Medikamente im Test

Antiseptikum: Hexetidin

Wirkungsweise

Hexetidin tötet eine Reihe von Bakterienarten ab und hemmt das Wachstum von Pilzen.

Die Substanz wird seit langem als Spüllösung zur Mundhygiene eingesetzt.

Bakterielle Infektion der Scheide

Seine therapeutische Wirksamkeit bei Scheidenentzündungen, die durch Bakterien oder Trichomonaden hervorgerufen worden sind, ist nicht ausreichend belegt. Daher wird das Mittel als "wenig geeignet" bewertet.

Entzündungen von Mundschleimhaut und Zahnfleisch

Es gilt als "mit Einschränkung geeignet" bei Mundschleimhaut- und Zahnfleischentzündungen. Das Mittel wirkt weniger stark gegen Plaque als Chlorhexidin und führt häufig zu Geschmacksstörungen und Reizungen der Mundschleimhaut.

Anwendung

Entzündungen von Mundschleimhaut und Zahnfleisch

Nahrungsmittel und Bestandteile aus Zahnpasten können die desinfizierende Wirkung von Hexetidin beeinträchtigen. Deshalb sollten es immer nach dem Essen beziehungsweise eine halbe Stunde nach dem Zähneputzen anwenden. Nehmen Sie die vorgeschriebene Menge Flüssigkeit aus dem Spray unverdünnt in den Mund und bewegen sie dort etwa eine halbe Minute lang. Anschließend spucken Sie sie aus. Sie dürfen den Mund nicht nachspülen, etwa um einen unangenehmen Geschmack zu vertreiben, weil dies die Wirkung der Mittel wieder zunichte machen kann.

Benutzen Sie den Spray, müssen Sie darauf achten, dass das Mittel nicht in die Augen gelangt. Geschieht dies dennoch, müssen Sie die Augen sofort mit reichlich Wasser spülen. Das Mittel sollten Sie ohne ärztlichen Rat nicht länger als zwei Wochen anwenden.

Achtung

Entzündungen von Mundschleimhaut und Zahnfleisch

Das Mittel sollten Sie nicht auf offenen Wunden oder geschwürigen Veränderungen im Mund anwenden, weil es die Wundheilung stören kann.

Hexoral Spray enthält Alkohol. Personen mit Alkoholproblemen dürfen diese Präparate nicht anwenden. Auch Leberkranke und Menschen mit Anfallleiden sollten den Alkoholgehalt berücksichtigen. Darüber hinaus kann Alkohol die Wirkung vieler Arzneimittel (z. B. Schlaf- und Beruhigungsmittel, Psychopharmaka, starke Schmerzmittel, einige Mittel gegen hohen Blutdruck) verstärken.

Gegenanzeigen

Entzündungen von Mundschleimhaut und Zahnfleisch

Hexoral Spray: Das Mittel dürfen Sie nicht anwenden, wenn Sie Asthma oder andere Erkrankungen der Atemwege haben, weil das Spray möglicherweise Asthmaanfälle auslösen kann.

Nebenwirkungen

Keine Maßnahmen erforderlich

Bakterielle Infektion der Scheide

In der Scheide kann es brennen und jucken, wenn das Mittel aufgetragen wird. Diese Beschwerden vergehen meist nach kurzer Zeit.

Entzündungen von Mundschleimhaut und Zahnfleisch

Hexetidin kann den Geschmack beeinträchtigen, insbesondere das Empfinden für "süß". Diese Geschmacksstörungen können bis zu 48 Stunden anhalten.

Muss beobachtet werden

Bakterielle Infektion der Scheide

Wenn sich das Jucken und Brennen in der Scheide verstärkt, reagieren Sie vermutlich allergisch auf Hexetidin. Dann sollten Sie das Mittel absetzen. Sind die Hauterscheinungen einige Tage später nicht deutlich abgeklungen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Entzündungen von Mundschleimhaut und Zahnfleisch

Wenn sich schmerzlose oder schmerzhafte Bläschen auf der Haut bilden, können dies Anzeichen für eine Allergie sein. Diese Reaktion kann auch noch einige Tage nach Absetzen des Mittels auftreten. Wenden Sie das Mittel dann nicht weiter an. Sind die Hauterscheinungen auch einige Tage später nicht deutlich abgeklungen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Besondere Hinweise

Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren

Entzündungen von Mundschleimhaut und Zahnfleisch

Hexoral Spray: Dieses Mittel enthält Menthol, was bei Kleinkindern beim Einatmen dazu führen kann, dass sich die Muskulatur in den Bronchien verkrampft und Atemnot auftritt. Kinder unter zwei Jahren dürfen deshalb nicht mit dem Spray behandelt werden.

Bedenken Sie, dass Hexoral Spray Alkohol enthält. Mittel ohne Alkohol sind vorzuziehen.

Beim Gebrauch von Verhütungsmitteln

Bakterielle Infektion der Scheide

Auf die Sicherheit spermientötender Substanzen sollten Sie sich während der Behandlung nicht verlassen, da deren Wirkung beeinträchtigt werden kann.

Für Schwangerschaft und Stillzeit

Bakterielle Infektion der Scheide

Während der Schwangerschaft ist es besonders wichtig, Scheideninfektionen spezifisch zu behandeln. Dafür eignet sich dieses Mittel nicht.

In den ersten drei Schwangerschaftsmonaten darf das Mittel ohnehin nicht eingesetzt werden, da es keine ausreichenden Erfahrungen über seine Sicherheit in dieser Zeit gibt. Später sollten Sie Vaginaltabletten mit dem Finger einführen. Manipulationen mit einem Applikator bergen das Risiko, Blutungen am Muttermund auszulösen.

Entzündungen von Mundschleimhaut und Zahnfleisch

Das Mittel sollten Sie in der Schwangerschaft und Stillzeit vorsichtshalber nicht anwenden, da es dafür keine ausreichenden Erfahrungen gibt. Bedenken Sie auch, dass es Alkohol enthält. Mittel ohne Alkohol sind vorzuziehen.

Sie sehen nun nur noch Informationen zu: ${filtereditemslist}.