Medikamente im Test
  • Über 9 000 Medikamente
  • Geprüft durch unabhängige Experten
  • Ständig aktualisiert

Cortisonhaltiges Mittel: Hydrocortison

Wirkungsweise

Cortisonhaltige Mittel (Glucocorticoide) wie Hydrocortison hemmen das Immunsystem und bremsen allergische und entzündliche Prozesse. Hydrocortison gehört zu den schwach wirkenden Substanzen unter den Glucocorticoiden.

Colitis ulcerosa und Morbus Crohn

Hydrocortison ist somit ein Vertreter einer Wirkstoffgruppe, die bei der Behandlung chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa von großer Bedeutung ist. Was Sie über Mittel zum Einnehmen aus dieser Wirkstoffgruppe wissen müssen, lesen Sie unter Glucocorticoide. Das hier besprochene Mittel ist speziell zur Behandlung von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen vorgesehen.

Colitis ulcerosa

Bei Colitis ulcerosa ist Hydrocortison mit Einschränkung geeignet, da mit Mesalazin und Sulfasalazin wirksamere Mittel zur Verfügung stehen. Hydrocortison wird bei akuten Schüben vorwiegend in Kombination mit diesen Standardmedikamenten verabreicht, wenn sie allein nicht ausreichend wirksam waren.

Morbus Crohn

Hydrocortison wird bei Morbus Crohn lokal als Schaumzubereitung eingesetzt, vorausgesetzt, die Entzündungen sind im unteren Teil des Enddarms lokalisiert. Bei Morbus Crohn ist Hydrocortison in diesen seltenen Fällen geeignet.

Hämorrhoiden

Wenn Hämorrhoiden (Stadium I und II) vermehrt nässen und jucken, kann sich der Analbereich rund um den After entzünden. Äußerlich angewendetes Hydrocortison kann diese Entzündung eindämmen und den Juckreiz lindern. Für diesen Zweck ist Postericort geeignet.

Es sollte jedoch nur kurzzeitig (ohne Unterbrechung nicht länger als zehn Tage) angewendet werden, weil der Wirkstoff über die Schleimhaut des Enddarms und die sehr dünne Haut im Genitalbereich auch in den Blutkreislauf gelangen kann. Bei längerer Anwendungsdauer drohen zudem im Anwendungsbereich Pilz- und Herpesinfektionen, auch wird die Haut im Analbereich dünner und verletzlicher.

Anwendung

Hämorrhoiden

Vor der Anwendung sollten Sie die Analregion mit einem feuchten Tuch reinigen. Zäpfchen führen Sie morgens und abends in den After ein, möglichst nach dem Stuhlgang. Die Salbe tragen Sie ebenfalls zweimal täglich am Afterring auf. Um die innenliegenden Hämorrhoiden zu erreichen, müssen Sie den Widerstand des Schließmuskels überwinden oder Sie benutzen einen Applikator.

Wenn Sie diese Präparate im Intimbereich anwenden, beachten Sie auch die Hinweise zur Anwendung von Kondomen und Diaphragmen.

Achtung

Colitis ulcerosa und Morbus Crohn

Im Prinzip gelten für die hier besprochenen Mittel auch alle allgemeinen Angaben unter Glucocorticoide. Weil die Wirkstoffe normalerweise aber aus dem Darm nur in geringer Menge ins Blut gelangen, spielen viele Gegenanzeigen und unerwünschte Wirkungen kaum eine Rolle.

Wenn Sie jedoch eine schwere Leberfunktionsstörung haben oder Ethinylestradiol (zur Empfängnisverhütung, Bestandteil der "Pille"), Ketoconazol (bei Pilzinfektionen) oder Ciclosporin (nach Organtransplantationen) einnehmen, gelten alle unter Glucocorticoide genannten Einschränkungen.

Colifoam enthält als Konservierungsmittel Parabene. Wenn Sie auf Parastoffe allergisch reagieren, dürfen Sie das Mittel nicht anwenden.

Gegenanzeigen

Bei Windpocken, Pilzinfektionen, bakteriellen Hautentzündungen und Herpes im Analbereich dürfen Sie keine cortisonhaltigen Mittel anwenden.

Colitis ulcerosa und Morbus Crohn

Colifoam: Wenn sich Abszesse oder Fisteln gebildet haben, dürfen Sie dieses Mittel nicht anwenden.

Nebenwirkungen

Colitis ulcerosa und Morbus Crohn

Grundsätzlich können bei Hydrocortison alle unerwünschten Wirkungen auftreten, die auch für Glucocorticoide zum Einnehmen gelten. Allerdings wirkt der Wirkstoff im Wesentlichen lokal und wird nur in geringem Umfang ins Blut aufgenommen (rektal angewendet zu etwa 2 bis 4 Prozent). Daher sind bei der lokalen Anwendung unerwünschte Wirkungen seltener zu befürchten.

Muss beobachtet werden

Hämorrhoiden

Wenn die Haut sich verstärkt rötet und juckt, reagieren Sie möglicherweise allergisch auf das Mittel. Bei solchen Hauterscheinungen sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um zu klären, ob es sich tatsächlich um eine allergische Hautreaktion handelt, Sie das Mittel ersatzlos absetzen können oder ein Alternativmedikament benötigen.

Wenn Sie das Mittel entgegen der Anwendungsempfehlung häufiger als zweimal täglich oder länger als drei Wochen benutzen, kann der Wirkstoff über den Blutkreislauf den Hormonhaushalt beeinträchtigen. Beispielsweise kann sich die Blutzuckereinstellung verschlechtern. Wenn Sie bemerken, dass sich zahlreiche Pickel, ähnlich wie Akne, zeigen oder wenn Pilz- oder Herpesinfektionen auftreten, sollten Sie das Mittel absetzen und die weitere Therapie mit dem Arzt besprechen.

Besondere Hinweise

Für Schwangerschaft und Stillzeit

Colitis ulcerosa und Morbus Crohn

Es ist nicht zu erwarten, dass sich die Anwendung des Mittels in der Schwangerschaft negativ auswirkt. Inwieweit die Wirkstoffe in die Muttermilch übergehen, ist unklar. Sie sollten daher während der Behandlung sicherheitshalber nicht stillen.

Hämorrhoiden

In Schwangerschaft und Stillzeit sollten Sie das Mittel nur anwenden, wenn der Arzt dies ausdrücklich befürwortet.

Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren

Colitis ulcerosa und Morbus Crohn

Für die Behandlung von Kindern unter zwölf Jahren liegen einige wenige Erfahrungen vor, die es ermöglichen, das Mittel durch einen erfahrenen Arzt bei Kindern einzusetzen.

Sie sehen nun nur noch Informationen zu: ${filtereditemslist}.

Anwendungsgebiete dieses Wirkstoffs