Medikamente im Test

Aknemittel: Adapalen (äußerlich)

Wirkungsweise

Adapalen verkleinert die Talgdrüsen und vermindert die Talgproduktion. Außerdem wirkt es entzündungshemmend. Die therapeutische Wirksamkeit bei leichter bis mittelschwerer Akne ist belegt. Das Mittel ist deshalb zur Behandlung leichter bis mittelschwerer Akne geeignet.

Anwendung

Sie tragen das Mittel einmal täglich auf die betroffenen Stellen auf, am besten vor dem Schlafengehen. Die Umgebung von Augen, Nasenlöchern und Mund müssen Sie aussparen, weil das Mittel die Schleimhäute reizt. Das Hautbild sollte sich nach vier bis acht Wochen deutlich gebessert haben.

Achtung

Vorsichtshalber sollten Sie die Haut während der Behandlung nicht der Sonne aussetzen und nicht ins Solarium gehen. Wenn Sie es dennoch tun und einen Sonnenbrand bekommen, sollten Sie Adapalen nicht auf die betroffenen Hautstellen auftragen.

Auf entzündete oder abgeschürfte Hautstellen oder auf einen Hautausschlag dürfen Sie Adapalen ebenfalls nicht aufbringen.

Besprechen Sie mit dem Hautarzt oder der Kosmetikerin, welche Präparate Sie während der Behandlungszeit benutzen können.

Das Mittel enthält als Konservierungsmittel Parabene. Wenn Sie auf Parastoffe allergisch reagieren, dürfen Sie das Mittel nicht anwenden.

Nebenwirkungen

Keine Maßnahmen erforderlich

Die Haut rötet sich, schuppt, juckt, brennt, wird trocken und damit verletzlicher.

Muss beobachtet werden

Falls die oben genannten Symptome nach einer Woche nicht besser geworden sind, sollten Sie erneut einen Hautarzt aufsuchen.

Besondere Hinweise

Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren

Wirksamkeit und Verträglichkeit von Adapalen sind bei Kindern unter zwölf Jahren nicht nachgewiesen. Sicherheitshalber sollten Sie daher auf die Anwendung bei Kindern unter zwölf Jahren verzichten.

Für Schwangerschaft und Stillzeit

Da mit Adapalen bislang keine ausreichenden Erfahrungen vorliegen, es in hohen Dosen aber das Ungeborene schädigen kann, darf das Mittel in der Schwangerschaft nicht angewendet werden.

Es gibt auch keine Erfahrungen mit der Anwendung während der Stillzeit. Experten halten eine punktuelle Anwendung in der Stillzeit für akzeptabel. Keinesfalls sollten Sie das Mittel auf die Brust auftragen. Der Säugling darf damit nicht in Berührung kommen.

Sie sehen nun nur noch Informationen zu: ${filtereditemslist}.

Anwendungsgebiete dieses Wirkstoffs