Medikamente im Test
  • Über 9 000 Medikamente
  • Geprüft durch unabhängige Experten
  • Ständig aktualisiert

Fluorid + Vitamin D3 (Kombination)

Wirkungsweise

Die Mittel enthalten Vitamin D (auch Colecalciferol), das den Knochenaufbau bei Säuglingen unterstützt, und Natriumfluorid, das den Zahnschmelz widerstandsfähiger gegen Kariesbakterien macht – Testergebnisse Medikamente zur Rachitisvorbeugung und Testergebnisse Mittel zur Zahngesundheit.

Fluoride entfalten ihre Wirkung überwiegend über den direkten Kontakt mit der Zahnsubstanz. Folgerichtig ist der Beginn einer Behandlung mit Fluoriden zur Kariesprophylaxe erst mit dem Sichtbarwerden des ersten Milchzahns zu empfehlen. Auf welche Weise dann den Zähnen das Fluorid zugeführt wird – ob in Form von Zahnpasten oder Tabletten, ist dabei unerheblich. Mittlerweile wird zur Kariesprophylaxe in der Regel das Zähneputzen der Milchzähne mit fluoridhaltigen Zahnpasten empfohlen.

Zur Rachitisprophylaxe ist Vitamin D3 hingegen bereits ab der 2. Lebenswoche erforderlich und wird hauptsächlich im ersten Lebensjahr benötigt, vor allem, wenn das Kind in den Wintermonaten geboren wurde.

Eine kombinierte Anwendung der beiden Wirkstoffe zur Vereinfachung der Einnahme im ersten Lebensjahr macht wenig Sinn. Dies ist allenfalls vertretbar, wenn bei einem Kind ab dem sechsten Lebensmonat ein regelmäßiges Zähneputzen der ersten Milchzähne nicht gewährleistet ist.

Anwendung

Die Dosierung ist abhängig vom Alter des Kindes und von der Fluoridkonzentration im Trinkwasser. Diese können Sie in Ihrem Wasserwerk nachfragen. Wenn das Trinkwasser mehr als 0,3 Milligramm Fluorid pro Liter enthält, brauchen Sie kein Fluorid zu geben und die kombinierte Anwendung ist ungeeignet.

Die Tabletten werden auf einem Löffel in etwas Wasser aufgelöst, bevor Sie sie Ihrem Kind geben, damit es sich nicht an der Tablette verschluckt.

Gegenanzeigen

Sie dürfen die Mittel bei Ihrem Kleinkind nicht zusätzlich zu anderen fluoridhaltigen Speisen (z. B. fluoridhaltiges Speisesalz, Säuglingsfertignahrung), Getränken (Trink- oder Mineralwasser mit mehr als 0,3 Milligramm Fluorid pro Liter) und Arzneimitteln (z. B. Gele zur Zahnfluoridierung, fluoridhaltige Zahnpasten) anwenden. Ein Zuviel an Fluorid führt zu bleibenden weißen Flecken bei den zweiten Zähnen.

Außerdem darf Ihr Kind kein Vitamin D einnehmen, wenn sein Blut zu viel Calcium enthält und/oder es mit dem Urin zu viel Calcium ausscheidet. Das ist beispielsweise der Fall, wenn die Nebenschilddrüsen zu viel Parathormon produzieren, und wenn sich in den Knochen und im Knochenmark Tumoren befinden.

Unter folgenden Umständen muss der Arzt Nutzen und mögliche Risiken der Mittel sorgfältig gegeneinander abwägen:

  • Ihr Kind ist frühgeboren. Die Mittel zum Einnehmen sollten erst zum Einsatz kommen, wenn das Kind mehr als 3 Kilogramm wiegt und sich normal entwickelt.
  • Ihr Kind leidet an einer schweren chronischen Erkrankung, die Auswirkungen auf seine körperliche Entwicklung hat.

Wechselwirkungen

Unbedingt beachten

Wenn der Calciumspiegel im Blut ansteigt und Sie Ihr Kind gleichzeitig aufgrund eines angeborenen Herzfehlers einen Digitaliswirkstoff wie Digoxin (bei Herzschwäche) einnehmen muss, können Herzrhythmusstörungen auftreten.

Wechselwirkungen mit Speisen und Getränken

Calcium und Magnesium können die Aufnahme von Fluorid in die Zahnsubstanz oder den Körper vermindern. Zwischen der Einnahme der Mittel und milchhaltiger Speisen sollte daher möglichst ein zeitlicher Abstand von 2 Stunden liegen.

Nebenwirkungen

Eine zu hohe Dosierung von Vitamin D kann unerwünschte Wirkungen verursachen. Allerdings hält die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bei Kindern bis 10 Jahre 50 Mikrogramm (= 2 000 I.E.) Vitamin D am Tag für unbedenklich.

Muss beobachtet werden

Falls Ihr Kind auf das Mittel allergisch reagiert, rötet sich die Haut nach der Anwendung verstärkt und beginnt zu jucken. Dann sollten Sie den Arzt aufsuchen, um zu klären, ob es sich tatsächlich um eine allergische Hautreaktion handelt. Er wird mit Ihnen klären, ob Sie das Mittel ersatzlos absetzen können oder welches Alternativmedikament Sie benötigen.

Sie sehen nun nur noch Informationen zu: ${filtereditemslist}.