15.02.2019
Übelkeit, Erbrechen

Ursachen

Verdorbene Nahrungsmittel oder Giftstoffe (z. B. aus Pilzen oder E. coli-Bakterien), eine Virusinfektion oder auch ein Übermaß an Fett im Essen können Auslöser für Übelkeit und Erbrechen sein.

Auch Schlafmangel, Hunger, abgestandene Luft, ekelerregende Gerüche, Widerwillen gegen bestimmte Speisen, niedriger Blutdruck, Erkrankungen des Innenohrs, die mit einem dauerhaften Schwindelgefühl einhergehen (Menière-Krankheit), Nervosität sowie ein Magengeschwür, eine Magenschleimhaut- oder Blinddarmentzündung können Übelkeit auslösen. Sie ist zudem oft das erste Anzeichen für einen Migräneanfall.

Morgendliche Übelkeit bei Frauen ist eine häufige Begleiterscheinung in den ersten drei Monaten einer Schwangerschaft. Wenn der vierte Monat erreicht ist, legt sich das meistens wieder.

Wenn Kummer "auf den Magen schlägt" oder ein Schock noch nicht "verdaut" ist, kann beides anhaltende Übelkeit verursachen. Sie hält meist so lange an, bis das Problem gelöst ist.

Manche Menschen reagieren nach Operationen und endoskopischen Eingriffen mit Übelkeit und Erbrechen.

Außerdem können viele Medikamente (z. B. bei Husten, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Pilz- und Harnwegsinfektionen, starken Schmerzen) sowie die Pille zur Empfängnisverhütung Übelkeit hervorrufen.

Übelkeit ist oft auch Vorbote eines Herzinfarkts. Vor allem bei Frauen stehen Anzeichen wie Übelkeit bis hin zum Erbrechen, unklare Beschwerden im oberen Bauchraum, Atemnot und Erschöpfung im Vordergrund, während bei Männern vornehmlich bis in die Arme ausstrahlende Schmerzen im Brustkorb, Schwindel, Übelkeit und Schwächegefühl als typische Warnsignale gelten. In beiden Fällen müssen Sie unverzüglich den Notarzt (Telefon 112) rufen.

Übelkeit und Erbrechen sind darüber hinaus typische Symptome der Reisekrankheit. Dabei wird das Gleichgewichtsorgan im Innenohr stark gereizt, zum Beispiel durch Schiffsbewegungen bei Wellengang, Gerüttel im Flugzeug bei Turbulenzen oder Autofahrten auf kurvenreicher Strecke. Der schwankende und sich ständig verändernde Untergrund vermittelt dem Gleichgewichtssinn im Innenohr keine einheitlichen Informationen. Wenn die gesamte Umgebung in Bewegung ist, haben auch die Augen keinen Fixpunkt mehr. Die Reize, die dann im Nervensystem ankommen und weitergeleitet werden, können das Brechzentrum aktivieren und Übelkeit auslösen.

Übelkeit und Erbrechen treten darüber hinaus auch im Rahmen von Chemotherapie oder Bestrahlungen bei Krebs auf, und zwar häufig gerade dann, wenn früher bereits eine Reisekrankheit vorlag. Hier sind drei Formen zu unterscheiden:

  • Akutes Erbrechen, das eine bis vier Stunden nach der Gabe des Zytostatikums auftritt und einige Stunden, manchmal auch mehrere Tage lang anhalten kann.
  • Verzögert einsetzendes Erbrechen, das erst etwa 24 Stunden nach der Chemotherapie beginnt und drei bis fünf Tage lang anhalten kann.
  • Erbrechen, das schon im Voraus einsetzt, bevor ein Medikament es überhaupt auslösen kann (antizipatorisches Erbrechen). Meist beruht es auf negativen Erfahrungen beim vorangegangenen Zyklus der Chemotherapie, wenn dabei das Erbrechen nicht ausreichend gut unterbunden wurde.

Wie lange das Erbrechen anhält und welche Form auftritt, hängt von dem jeweiligen Zytostatikum ab. Manche verursachen kaum oder nur wenig, andere sehr starke Übelkeit. Zu so gut wie gar nicht Übelkeit auslösenden (minimal emetogenen) Mitteln gehören zum Beispiel Bevacizumab, Fludarabin, Vinblastin, Vincristin und Vinorelbin. Bei diesen Wirkstoffen müssen 1 bis 10 von 100 Behandelten erbrechen. 5-Fluorouracil, Docetaxel, Etoposid, Mitoxantron, Paclitaxel und Topotecan lösen bei 10 bis 30 von 100 Behandelten Übelkeit und Erbrechen aus und gehören somit zu den niedrig emetogenen Zytostatika; als mittelgradig emetogen (30 bis 90 von 100 Behandelten wird schlecht) gelten die Wirkstoffe Carboplatin, Ifosfamid und niedrig dosiertes Cyclophosphamid. Wirkstoffe wie Cisplatin, Carmustin sowie Cyclophosphamid in hoher Dosierung lösen so gut wie immer (bei mehr als 90 von 100 Behandelten) starke Übelkeit und Erbrechen aus und gelten deshalb als hoch emetogen.

Darüber hinaus verursacht eine fortgeschrittene Krebserkrankung häufig selbst Übelkeit, Völlegefühl und Erbrechen, vor allem bei Frauen und jungen Menschen oder bei bestimmten Krebsformen wie Brust-, Pankreas- oder Magenkrebs.

Bei Kindern

Übelkeit und Erbrechen sind bei Kindern am häufigsten eine Reaktion auf eine akute Infektion des Magen-Darm-Trakts.

Säuglinge im ersten Lebenshalbjahr können nicht reisekrank werden, weil sie sich noch nicht mit den Augen im Raum orientieren können. Bei älteren Kindern besteht nach einem Magen-Darm-Infekt noch etwa vier Wochen lang eine erhöhte Bereitschaft für Reisekrankheit.

Ursache des ketonämischen Erbrechens ist eine Stoffwechselstörung, bei der der Blutzuckerhaushalt aus dem Gleichgewicht kommt und sich verstärkt Ketonkörper (Azeton, Azetessigsäure) bilden. Sie werden mit dem Urin und über die Atemluft ausgeschieden, wobei das Kind einen obstähnlichen Geruch verströmt. Auslöser für die Stoffwechselstörung sind Infekte (z. B. Grippe, Erkältung), sehr fettes Essen, seelische Konflikte (Heimweh, Trennungsängste, Schulprobleme) oder zu wenig Schlaf. Bei einigen Kindern tritt diese Stoffwechselstörung immer wieder auf.

Weitere Angebote

Ausgeruht aufwachen

Handbuch Medikamente

Schlafstörungen effektiv behandeln

19,90 €


Endlich schlafen