15.04.2019
Empfängnisverhütung

Wichtiges zur Behandlung

Im Folgenden werden die Empfängnisverhütungsmittel besprochen, die ohne ärztliches Rezept erhältlich sind. Näheres zu den rezeptpflichtigen Produkten lesen Sie unter "Medikamente vom Arzt".

Ein Diaphragma – entweder ein größenangepasstes oder eines in Einheitsgröße – wird vor der Verwendung mit einem Gel bestrichen. Hierfür ist ein Mittel auf Milchsäure-Basis (Contragel) geeignet. Es ist gut verträglich und nach derzeitigen Erkenntnissen in Kombination mit dem Diaphragma ebenso gut wirksam wie herkömmliche Gele mit einem spermienabtötenden Wirkstoff, die nur noch als rezeptpflichtige Mittel auf dem Markt sind.

Wenden Sie Arzneimittel im Intimbereich an, sollten Sie beachten, dass einige dieser Präparate die Reißfestigkeit von Latexkondomen und bei längerer Anwendungszeit eventuell auch die der Membran eines Diaphragmas beeinträchtigen können. Dies gilt insbesondere für fetthaltige Präparate. Näheres hierzu lesen Sie unter Anwendung von Kondomen und Diaphragmen.

Seit März 2015 ist die "Pille danach" ohne Rezept in Apotheken erhältlich. Es handelt sich dabei um Hormonpräparate, die entweder das Gestagen Levonorgestrel enthalten oder Ulipristal, ein Wirkstoff, der wie ein Gestagen wirkt. Mit der "Pille danach" wird in erster Linie ein Eisprung zeitlich nach hinten verschoben. Ihre Anwendung kann der Frau einen Schwangerschaftsabbruch ersparen, den sie sonst vielleicht anstreben würde. Je früher die Mittel nach dem ungeschützten Sex angewendet werden, umso sicherer lässt sich eine Schwangerschaft verhindern. Die Anwendung eines solchen Notfall-Verhütungsmittels birgt zwar nur geringe Risiken, dennoch eignet sich die "Pille danach" nicht als reguläres Verhütungsmittel. Im Unterschied zu normalen Pillen schützt sie nicht dauerhaft und greift mit ihrem relativ hohen Hormongehalt deutlich in den Hormonhaushalt des Körpers ein. Zudem beeinflusst die „Pille danach“ die Fruchtbarkeit nicht.

Die "Pille danach" mit Levonorgestrel (PiDaNa) wird als "geeignet" bewertet. Dieses Gestagen ist seit vielen Jahren in Gebrauch. Dieses Präparat ist bereits gut erprobt. Auch falls die Frau bei der Einnahme bereits unbemerkt schwanger ist oder es trotz "Pille danach" wird, schadet das Mittel dem ungeborenen Kind demnach nicht.

Ob Präparate mit Ulipristal (ellaOne) für das ungeborene Kind ebenso sicher sind, wie solche mit Levonorgestrel, lässt sich noch nicht abschließend sagen. Es liegen bisher nur wenige Erkenntnisse hierzu vor. Sie ergeben keinen Hinweis auf Komplikationen – weder für die Frau im Verlaufe der Schwangerschaft noch für das ungeborene Kind. Die dennoch vorhandene Unsicherheit führt zur Bewertung "mit Einschränkung geeignet". Präparate mit Ulipristal sollten vor allem dann eingesetzt werden, wenn der ungeschütze Sex, mehr als drei Tage, aber nicht länger als fünf Tage zurückliegt. Präparate mit Levonorgestrel sind für eine so späte Anwendung nicht zugelassen.

Quellen

  • AKDÄ ellaOne (ulipristal). In der Reihe "Neue Arzneimittel", Stand 26.10.2009; http://www.akdae.de/Arzneimitteltherapie/NA/Archiv/2009005-Ellaone.pdf; letzter Zugriff: 28.03.2012.
  • Anonymous. Ulipristal. Postcoital contraception: no better than levonorgestrel. Prescrire Int. 2010; 19: 53-55.
  • Cook LA, Nanda K, Grimes DA, Lopez LM. Diaphragm versus diaphragm with spermicides for contraception. Cochrane Database of Systematic Reviews 2003, Issue 1. Art. No.: CD002031. DOI: 10.1002/14651858.CD002031.
  • Glasier AF, Cameron ST, Fine PM et al. Ulipristal acetate versus levonorgestrel for emergency contraception: a randomised non-inferiority trial and meta-analysis. Lancet. 2010; 375: 555-562.
  • Grimes DA, Lopez LM, Raymond EG, Halpern V, Nanda K, Schulz KF. Spermicide used alone for contraception. Cochrane Database of Systematic Reviews 2013, Issue 12. Art. No.: CD005218. DOI: 10.1002/14651858.CD005218.pub4.
  • Levy DP, Jager M, Kapp N, Abitbol JL. Ulipristal acetate for emergency contraception: postmarketing experience after use by more than 1 million women. Contraception. 2014; 89: 431-433.
  • Pro Familia; Chemische Verhütungsmittel. http://www.profamilia.de/erwachsene/verhuetung/chemische-verhuetungsmittel.html; letzter Zugriff: 16.06.2017.
  • ProFamilia; Das Diaphragma. https://www.profamilia.de/erwachsene/verhuetung/diaphragma.html; letzter Zugriff: 16.06.2017.
  • Schwartz JL, Weiner DH, Lai JJ, Frezieres RG, Creinin MD, Archer DF, Bradley L, Barnhart KT, Poindexter A, Kilbourne-Brook M, Callahan MM, Mauck CK. Contraceptive efficacy, safety, fit, and acceptability of a single-size diaphragm developed with end-user input. Obstet Gynecol 2015; 125: 895-903.
  • Wilkinson D, Ramjee G, Tholandi M, Rutherford GW. Nonoxynol-9 for preventing vaginal acquisition of HIV infection by women from men. Cochrane Database of Systematic Reviews 2002, Issue 3. Art. No.: CD003936. DOI: 10.1002/14651858.CD003936.

Stand der Literatur: Juni 2017

Weitere Angebote

Mein Kind & ich

Von Vorsorge bis Geburt

24,90 €


Schwanger