Medikamente im Test

Betablocker: Metoprolol

Wirkungsweise

Der Betablocker Metoprolol beeinflusst das sympathische Nervensystem. Dieses reguliert zahlreiche Körperfunktionen, die nicht durch den Willen gesteuert werden können, z. B. die Herzfrequenz, die Weite von Blutgefäßen und Bronchien sowie die Darmtätigkeit. Das Herz und die glatte Muskulatur in Bronchien und Blutgefäßen haben bestimmte Empfangsstellen (Rezeptoren) für die Botenstoffe Adrenalin und Noradrenalin aus den Nervenendigungen. Ein Teil dieser Rezeptoren heißt Betarezeptoren, wobei noch zwischen Beta-1- und Beta-2-Rezeptoren unterschieden wird.

Betablocker werden bei hohem Blutdruck, aber auch bei koronarer Herzkrankheit, bei Herzrhythmusstörungen, zur Vorbeugung bei Migräne, bei erhöhtem Augeninnendruck, grünem Star sowie in Kombination mit anderen Mitteln bei Herzschwäche eingesetzt. Bei all diesen Krankheiten werden sie über lange Zeit, oft viele Jahre lang, eingenommen.

Die Signale des sympathischen Nervensystems aktivieren am Herzen Beta-1-Rezeptoren. Diese lassen das Herz schneller schlagen und steigern seine Schlagkraft. Gleichzeitig werden die Beta-2-Rezeptoren in der Lunge aktiviert, wodurch sich die Bronchien erweitern. Betablocker binden grundsätzlich an beide Arten von Rezeptoren und setzen sie teilweise damit außer Funktion. Das Herz schlägt dann langsamer, die Bronchien bleiben eng gestellt. Metoprolol gehört aber zu den selektiv wirkenden Betablockern, die verstärkt Beta-1-Rezeptoren blockieren, weniger die in der Lunge befindlichen Beta-2-Rezeptoren. Dadurch wirkt es sich nur wenig auf die Atemfunktion aus.

Migräne

Der genaue Wirkmechanismus der Betablocker zur Vorbeugung gegen Migräne ist nicht geklärt. Direkte Wirkungen auf Betarezeptoren von Zellen im zentralen Nervensystem scheinen dabei eine Rolle zu spielen. Möglicherweise beeinflussen Betablocker im zentralen Nervensystem aber auch die Konzentration des Botenstoffs Serotonin und stabilisieren das System, das für die Schmerzempfindung zuständig ist.

Die Wirkung von Metoprolol zur Vorbeugung gegen Migräneanfälle ist ausreichend nachgewiesen. Die Substanz wird als "geeignet" bewertet.

Herzschwäche und Hoher Blutdruck und Koronare Herzkrankheit, Angina Pectoris

Der Mechanismus, über den sie den Blutdruck senken, ist noch nicht völlig geklärt. Bekannt ist, dass sie in den Nieren die Produktion des blutgefäßverengenden Hormons Renin bremsen. Außerdem aktivieren sie die "Druckfühler" in den Adern, die die Gefäßweite regulieren.

Koronare Herzkrankheit, Angina Pectoris

Als selektiver Betablocker wirkt Metoprolol also überwiegend am Herzen und der Niere. Es entlastet das Herz, indem es einen zu hohen Blutdruck senkt und den Herzschlag verlangsamt. Dadurch verringert sich der Sauerstoffbedarf des Herzens. Selektive Betablocker werden bei koronarer Herzkrankheit und Angina Pectoris bevorzugt eingesetzt. Ihre therapeutische Wirksamkeit ist erwiesen. Sie verbessern nicht nur die Symptome von Angina Pectoris, sondern beugen auch weiteren Anfällen vor. Darüber hinaus verringern sie das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden oder daran zu sterben.

Herz­rhythmus­störungen

Wenn das Herz zu schnell schlägt, kann Metoprolol den Puls verlangsamen. Damit lässt sich ein gestörter Herzrhythmus zwar nicht unbedingt wieder normalisieren, das Mittel verhindert jedoch, dass die Herzfrequenz anfallsweise zunimmt, was bei bestimmten Rhythmusstörungen vorkommt. Im Notfall kann der Arzt bei Herzrasen (Tachykardie) das Mittel auch in die Vene spritzen, weil sie dann besonders rasch wirken.

