01.04.2014
Demenzerkrankungen, Hirnleistungsstörungen

Allgemeines

Demenzerkrankungen treten meist im höheren Lebensalter auf. Dabei sind die geistigen Fähigkeiten zunächst gestört, nehmen dann oft schrittweise ab, bis sie im Endstadium der Erkrankung gänzlich verlorengehen.

Es werden mehrere Arten von Demenzerkrankungen unterschieden. Den größten Anteil stellen die Alzheimer-Demenz, die vaskuläre Demenz und die Demenz mit Lewy-Körperchen. Alzheimer-Demenz ist nach dem Arzt Alois Alzheimer benannt, der sie als Erster beschrieben hat. Der Zusatz "vaskulär" bei der zweiten Form weist darauf hin, dass sie auf einer gestörten Blutversorgung beruht. Die dritte Art ist durch bestimmte Ablagerungen im Hirngewebe, die sich anfärben lassen – die sogenannten Lewy-Körperchen -, charakterisiert.

Oft geht der Demenzerkrankung eine leichte Störung der Denkleistung voraus.

Mit dem Begriff "Hirnleistungsstörungen" werden die Symptome zusammengefasst, wie sie unter "Anzeichen und Beschwerden" beschrieben sind, ohne auf eine Ursache Bezug zu nehmen.

Weitere Angebote

Demenz

Was Medikamente leisten können

Neu: 9., aktualisierte Auflage

Handbuch Medikamente

Vom Arzt verordnet. Für Sie bewertet.

49,90 €


Für Abonnenten: 35,00 €

Handbuch Medikamente