Medikamente im Test

Myome

Allgemeines

Myome sind gutartige Neubildungen (Tumoren) des Muskelgewebes der Gebärmutter. Weil sie zudem bindegewebige Anteile enthalten, heißen sie auch Fibromyome.

Anzeichen und Beschwerden

Viele Frauen wissen nicht, dass in ihrer Gebärmutter ein Myom oder mehrere dieser Geschwülste gewachsen sind. Manchmal erfahren sie davon bei einer Ultraschalluntersuchung der Gebärmutter.

Wenn Symptome auftreten, sind es meist starke und schmerzhafte Regelblutungen. Diese können besonders bei den Frauen lange anhalten und besonders ausgeprägt sein, die kurz vor den Wechseljahren sind.

Frauen, die aufgrund ihrer Myome stark bluten, können eine Blutarmut (Anämie) entwickeln. Sie zeigt sich durch Müdigkeit, Blässe und einer erhöhten Anfälligkeit für Infektionen, vor allem durch Pilze.

Große Myome können auf Blase und Darm drücken. Dann können sie Beschwerden wie Schwierigkeiten beim Wasserlassen bis hin zum Harnverhalt und Schmerzen bereiten.

Ein großes Myom oder mehrere kleine können verhindern, dass eine Frau ein Kind bekommt. Frauen, die trotz Myom schwanger werden, haben ein leicht erhöhtes Risiko für eine Frühgeburt.

Manche Myome sind mit einem "Stiel" mit dem Gewebe verbunden, auf dem sie wachsen. Wenn sich dieser Stiel dreht, kann die Blutzufuhr zu dem Gewebe unterbrochen werden und das Gewebe kann absterben. Dann treten akute Bauchschmerzen und eventuell Fieber auf. Hierbei handelt es sich um einen akuten Notfall, bei dem sofort operiert werden muss.

Ursachen

Es ist nicht geklärt, warum die Muskelzellen so wuchern, dass sie Knoten bilden, doch scheint es eine genetische Anlage dafür zu geben.

Myomzellen weisen sehr viele Bindungsstellen für Östrogen auf. Dieses Hormon befördert ihr Wachstum. So erklärt sich, warum die Knoten in der Schwangerschaft oft größer werden und sich viele Myome nach den Wechseljahren zurückbilden.

Allerdings können auch andere Wachstumsfaktoren, wie z. B. Insulin, das Wachstum von Myomen anregen.

Allgemeine Maßnahmen

Viele Myome lassen sich operativ einzeln herausschälen (Enukleation). Meist geschieht das endoskopisch – eine Operationstechnik, bei der der Chirurg entweder durch kleine Öffnungen in der Bauchdecke arbeitet oder die Instrumente von der Scheide her in die Gebärmutterhöhle einbringt und die Myome von dort aus entfernt.

Als neue Operationsmethode wird in einzelnen Zentren die Embolisation mit Erfolg durchgeführt. Dabei wird das Myom von der Blutzufuhr abgeschnitten, sodass es kontrolliert abstirbt.

Die Gebärmutter komplett zu entfernen (Hysterektomie), ist nur erforderlich, wenn sie gänzlich mit vielen kleinen Myomen durchsetzt ist oder sehr große Myome vorliegen, nach deren Entfernung nicht mehr genügend Gebärmuttergewebe übrigbliebe. Immer häufiger wird die Gebärmutterentfernung als minimal-invasive Operation (genannt LASH, abgekürzt aus laparoskopische suprazervikale Hysterektomie) durchgeführt. Hierbei wird das Organ durch einen kleinen Einschnitt am Bauchnabel entfernt.

Bei dieser Methode heilt die Operationswunde schneller als bei einer Gebärmutterentfernung mittels Bauchschnitt. Schon wenige Tage nach einer LASH können die Frauen das Krankenhaus verlassen. Manche Tageskliniken führen die Operation auch ambulant durch.

Wann zum Arzt?

Treten die unter Anzeichen beschriebenen Beschwerden bei Ihnen auf, sollten Sie beim Arzt klären lassen, ob diese durch Myome verursacht werden.

Behandlung mit Medikamenten

Myome sollten behandelt werden, wenn sie durch ihre Größe Beschwerden bereiten, erhebliche Blutverluste verursachen oder sehr rasch wachsen. Verstärkte Blutungen können einen Eisenmangel hervorrufen. Dann sollte dem Körper zudem vermehrt Eisen zugeführt werden. Näheres hierzu unter Blutarmut.

Eine medikamentöse Behandlung beseitigt die Myome zwar nicht, verkleinert sie aber deutlich, solange die Therapie währt. Das kann für Frauen, die voraussichtlich bald in die Wechseljahre kommen, von Vorteil sein. Sie können mit der Behandlung die Zeit überbrücken, bis die Östrogenproduktion ihres Körpers so gering geworden ist, dass die Myome ihr Wachstum einstellen. Darüber hinaus kann die Behandlung bei Frauen, deren Myome so groß sind oder so ungünstig sitzen, dass sie bei einer Operation nicht einzeln herausgeschält werden können, manchmal die Geschwülste so weit verkleinern, dass eine solche Operation anschließend doch möglich wird. Damit bleibt den Frauen eine Gebärmutterentfernung erspart.

Rezeptpflichtige Mittel

Zur medikamentösen Myombehandlung dienen die GnRH-Analoga Goserelin, Leuprorelin, Nafarelin und Triptorelin. Ihre therapeutische Wirksamkeit bei der Myombehandlung ist nachgewiesen. Sie sind geeignet, Myome zu verkleinern. Da sie den Östrogenspiegel senken, können sie aber auch zu Knochenabbau und Hitzewallungen führen. Eine Dauertherapie ist mit ihnen daher nicht möglich.

Ulipristal blockiert die Wirkung des körpereigenen Gestagens und kann die durch Myome bedingten, vermehrten Blutungen in ähnlicher Weise vermindern wie die GnRH-Analoga. Auch das Myomvolumen nimmt durch die Behandlung mit Ulipristal etwas ab. Ob das Mittel hierin den GnRH-Analoga ebenfalls ebenbürtig ist, ist aber unklar. Die bisher vorliegenden Daten geben Hinweise darauf, dass GnRH-Analoga Myome deutlicher verkleinern können.

Ungeklärt ist zudem, ob durch den Einsatz von Ulipristal nachfolgende Myomoperationen erleichtert werden können. Da Ulipristal Auswirkungen auf die Gebärmutterschleimhaut hat, ist mit diesem Wirkstoff ebensowenig eine Dauerbehandlung möglich. Im Vergleich zu den GnRH-Analoga treten bei der Behandlung mit Ulipristal weniger hormonbedingte Hitzewallungen auf, aber der Wirkstoff steht im Verdacht die Leber schwer zu schädigen. Daher ist das Mittel nur mit Einschränkung zur Myombehandlung geeignet. Es soll nur angewendet werden, wenn besser erprobte Mittel wie GnRH-Analoga nicht vertragen werden oder eine Operation nicht möglich ist.