Für Metoprolol ist darüber hinaus nachgewiesen, dass es nach überstandenem Herzinfarkt lebensverlängernd wirkt, wahrscheinlich weil es die danach oft auftretenden lebensgefährlichen Rhythmusstörungen (Kammerflimmern) und Extraschläge (Extrasystolen) verhindert. Metoprolol ist zur Behandlung des schnellen Herzschlags geeignet, die therapeutische Wirksamkeit dieses Mittels ist besonders gut belegt.

Herzschwäche

Bei Herzschwäche kann Metoprolol die Sterberate deutlich verringern, was in Studien ausreichend belegt ist. Metoprolol ist daher zur Behandlung einer Herzschwäche geeignet und wird zusätzlich zu den sonst üblichen Medikamenten – ACE-Hemmer und Diuretika – gegeben.

Hoher Blutdruck

Zur Behandlung eines zu hohen Blutdrucks werden selektive Betablocker wie Metoprolol bevorzugt eingesetzt. Dass diese Betablocker den Blutdruck sehr wirksam senken, ist in zahlreichen Studien nachgewiesen worden. Außerdem wird mit ihnen – im Vergleich zu nichtselektiv wirkenden Betablockern – auch das Risiko für unerwünschte Wirkungen verringert.

Allerdings spielt es bei der Wahl eines geeigneten Blutdrucksenkers auch eine Rolle, wie alt die Patienten sind und ob sie noch weitere Begleiterkrankungen haben.

Offensichtlich können Betablocker bei älteren Menschen über 60 Jahre mit erhöhtem Blutdruck ohne Begleiterkrankungen Komplikationen wie einen Schlaganfall weniger gut verhindern – mit Diuretika, ACE-Hemmern, Sartanen oder den Calciumantagonisten Amlodipin beziehungsweise Nitrendipin gelingt dies eher.

Bei jüngeren Patienten (unter 60 Jahre) dagegen, die nur einen hohen Blutdruck aufweisen und keine weiteren Krankheiten, ist Metoprolol – und mit ihm auch andere Betablocker wie Atenolol, Bisoprolol, Carvedilol und Nebivolol – geeignet, den Blutdruck zu senken, vor allem, wenn das Herz sehr schnell schlägt (mehr als 100 Schläge pro Minute).

Diese Betablocker sind ebenfalls geeignet, wenn die Herzkranzgefäße bereits verengt sind und somit eine koronare Herzkrankheit besteht, was häufig bei Menschen mit Diabetes der Fall ist, oder wenn sich ein Herzinfarkt ereignet hat sowie in Kombination mit anderen Arzneimitteln, wenn eine Herzschwäche besteht.

Anwendung

Herzschwäche und Herz­rhythmus­störungen und Hoher Blutdruck und Koronare Herzkrankheit, Angina Pectoris

Betablocker sollten Sie anfangs in niedriger Dosis einnehmen. Der mögliche Dosisbereich pro Tag beträgt bei Metoprolol 50 bis 200 Milligramm.

Bei höheren Dosierungen treten die Nebenwirkungen häufiger auf. Es dauert ungefähr zwei Wochen, bis das Mittel maximal wirkt. Damit die Wirkspiegel im Blut möglichst kontinuierlich aufrechterhalten bleiben, ist es sinnvoll, die Tablette immer etwa zur gleichen Tageszeit einzunehmen (z. B. zum Frühstück und Abendessen). Metoprolol wirkt am besten, wenn Sie es zu den Mahlzeiten einnehmen.

Wenn die Leber- und Nierenfunktion stark eingeschränkt ist, sollte der Arzt gegebenenfalls die übliche Dosis reduzieren. Bei Leberfunktionsstörungen sollten - insbesondere wenn gleichzeitig eine Herzschwäche vorliegt - zudem die Leberwerte regelmäßig kontrolliert werden.

Wenn Sie vergessen haben, das Mittel einzunehmen, und der Abstand beträgt nicht mehr als sechs bis acht Stunden, sollten Sie diese Tablette noch nachträglich einnehmen, ansonsten nehmen Sie die nächste Tablette wie gewohnt zum vorgesehenen Zeitpunkt ein.

