21.05.2013

Pflanzliche Arzneimittel

Für pflanzliche Arzneimittel (Phytotherapeutika, Phytopharmaka) werden ganze Pflanzen oder Teile von ihnen mit Wasser, Alkohol, Azeton oder anderen Lösungsmitteln extrahiert, teilweise konzentriert, getrocknet oder auf andere Weise verarbeitet. Auf diese Weise entsteht meist ein Gesamtextrakt mit verschiedenen Inhaltsstoffen. Einige Mittel sind auf den Gehalt eines bestimmten Inhaltsstoffs beziehungsweise einer Gruppe von Inhaltsstoffen standardisiert. Es gibt auch patentierte Extrakte mit stets gleicher Zusammensetzung. Mit ihnen können – wie mit chemisch-synthetischen Wirkstoffen – vergleichende klinische Studien durchgeführt werden. Die Standardisierung trägt dazu bei, Pflanzenextrakte mit gleichbleibender Qualität herzustellen.

Wegen der unterschiedlichen Zusammensetzung der Gesamtextrakte kann nicht selbstverständlich von einem Mittel auf ein anderes geschlossen werden. Auch Studienergebnisse sind nicht komplett von einem Mittel auf andere übertragbar. Dementsprechend können die Bewertungen von pflanzlichen Arzneimitteln unterschiedlich ausfallen, obwohl die Produkte von der gleichen Pflanze als Grundsubstanz ausgehen. Deshalb ist es bei Pflanzenmitteln auch nicht ohne Weiteres möglich, ein Produkt gegen ein anderes, zum Beispiel ein preiswerteres auszutauschen.

Im April 2004 hat das Europäische Parlament eine Richtlinie veröffentlicht, die die Zulassungsverfahren von Pflanzenmitteln europaweit vereinheitlicht. Sie hat bewirkt, dass nun eine für ganz Europa einheitliche Beurteilung von Pflanzen erarbeitet wird. Gemäß dieser Richtlinie können Pflanzenmittel einer von drei Kategorien zugeordnet werden:

  • Die Hersteller können für ihr Produkt einen eigenständigen Zulassungsantrag stellen. Diese Produkte tragen eine "Zul.-Nr.".
  • Das Produkt kann als Mittel mit "well established use" – also mit gut belegter Anwendungsweise – zugelassen werden. Auch diese Produkte erhalten eine "Zul.-Nr.".
  • Das Produkt kann als Mittel für "traditional use" also als traditionelles Pflanzenmittel – registriert werden. Das Kennzeichen ist eine "Reg.-Nr.".

Für die beiden letztgenannten Kategorien werden Listen erstellt, auf die die Hersteller beim Zulassungsantrag Bezug nehmen können.

Dabei können verschiedene Zubereitungsformen einer Pflanze durchaus in unterschiedlichen Kategorien erscheinen. Baldrianextrakt wird beispielsweise der Kategorie "well established use" zugeordnet, wohingegen Baldriantinktur zum "traditional use" gehört.

Entsprechend dieser Richtlinie dürfen seit Mai 2011 pflanzliche Arzneimittel im europäischen Raum nur noch vertrieben werden, wenn sie entweder zugelassen oder registriert sind.

Weitere Angebote

Mein Medikament

Für 1 Euro erhalten Sie alle test-Bewertungen Ihres Medikaments, außerdem Hinweise zur Wirkweise und Anwendung, zu Nebenwirkungen und Vorsichtsmaßnahmen.

Geben Sie einfach den Namen oder die pzn in die Suche ein. Oder wählen Sie im A-Z-Index aus.

A-Z-Index Medikamente

Was finde ich hier?

Medikamente im Test ist die Arzneimitteldatenbank der Stiftung Warentest. Einige Bereiche sind kostenpflichtig.

Hilfe zur Bedienung

So bewerten wir Medikamente:

Über 1900 Mittel bewertet

Sonderpreis seit 01.01.2013

anstelle von 29,90 nur noch

15,00 €


Rezeptfreie Medikamente

Chancen + Risiken

Medikamente bei Krebs

Medikamente im Test - Krebs

29,90 €


Medikamente bei Krebs

Neu: 9., aktualisierte Auflage

Handbuch Medikamente 7. Auflage

Vom Arzt verordnet. Für Sie bewertet.

49,90 €


Für Abonnenten: 45,00 €

Handbuch Medikamente