21.05.2013

Unterschiede zu anderen Beurteilungen

Es ist denkbar, dass mit anderen Methoden, anderen Prüfkriterien oder aufgrund der Beschränkung auf die Zulassungsanforderungen des Arzneimittel- oder Medizinproduktegesetzes andere Beurteilungen zustande kommen als die der Stiftung Warentest. Dies kann sich auch auf die Arbeit des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) beziehen, das unter Betrachtung der Daten zu Einzelarzneimitteln Zulassungsentscheidungen trifft beziehungsweise den Marktzugang von Medizinprodukten regelt.

Damit geht die Bewertung der Stiftung Warentest über die Entscheidungen des BfArM hinaus. Das BfArM berücksichtigt bei der Zulassung eines Arzneimittels vor allem den Nachweis von Wirksamkeit, Unbedenklichkeit und pharmazeutischer Qualität sowie gegebenenfalls die Zweckmäßigkeit einer Kombination. Medizinprodukte dürfen in Verkehr gebracht werden, wenn grundlegende Voraussetzungen erfüllt sind und sie mit einer CE-Kennzeichnung versehen sind. Die Zulassungsbehörde darf weder prüfen, ob neue Mittel in Relation zum bereits vorhandenen Markt aus therapeutischen Gründen erforderlich sind (Verbot der Bedürfnisprüfung), noch welchen Rang sie unter den Alternativen einnehmen.

Für eine adäquate Verbraucherinformation müssen die Bewertungen der Stiftung Warentest manchmal strenger gefasst werden, als sie sich aus den Informationen des BfArM ableiten lassen. Im Vordergrund steht für die Stiftung Warentest die Beschreibung des zu erwartenden Nutzens einzelner Arzneimittel in Bezug auf den Gesamtmarkt, also der Vergleich zwischen den infrage kommenden Mitteln. Damit können die Verbraucherinnen und Verbraucher besser beurteilen, welche der angebotenen Arzneimittel und Medizinprodukte in bestimmten Anwendungsbereichen am besten geeignet sind und welchen möglichen therapeutischen Nutzen sie im Vergleich zu anderen Präparaten haben. Gleichfalls geht es häufig um die grundsätzliche Frage, ob eine medikamentöse Behandlung überhaupt erforderlich ist.

Für bestimmte Arzneimittelgruppen lässt die hier beschriebene Methodik eine positive Bewertung kaum zu. Ein Beispiel sind zahlreiche Pflanzenmittel, für die nur vereinzeltes Erfahrungswissen und andere kaum nachprüfbare Therapieberichte vorliegen, die zudem in Zeitschriften unterschiedlicher Qualität veröffentlicht worden sind.

Weitere Angebote

Mein Medikament

Für 1 Euro erhalten Sie alle test-Bewertungen Ihres Medikaments, außerdem Hinweise zur Wirkweise und Anwendung, zu Nebenwirkungen und Vorsichtsmaßnahmen.

Geben Sie einfach den Namen oder die pzn in die Suche ein. Oder wählen Sie im A-Z-Index aus.

A-Z-Index Medikamente

Was finde ich hier?

Medikamente im Test ist die Arzneimitteldatenbank der Stiftung Warentest. Einige Bereiche sind kostenpflichtig.

Hilfe zur Bedienung

So bewerten wir Medikamente:

Über 1900 Mittel bewertet

Sonderpreis seit 01.01.2013

anstelle von 29,90 nur noch

15,00 €


Rezeptfreie Medikamente

Chancen + Risiken

Medikamente bei Krebs

Medikamente im Test - Krebs

29,90 €


Medikamente bei Krebs

Neu: 9., aktualisierte Auflage

Handbuch Medikamente 7. Auflage

Vom Arzt verordnet. Für Sie bewertet.

49,90 €


Für Abonnenten: 45,00 €

Handbuch Medikamente