Migräne

Zur Migränevorbeugung werden zunächst 50 Milligramm Metoprolol zur Nacht eingenommen. Dann wird die Dosis innerhalb von vier Wochen auf 120 Milligramm gesteigert. Diese kann zur Hälfte jeweils morgens und abends eingenommen werden. Wenn diese Dosierung nicht ausreicht, kann sie in Absprache mit dem Arzt weiter gesteigert werden. Ob die Vorbeugung wirkt, lässt sich frühestens nach sechs bis zwölf Wochen beurteilen. Im Allgemeinen dauert eine Migräneprophylaxe sechs bis neun Monate. Dann wird die Dosierung der Mittel innerhalb von vier Wochen reduziert. Treten anschließend wieder Migräneanfälle auf, kann die Therapie erneut begonnen und kontinuierlich fortgeführt werden.

Achtung

Sie dürfen Metoprolol auf keinen Fall von einem auf den anderen Tag absetzen, weil dann Herzschlag und Blutdruck schlagartig in die Höhe schießen können (Rebound-Phänomen). Anzeichen dafür sind meist Zittern, vermehrtes Schwitzen, Herzklopfen und Kopfschmerzen. Sie dürfen die Dosis nur in Absprache mit dem Arzt nach und nach reduzieren und sich so aus der Therapie ausschleichen. Dies gilt vor allem, wenn Sie Metoprolol bereits mehrere Wochen lang eingenommen haben.

Nach längerem Fasten oder bei schwerer körperlicher Belastung kann der Blutzucker stark absinken. Die damit verbundenen Symptome – Zittrigkeit, Herzrasen, Schweißausbruch, Angst, Unruhe – werden durch Betablocker verschleiert. Das kann zur Folge haben, dass eine solche Unterzuckerung nicht rechtzeitig erkannt wird. Besonders gefährlich ist das, wenn Sie Diabetes haben und mit blutzuckersenkenden Medikamenten behandelt werden. Sie sollten vor allem zu Behandlungsbeginn häufiger als gewohnt den Blutzucker bestimmen und besonders sorgfältig auf Unterzuckerungssymptome achten.

Gegenanzeigen

Unter folgenden Bedingungen dürfen Sie Metoprolol nicht anwenden:

  • Ihr Herz schlägt bereits sehr langsam (weniger als 50, bei Herzkranken weniger als 60 Schläge pro Minute) oder Ihr EKG zeigt Veränderungen, die die Gefahr eines zu langsamen Herzschlags (Bradykardie) anzeigen.
  • Sie haben schweres Asthma oder eine hochgradige chronisch obstruktive Bronchitis. Soll bei weniger schweren Krankheitsfällen ein Behandlungsversuch unternommen werden, muss der Arzt aber immer einen selektiven Betablocker wählen, damit die verengende Wirkung auf die Bronchien so gering wie möglich bleibt. Außerdem müssen für den Fall akuter Atemnot rasch wirkende bronchienerweiternde Mittel zur Verfügung stehen.
  • Sie leiden an einer Depression und werden mit einem MAO-Hemmer wie z. B. Tranylcypromin behandelt.

Unter folgenden Bedingungen sollte der Arzt Nutzen und Risiken der Anwendung von Metoprolol sorgfältig abwägen:

  • Sie haben eine schwere Allergie (z. B. auf Blütenpollen oder Insektengift) und es soll eine Hyposensibilisierung vorgenommen werden. Metoprolol kann dann eine besonders schwere allergische Reaktion begünstigen und die Wirkung von Adrenalin, das als Notfallarzneimittel eingesetzt wird, abschwächen.
  • Sie haben schwere arterielle Durchblutungsstörungen, z. B. in den Beinen (PAVK). Da Betablocker den Blutfluss in den kleinen Blutgefäßen der Gliedmaßen vermindern können, kann sich die Durchblutung weiter verschlechtern, sodass sich die Strecke, die Sie noch schmerzfrei gehen können, noch weiter verkürzt. Dieses gilt vor allem, aber nicht nur, für nichtselektive Betablocker wie Propranolol.
  • Sie haben Schuppenflechte (Psoriasis). Betablocker wie Metoprolol können deren Symptome verschlimmern.
  • Die Funktion von Nieren oder Leber ist beeinträchtigt.

