Medikamente im Test
  • Über 9 000 Medikamente
  • Geprüft durch unabhängige Experten
  • Ständig aktualisiert

Filmbildner + pflanzliches Mittel: Povidon + Augentrost (Augentropfen/Kombination)

Wirkungsweise

Diese "künstlichen Tränen" enthalten den Filmbildner Povidon und einen Extrakt der Pflanze Augentrost (Euphrasia).

Durch Povidon verdickt sich die Tränenflüssigkeit. So bleibt sie länger im Auge und die Augenoberfläche bleibt länger feucht. Das lindert die Beschwerden einer gereizten Hornhaut.

Insbesondere durch den Augentrostextrakt geht der Hersteller von einer nachhaltigen Linderung der Beschwerden aus. Dieser Pflanzenextrakt wird zwar volksmedizinisch als Augenmittel angewendet. Einen Nachweis für seine Wirksamkeit oder Verträglichkeit durch Studien gibt es jedoch nicht. Es gibt auch keine Belege, dass die Kombination von Povidon und diesem Pflanzenextrakt Augenreizungen besser lindert als ein Produkt mit Povidon allein. Die Kombination beider ist demnach nicht sinnvoll. Im Gegenteil sollte gereizten Augen der Kontakt mit Pflanzenextrakten, die ihren Zustand nicht sicher verbessern, erspart bleiben. Das Kombinationsmittel wird daher als "wenig geeignet" bewertet.

Die Augentropfen, aus deren Flasche man mehrfach Tropfen ins Auge geben kann, enthalten das Konservierungsmittel Benzododeciniumchlorid. Dieses kann die Hornhaut zusätzlich reizen oder sogar schädigen, wenn das Mittel häufig oder dauerhaft angewendet wird. Näheres hierzu lesen Sie unter Konservierungsmittel. Produkte ohne Konservierungsmittel sind vorzuziehen.

Anwendung

Künstliche Tränenflüssigkeit wenden Sie immer dann an, wenn es Ihnen notwendig erscheint.

Hinweise zur Anwendung, zur Verkehrstüchtigkeit sowie beim Tragen von Kontaktlinsen lesen Sie unter Augenmittel anwenden.

Tränenersatzmittel sollten Sie nicht im Kühlschrank aufbewahren, da sie dort so zäh werden können, dass sie sich nicht mehr tropfen lassen.

Die Produkte sind gelblich gefärbt und können Kleidungsstücke verfärben.

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen mit Medikamenten

Wenn Sie noch andere Augenmittel anwenden, sollten Sie diese zuerst nehmen und das Tränenersatzmittel etwa 15 Minuten später eintropfen.

Nebenwirkungen

Diese Augenmittel können Überempfindlichkeitsreaktionen hervorrufen, die sich durch Brennen, Jucken, Rötung und Fremdkörpergefühl bemerkbar machen. Üblicherweise sind diese Erscheinungen milde. Bei unkonservierten Mitteln treten sie etwa halb so oft auf wie bei solchen mit Konservierungsmitteln. Bei einer Augenreizung sollten Sie das Mittel nicht mehr anwenden. Lassen die Symptome nicht binnen Kurzem merklich nach, sollten Sie einen Augenarzt aufsuchen.

Besondere Hinweise

Für Schwangerschaft und Stillzeit

Eine Anwendung ist ohne Bedenken möglich.

Sie sehen nun nur noch Informationen zu: ${filtereditemslist}.

Anwendungsgebiete dieses Wirkstoffs