut sich rötet und brennt.

Muss beobachtet werden

Wenn die Haut gerötet bleibt, juckt und sich zusätzlich Bläschen auf der Haut bilden, reagieren Sie vermutlich allergisch auf das Mittel. Dann sollten Sie es absetzen. Sind die Hauterscheinungen einige Tage später nicht deutlich abgeklungen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Besondere Hinweise

Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren

Bei Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahre sollten Sie die Mittel nicht anwenden.

Für Schwangerschaft und Stillzeit

Über die Risiken einer Anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit gibt es keine Erkenntnisse. Da die Mittel ohnehin als "wenig geeignet" erachtet werden, sollten Sie darauf verzichten.

Sie sehen nun nur noch Informationen zu: ${filtereditemslist}.

Anwendungsgebiete dieses Wirkstoffs