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen mit Medikamenten

Wenn Sie noch andere Medikamente nehmen, ist zu beachten:

  • In Kombination mit anderen blutdrucksenkenden Mitteln verstärken sich die Wirkungen der Medikamente gegenseitig, sodass der Blutdruck besonders stark absinken kann. Dies kann bei hohem Blutdruck eine erwünschte, bei normalen oder niedrigen Blutdruckwerten aber eine unerwünschte Wirkung sein, z. B., wenn die Mittel bei Herzschwäche oder koronarer Herzkrankheit eingesetzt werden. Unerwünscht ist die verstärkte blutdrucksenkende Wirkung auch bei Arzneimitteln, bei denen die Blutdrucksenkung zu den Nebenwirkungen gehört, z. B. bei trizyklischen Antidepressiva wie Amitriptylin, Doxepin und Imipramin (bei Depressionen).
  • Nichtsteroidale Antirheumatika (z. B. Diclofenac, Ibuprofen, Indometacin bei Schmerzen, Rheuma) und Coxibe (z. B. Celecoxib, Etoricoxib, bei Arthrose und rheumatoider Arthritis) schwächen bei dauerhafter Anwendung die Wirkung von Metoprolol. Wenn Sie solche Mittel kontinuierlich einnehmen müssen, sollten Sie häufiger als sonst den Blutdruck kontrollieren, vor allem zu Beginn der Behandlung.

Unbedingt beachten

Mittel, die die Herzschlagfrequenz senken, sollten nicht oder nur sehr vorsichtig mit Metoprolol kombiniert werden, sonst wird der Herzschlag zu langsam. Zu diesen Mitteln gehören Digitaliswirkstoffe (bei Herzschwäche), die Calciumantagonisten Verapamil, Diltiazem und Gallopamil sowie Clonidin (alle ebenfalls bei hohem Blutdruck) und Antiarrhythmika wie Amiodaron, Dronedaron, Flecainid und Propafenon (bei Herzrhythmusstörungen). Wenn Sie Clonidin mit Metoprolol kombinieren müssen und die Behandlung beendet werden soll, müssen Sie zuerst ausschleichend den Betablocker absetzen und danach Clonidin (ebenfalls ausschleichend). Andernfalls kommt es leicht zu einem starken Anstieg des Blutdrucks (Hochdruckkrise).

Der Calciumantagonist Verapamil darf auf keinen Fall gespritzt werden, wenn Sie Metoprolol anwenden, weil es dann zum Herzstillstand kommen kann.

Wenn Sie Diabetes haben und deshalb Insulin spritzen oder blutzuckersenkende Tabletten einnehmen, spüren Sie unter Umständen eine Unterzuckerung nicht mehr so gut. Näheres hierzu lesen Sie unter Mittel zur Blutzuckersenkung: verstärkte Wirkung.

Wenn Sie aufgrund einer Insektengiftallergie eine Desensibilisierungsbehandlung erhalten, sollte währenddessen auf die Einnahme von Betablockern verzichtet werden. Bei gemeinsamer Anwendung erhöht Metoprolol das Risiko für schwere überschießende Immunreaktionen bis hin zum Kreislaufkollaps.

Betablocker können die Wirkung von Beta-2-Sympathomimetika wie Salbutamol (bei Asthma) verringern. Dies gilt vor allem für nichtselektive Betablocker wie Propranolol, kann aber auch bei selektiven Betablockern wie Metoprolol nicht vollkommen ausgeschlossen werden. Betablocker dürfen Sie generell nicht einnehmen, wenn Sie schweres Asthma oder COPD haben, weil sie dazu beitragen können, dass sich die Bronchialmuskulatur verkrampft. Ist der Einsatz eines Betablockers aber dennoch unbedingt nötig, sollen selektive Betablocker vorgezogen werden, weil diese sich kaum auf die Funktion der Atemwege auswirken.

MAO-Hemmer (z. B. Moclobemid, Tranylcypromin, bei Depressionen) dürfen Sie nicht gleichzeitig mit Betablockern einnehmen, weil der Blutdruck dann rasch stark ansteigen kann.

Nebenwirkungen

Vertreter aus der Gruppe der Betablocker können Haarausfall auslösen. Dieser lässt meist wieder nach, sobald das Medikament abgesetzt wird.

