Medikamente im Test
  • Über 9 000 Medikamente
  • Geprüft durch unabhängige Experten
  • Ständig aktualisiert

Durchfallmittel: Elektrolytmischungen

Wirkungsweise

Diese fertigen Mischungen aus Zucker und Mineralsalzen (Elektrolyten) sind bei Durchfall wichtig. Sie ersetzen die vermehrt ausgeschiedenen Elektrolyte. Auf die Ursachen des Durchfalls selbst haben die Elektrolytmischungen jedoch keinen Einfluss.

Die Mittel enthalten sowohl Salze als auch Zucker, weil die Stoffe kombiniert besser über den Darm ins Blut aufgenommen werden können. Anschließend können die Zellen auch wieder vermehrt Wasser aus dem Nahrungsbrei aufnehmen. Zucker und Mineralsalze werden für zahlreiche Stoffwechselvorgänge benötigt.

Beide Mittel sind geeignet, um die Zufuhr von Flüssigkeit und Elektrolyten sicherzustellen – darin besteht die Grundlage einer jeden Durchfallbehandlung. Die Inhaltsstoffe sind so zusammengestellt und dosiert, dass der Darm sie optimal aufnehmen kann.

Oralpädon kommt den derzeitigen Empfehlungen der WHO für die Zusammensetzung von Elektrolytmischungen am nächsten. Elotrans ist im Vergleich dazu etwas zu hoch konzentriert und könnte dadurch den Durchfall möglicherweise sogar noch verstärken oder dazu führen, dass das Blut zu viel Natrium enthält.

Anwendung

Sie lösen das Pulver in abgekochtem und abgekühltem Wasser oder Tee auf. Pro Beutel nehmen Sie 200 Milliliter (ca. 1 Wasserglas). Die vorgeschriebene Menge müssen Sie genau einhalten, weil die Lösung sonst nicht die nötige Konzentration aufweist und schlechter wirkt. Bei Raumtemperatur bleibt die Flüssigkeit etwa eine Stunde lang frisch; wenn Sie sie in den Kühlschrank stellen, bis zu 24 Stunden. Länger sollten Sie sie nicht aufbewahren, sonst können sich darin Krankheitserreger vermehren.

Tritt gleichzeitig Erbrechen auf, sollten Sie die Flüssigkeit häufig, aber nur löffelweise zu sich nehmen.

Bei Durchfall sollten Schulkinder und Erwachsene pro Tag mindestens 20 bis 40 Milliliter Elektrolytlösung pro Kilogramm Körpergewicht trinken. Für ein 40 Kilo wiegendes Kind sind das rund 1-1,5 Liter, ein 70 Kilo schwerer Erwachsener sollte auf 1,5 bis knapp 3 Liter kommen.

Länger als drei Tage sollten Sie die Mittel nicht einnehmen. Hat sich der Durchfall dann immer noch nicht gebessert, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Achtung

Wenn Sie Diabetes haben, müssen Sie beachten, dass die Mittel Glucose enthalten und Sie die Dosis der Medikamente beziehungsweise des Insulins entsprechend anpassen müssen.

Gegenanzeigen

Unter folgenden Bedingungen dürfen Sie die Elektrolytmischungen nicht anwenden:

  • Die Nieren arbeiten nicht richtig, sodass sehr wenig Urin ausgeschieden wird.
  • Es tritt unstillbares Erbrechen auf.
  • Es kommt zu Bewusstseinsstörungen oder einem Schock.

Unter folgenden Bedingungen sollten Sie die Mittel nur nach Rücksprache mit einem Arzt einsetzen, wenn dieser Nutzen und Risiken der Anwendung sorgfältig abgewogen hat:

  • Sie haben eine Herzschwäche und nehmen dagegen Mittel mit den Wirkstoffen Digitoxin oder Digoxin ein.
  • Ihr Blutdruck ist zu hoch.

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen mit Medikamenten

Unbedingt beachten

Die Elektrolytmischungen können die Wirkung von Digitaliswirkstoffen wie Digitoxin, Digoxin (bei Herzschwäche) herabsetzen. Wenn Sie solche Medikamente einnehmen, sollten Sie die Elektrolytmischungen nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt anwenden. Dieser sollte den Kaliumspiegel im Blut überwachen, solange Sie die Elektrolytmischungen einnehmen. Näheres hierzu finden Sie unter Mittel bei Herzschwäche: verringerte Wirkung.

Nebenwirkungen

Keine Maßnahmen erforderlich

Das in den Mitteln enthaltene Kalium kann den Magen reizen und Übelkeit und Erbrechen auslösen. In diesem Fall sollte das Mittel löffelweise verabreicht werden.

Besondere Hinweise

Für Schwangerschaft und Stillzeit

In Schwangerschaft und Stillzeit können Sie die Mittel unbedenklich anwenden.

Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren

Bei Säuglingen und Kleinkindern sollten Sie mit dem Arzt besprechen, wie viel das Kind trinken sollte. Säuglinge, die noch gestillt werden, erhalten zuerst die Trinklösung und werden dann gestillt, bis sie satt sind. Wenn die Kinder gleichzeitig erbrechen, sollten Sie die Elektrolytlösung in kleinsten Mengen mit dem Löffel einflößen.

Hat sich der Durchfall nach zwei bis drei Tagen nicht deutlich gebessert, sollten Sie erneut den Arzt aufsuchen.

Schulkinder erhalten die gleiche Menge wie Erwachsene.

Sie sehen nun nur noch Informationen zu: ${filtereditemslist}.

Anwendungsgebiete dieses Wirkstoffs