Medikamente im Test
  • Über 9 000 Medikamente
  • Geprüft durch unabhängige Experten
  • Ständig aktualisiert

Antibiotikum + Glucocorticoid: Oxytetracyclin + Dexamethason oder Prednisolon (Augensalbe/Kombination)

Wirkungsweise

In diesen Präparaten sind das Antibiotikum Oxytetracyclin und ein Glucocorticoid – entweder Dexamethason oder Prednisolon – miteinander kombiniert.

Das Antibiotikum Oxytetracyclin richtet sich vorwiegend gegen Chlamydien, eine spezielle Bakteriensorte, die auch Augeninfektionen hervorrufen können.

Die Glucocorticoide Dexamethason oder Prednisolon, die diesen Augenmitteln zugesetzt sind, hemmen Entzündungen, die nicht durch Keime hervorgerufen sind, und helfen bei allergischen Reaktionen.

Bei bakteriellen Infektionen wird eine solche festgelegte Kombination als "wenig geeignet" angesehen, da der Glucocorticoidanteil die körpereigene Keimabwehr bremst, sodass Infektionen durch Pilze und Viren leichter Fuß fassen können, oder Bakterien sich ungehindert vermehren können, deren Wachstum nicht durch Oxytetracyclin gehemmt wird.

Allgemeine Angaben zur Wirkweise von Antibiotika finden Sie unter Antibiotika allgemein, zu der von Glucocorticoiden unter Glucocorticoide.

Näheres zu den Konservierungsmitteln in diesen Präparaten finden Sie unter Konservierungsmittel.

Anwendung

Hinweise zur Anwendung, zur Verkehrstüchtigkeit sowie beim Tragen von Kontaktlinsen lesen Sie unter Augenmittel anwenden.

Achtung

Aufgrund des Anteils an Dexamethason bzw. Prednisolon gelten prinzipiell die gleichen Gegenanzeigen wie bei der innerlichen Anwendung von Glucocorticoiden. Wie streng sie beachtet werden müssen, hängt jedoch davon ab, wie lange das Augenmittel angewendet und wie hoch es dosiert wird.

Außerdem machen Mittel mit Oxytetracyclin die Haut empfindlicher für Sonnenlicht. Während der Behandlung sollten Sie keine Sonnenbäder nehmen und nicht ins Solarium gehen. Bei starker Sonneneinstrahlung sollten Sie die Haut tagsüber mit Sunblockern schützen. Entsteht dennoch ein Sonnenbrand mit stark geröteter, entzündeter Haut, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Gegenanzeigen

Wegen des Glucocorticoidanteils dürfen Sie die Mittel über das hinaus, was bei den Glucocorticoiden allgemein gesagt ist, unter folgenden Bedingungen nicht anwenden:

  • Sie haben eine Augenentzündung, die durch Viren oder Pilze hervorgerufen ist. Solche Entzündungen können sich durch diese Arzneimittel verstärken und die Erreger können sich leichter ausbreiten, weil Glucocorticoide die Abwehrkraft des Immunsystems unterdrücken.
  • Ihre Hornhaut ist verletzt oder Sie haben eine Hornhautwucherung.

Bei Patienten mit grünem Star (Glaukom) muss der Arzt Nutzen und Risiken besonders sorgfältig abwägen. Da Glucocorticoide den Augeninnendruck erheblich ansteigen lassen können, muss der Augenarzt den Augeninnendruck bei ihnen in kurzen Abständen kontrollieren.

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen mit Medikamenten

Sie sollten die Mittel nicht unmittelbar zusammen mit atropinhaltigen Augentropfen anwenden. Atropin steigert den Augeninnendruck. Diesen Effekt kann das Glucocorticoid noch verstärken. Besondere Vorsicht ist daher bei grünem Star (Glaukom) geboten.

Nebenwirkungen

Keine Maßnahmen erforderlich

Nach der Anwendung kann sich ein Fremdkörpergefühl einstellen, die Augen können brennen, tränen und sich röten. Das ist unbedenklich, wenn es rasch wieder vergeht.

Muss beobachtet werden

Werden glucocorticoidhaltige Augentropfen länger als vier Wochen angewendet, kann sich eine Linsentrübung entwickeln. Verändert sich Ihre Sehfähigkeit, sollten Sie sich an einen Augenarzt wenden.

Wenn sich das Auge oder die Haut um das Auge herum rötet und juckt, reagieren Sie vermutlich allergisch auf das Mittel. Dann sollten Sie das Mittel nicht mehr anwenden und je nachdem, wie heftig die Reaktionen sind, den Arzt umgehend oder innerhalb des nächsten Tages aufsuchen.

Während oder unmittelbar nach der Behandlung kann sich eine neue Infektion entwickeln, die durch Pilze ausgelöst wurde oder durch Erreger, die gegen das verwendete Antibiotikum resistent sind. Wenn während der Behandlung erneut Beschwerden auftreten, sollten Sie dies umgehend dem Arzt mitteilen.

Sofort zum Arzt

In Einzelfällen können Glucocorticoide den Augeninnendruck so erhöhen, dass es zu einem Glaukomanfall kommt. Symptome dafür sind gerötete, schmerzende Augen, geweitete Pupillen, die sich bei Lichteinfall nicht mehr verengen, sowie sich hart anfühlende Augäpfel. Dann müssen Sie unverzüglich einen Augenarzt oder die nächste Notfallambulanz aufsuchen. Wird ein solcher akuter Glaukomanfall nicht sofort behandelt, können Sie erblinden.

Besondere Hinweise

Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren

Oxytetracyclin-haltige Augenzubereitungen sollten bei Kindern unter 8 Jahren nicht angewendet werden. Obwohl der Wirkstoff niedrig dosiert ist, sollte berücksichtigt werden, dass dieser die Zahnentwicklung beeinträchtigen kann, und ein Alternativprodukt ausgewählt werden.

Bei Kindern unter 14 Jahren, die Glucocorticoide länger als vier Wochen am Auge anwenden, ist das Risiko, dass sich eine Linsentrübung entwickelt, besonders groß. Auch Auswirkungen auf das Wachstum sind möglich.

Für Schwangerschaft und Stillzeit

Diese Mittel dürfen Sie wegen des Oxytetracyclinanteils auch als Augenmittel in der Schwangerschaft und Stillzeit nicht anwenden. Die Substanz erreicht über die Plazenta den Blutkreislauf des Kindes und kann das Wachstum der Knochen und Zähne des Kindes beeinträchtigen.

Ohnehin enthalten die Mittel mit Dexamethason oder Prednisolon ein Glucocorticoid. Glucocorticoide können auch nach Anwendung im Auge in den Blutkreislauf gelangen. Es ist nicht auszuschließen, dass dies Auswirkungen auf die Wachstumsentwicklung des Ungeborenen oder auf das Stillkind hat. Sicherheitshalber sollten Sie diese Mittel daher nicht oder allenfalls in niedriger Dosierung und über kurze Zeit anwenden.

Sie sehen nun nur noch Informationen zu: ${filtereditemslist}.

Anwendungsgebiete dieses Wirkstoffs