Bei stark übergewichtigen Menschen mit hohen Blutfettwerten und Insulinresistenz (die Körperzellen sprechen dabei auf das noch von den Inselzellen der Bauchspeicheldrüse ausgeschüttete Insulin nicht mehr gut an) können Betablocker wie Metoprolol das Risiko für Diabetes weiter erhöhen. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn bereits ein Thiaziddiuretikum (z. B. HCT, Xipamid, bei Bluthochdruck oder Herzschwäche) eingenommen wird. Bei diesen Personen sollten die Mittel nicht kombiniert eingesetzt werden.

Keine Maßnahmen erforderlich

Gelegentlich, besonders zu Beginn der Behandlung, können Kopfschmerzen, Müdigkeit und Schwindel auftreten. Hände und Füße können kalt werden oder kribbeln.

Selten kommt es zu Mundtrockenheit, vermindertem Tränenfluss und Bindehautentzündung.

In Einzelfällen können Potenzstörungen auftreten oder das sexuelle Verlangen kann nachlassen. Möglicherweise beruht das nicht nur auf dem Arzneimittel, sondern kann auch die Folge einer fortschreitenden Arteriosklerose sein.

Muss beobachtet werden

Es kann sein, dass Sie nachts mehr und intensiver träumen (auch Albträume). Wenn Sie dies als sehr störend empfinden, sollten Sie mit dem Arzt sprechen. Er kann gegebenenfalls einen anderen selektiven Betablocker, z. B. Atenolol, verschreiben, dessen Wirkstoff weniger fettlöslich (lipophil) ist und deshalb weniger unerwünschte Wirkungen am zentralen Nervensystem im Gehirn auslöst.

Gelegentlich kommt es vor, dass das Mittel den Blutdruck zu stark absenkt. Dann wird Ihnen leicht schwindlig oder kurzzeitig schwarz vor Augen. Wenn solche Beschwerden häufig auftreten, sollten Sie den Arzt informieren.

Der Wirkstoff kann den Herzschlag stark verlangsamen. Auch die Überleitung der elektrischen Impulse vom Herzvorhof über den Atrioventrikularknoten (AV-Knoten) auf die Herzkammer kann mehr oder weniger blockiert sein. Diese Art von Herzrhythmusstörung (AV-Block) ist nur im EKG zu erkennen. Wenn Sie sich häufig müde, schwach und nur bedingt leistungsfähig fühlen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen und ein EKG schreiben lassen. Bei einem kompletten AV-Block können auch bedrohliche Ohnmachten (Synkopen) auftreten.

Wenn Sie Durchblutungsstörungen an Händen oder Füßen haben, bei denen die Finger oder Zehen weiß und gefühllos werden (Raynaud-Syndrom), können sich diese Beschwerden verschlimmern. Diese unerwünschte Wirkung tritt bei dem selektiven Betablocker Metoprolol seltener auf als bei nichtselektiven Wirkstoffen der Gruppe. Wenn entsprechende Beschwerden aber auftreten, sprechen Sie mit dem Arzt, ob die Dosis verringert werden kann.

Da Betablocker den Widerstand in den Atemwegen erhöhen können, kann Atemnot auftreten, vor allem bei Personen mit Atemwegserkrankungen (Asthma, chronisch obstruktive Bronchitis). Diese unerwünschte Wirkung wird unter selektiven Betablockern wie Metoprolol zwar seltener beobachtet als unter nichtselektiven, ist aber auch für Metoprolol nicht vollkommen ausgeschlossen. Wenn Atemnot auftritt, sollten Sie den Arzt aufsuchen.

Sofort zum Arzt

Das Mittel kann Wahrnehmungsstörungen und Sinnestäuschungen (Halluzinationen, Psychosen) auslösen. Wenn Sie das Gefühl haben, wiederholt befremdliche Dinge zu sehen oder zu hören, die andere Personen nicht wahrnehmen, sollten Sie den Arzt aufsuchen beziehungsweise Angehörige sollten den Arzt informieren, wenn sie solche Anzeichen bemerken.

