09.10.2012

Medikamente bei Krebs

Eine Krebsgeschwulst entsteht aufgrund unkontrollierter Zellwucherungen in einem Gewebe. Das Grundprinzip jeder medikamentösen Therapie gegen Krebs besteht darin, zu versuchen, dieses Wachstum mit Medikamenten möglichst dauerhaft oder wenigstens vorübergehend zu stoppen, die durch den Tumor verursachten Beschwerden zu lindern und zu verhindern, dass die Geschwulst ihre Zellen über das Blut in andere Organe und Gewebe streut (Metastasen absiedelt). Medikamente werden auch gegeben, um nach einer Operation noch vorhandene Krebszellen abzutöten und auf diese Weise zu verhindern, dass sich Metastasen bilden. Diese Ziele lassen sich allerdings nicht immer erreichen.

Viele Krebsmedikamente wirken gut bei seltenen Tumorarten wie Lymphdrüsen-, Knochen- und Hodenkrebs sowie bei Leukämien. Bei den weitaus häufigeren Organkrebsen (Darm-, Brust-, Lungen-, Blasen-, Nieren-, Bauchspeicheldrüsen- und Magenkrebs) können sie zwar in bestimmten Situationen (z. B. nach der Operation bei Brust- und Darmkrebs) erfolgreich eingesetzt werden; bei fortgeschrittenen Stadien helfen sie jedoch meist nur noch für kurze Zeit. Es gilt also gut abzuwägen, ob der Nutzen der Behandlung tatsächlich größer ist als die damit verbundenen Probleme, z. B. aufgrund der unerwünschten Wirkungen der Medikamente.

Für viele Tumorarten liegen standardisierte Empfehlungen vor, welche Medikamente einzeln oder kombiniert eingesetzt werden sollten und wie lange. Ob und wie oft die Therapie wiederholt werden muss, hängt auch von der Tumorgröße ab. Die Befindlichkeit und Konstitution der Krebskranken machen es jedoch oft nötig, von diesem Schema abzuweichen. Schon seit geraumer Zeit wird eine Chemotherapie nicht mehr nur nach einer Operation oder Bestrahlung eingesetzt, sondern oft bereits vorher (neoadjuvante Therapie). Ziel ist dabei, den Tumor zu verkleinern, sodass die Operation schonender ausfallen kann.

Spezialisten für die medikamentöse Behandlung

Es ist ratsam, dass Sie sich für eine ambulante Chemotherapie einen Spezialisten suchen, der sich mit diesen Medikamenten gut auskennt. Dabei handelt es sich meist um Internisten mit dem Schwerpunkt Onkologie und Hämatologie (Krebs- und Bluterkrankungen), auch Onkologen genannt, die in onkologischen Schwerpunktpraxen tätig sind. Häufig kennen sich auch andere Fachärzte gut aus, sofern es um die Behandlung von Krebserkrankungen aus ihrem speziellen Fachgebiet (z. B. Gynäkologen bei Brust-, Eierstock- und Gebärmutterkrebs, Urologen bei Blasen-, Hoden- und Prostatakrebs) geht.

Erkundigen Sie sich am besten in der Klinik, in der Sie operiert oder vorbehandelt wurden, welche niedergelassenen Ärzte schwerpunktmäßig Krebskranke behandeln und mit den modernen medikamentösen Therapieprotokollen vertraut sind.

Stationäre oder ambulante Behandlung?

Eine Chemotherapie erfolgte früher ausschließlich stationär, heute ist es vielfach möglich und üblich, sie ambulant zu verabreichen. Das gilt auch für andere Arzneimittel im Rahmen der Krebstherapie. Nur wenn die Medikamente sehr hoch dosiert werden müssen, oder wenn schwerwiegende unerwünschte Wirkungen zu erwarten sind, die eine kontinuierliche ärztliche Überwachung erfordern, werden Sie für die Therapie stationär aufgenommen.

Die ambulante Therapie hat den Vorteil, dass Sie in Ihrer gewohnten Umgebung bleiben und – je nachdem, wie Sie sich fühlen – auch Ihrer Arbeit nachgehen können. Für Infusionen oder Spritzen gehen Sie meist in die Praxis, Chemotherapeutika in Tablettenform können Sie zu Hause einnehmen.

Sind Infusionen häufig oder über einen längeren Zeitraum hinweg nötig, kann der Arzt Ihnen (unter örtlicher Betäubung oder kurzer Vollnarkose) einen Venenkatheter mit einem Medikamenten-Reservoir unter die Haut am Schlüsselbein legen (Port). Der Vorratsbehälter aus Metall (Titan) ist mit einer Membran aus Silikon abgedeckt und mündet in einem dünnen Schlauch, der in die Schlüsselbein-Vene eingelegt wird. Für die Arzneimittelgabe muss der Arzt dann nur noch mit einer speziellen „Portnadel“ die Haut und die unmittelbar darunter liegende Silikonabdeckung durchstechen. Auch eine Infusion kann auf diese Weise angelegt werden.

Wichtig ist, dass Sie die Haut über dem Port gut beobachten. Über die Portnadel können Bakterien in das Port-System eindringen, sodass sich das Gewebe um den Port herum entzündet und der Venenzugang entfernt werden muss. Das geschieht zwar selten, ist aber nicht auszuschließen. Auch kommt es vor, dass Blut aus der Vene in den Katheter zurückläuft, dort gerinnt und den Port verstopft. Eine Spülung mit einer speziellen Lösung kann ihn dann wieder durchgängig machen.

Bei fachgerechter Behandlung kann ein Port jahrelang komplikationslos liegen bleiben. Ist absehbar, dass keine weitere Chemotherapie erforderlich ist, wird der Port entfernt.

Weitere Angebote

Mein Medikament

Für 1 Euro erhalten Sie alle test-Bewertungen Ihres Medikaments, außerdem Hinweise zur Wirkweise und Anwendung, zu Nebenwirkungen und Vorsichtsmaßnahmen.

Geben Sie einfach den Namen oder die pzn in die Suche ein. Oder wählen Sie im A-Z-Index aus.

A-Z-Index Medikamente

Was finde ich hier?

Medikamente im Test ist die Arzneimitteldatenbank der Stiftung Warentest. Einige Bereiche sind kostenpflichtig.

Hilfe zur Bedienung

So bewerten wir Medikamente:

Über 1900 Mittel bewertet

Sonderpreis seit 01.01.2013

anstelle von 29,90 nur noch

15,00 €


Rezeptfreie Medikamente

Chancen + Risiken

Medikamente bei Krebs

Medikamente im Test - Krebs

29,90 €


Medikamente bei Krebs

Neu: 9., aktualisierte Auflage

Handbuch Medikamente 7. Auflage

Vom Arzt verordnet. Für Sie bewertet.

49,90 €


Für Abonnenten: 45,00 €

Handbuch Medikamente