Besondere Hinweise

Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren

Hoher Blutdruck

Es liegen Erfahrungen für den Einsatz von Metoprolol bei Kindern vor. Zur Behandlung des hohen Blutdrucks besitzt aber derzeit nur das Salz Metoprololsuccinat eine Zulassung. Das Salz Metoprololtartrat ist für Kinder nicht zugelassen. Metoprololsuccinat kann bei Kindern ab sechs Jahre eingesetzt werden. Die Dosierung liegt in der Regel zwischen 0,475 und 0,95 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht. Bei schweren Krankheitsfällen darf die Dosis auch auf 1,90 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht erhöht werden.

Migräne

Über die Risiken einer Anwendung bei Kindern gibt es keine ausreichenden Erkenntnisse. Sicherheitshalber sollten sie bei Migräne nicht mit Betablockern behandelt werden.

Für Schwangerschaft und Stillzeit

Herzschwäche und Herz­rhythmus­störungen und Hoher Blutdruck und Koronare Herzkrankheit, Angina Pectoris

Für Metoprolol liegen für die Anwendung während der Schwangerschaft die meisten Erfahrungen vor.

Zwei bis drei Tage vor dem wahrscheinlichen Geburtstermin sollte der Betablocker abgesetzt werden, weil sonst beim Neugeborenen der Blutdruck zu niedrig ist und das Herz zu langsam schlägt. Damit der Blutdruck nicht zu stark ansteigt, sollte Ihnen stattdessen ein anderes Medikament, z. B. Methyldopa, gegeben werden. Methyldopa gilt ohnehin als das Mittel der Wahl zur Behandlung des hohen Blutdrucks in der Schwangerschaft.

Metoprolol geht in die Muttermilch über. Dennoch kann das Mittel während der Stillzeit eingesetzt werden, wenn Sie mit einem Betablocker behandelt werden müssen. Mit diesem Betablocker liegen die meisten Erfahrungen vor. Nach den bisher vorliegenden Erfahrungen treten bei den Säuglingen keine Beschwerden auf. Vereinzelt kann sich der Herzschlag verlangsamen.

Migräne

Sowohl Metoprolol als auch das nichtselektiv wirkende Propranolol können in der Schwangerschaft angewendet werden, wobei die meisten Erfahrungen für Metoprolol vorliegen. Es genügt, wenn das Wachstum des Kindes bei den üblichen Vorsorgeuntersuchungen kontrolliert wird. Wenn Sie bis zur Geburt Betablocker einnehmen, kann sich das auf das Kind auswirken: Der Blutzuckerspiegel kann niedriger sein als sonst und der Herzschlag kann verlangsamt sein. Das reguliert sich innerhalb von zwei Tagen von selbst und hat keine negativen Folgen. Dennoch sollten die Geburtshelfer wissen, dass Sie Betablocker einnehmen, damit sie das bei der Untersuchung des Neugeborenen berücksichtigen können. Auch während der Stillzeit können diese Betablocker eingesetzt werden, wenn eine Migränevorbeugung notwendig ist. Bisher sind bei gestillten Kindern keine unerwünschten Wirkungen beobachtet worden.

Für ältere Menschen

Ältere Menschen haben häufig eine Herzschwäche, die sich noch nicht durch Beschwerden bemerkbar gemacht hat. Betablocker können diese erkennbar und spürbar werden lassen. Wenn gleichzeitig eine spezifische Basisbehandlung der Herzschwäche erfolgt (z. B. mit ACE-Hemmern und Diuretika), können sich Betablocker jedoch günstig auswirken. Darauf zu achten ist, dass die Dosis entsprechend angepasst wird. Außerdem sollte der Arzt ein EKG schreiben und damit die Herztätigkeit prüfen.

Prinzipiell sollte der Arzt die Dosis von Metoprolol bei älteren Menschen nur sehr langsam steigern, um die Gefahr von unerwünschten Wirkungen zu verringern.

Beim Tragen von Kontaktlinsen

Wenn Sie während der Behandlung mit Betablockern weniger Tränenflüssigkeit produzieren, sollten Sie keine Kontaktlinsen tragen.

Zur Verkehrstüchtigkeit

Wenn Ihnen wegen des niedrigeren Blutdrucks häufiger schwindlig ist oder Sie sich oft müde fühlen, sollten Sie nicht aktiv am Verkehr teilnehmen, keine Maschinen bedienen und keine Arbeiten ohne sicheren Halt verrichten.

Sie sehen nun nur noch Informationen zu: ${filtereditemslist}.