Medikamente im Test

Unterzuckerung

Bei einer Unterzuckerung (Hypoglykämie) sind weniger als 50 Milligramm Zucker in einem Zehntelliter Blut (50 mg/dl = 2,8 mmol/l). Dafür gibt es nur eine Ursache: ein zu hoher Insulinspiegel – entweder durch gespritztes Insulin oder durch Tabletten, die die Bauchspeicheldrüse veranlassen, Insulin abzugeben. Der Insulinspiegel kann zu hoch ausfallen, wenn die Kohlenhydrate fehlen, die das Insulin eigentlich abdecken soll. Typische Situationen für Unterzuckerungen sind unerwartete körperliche Aktivität und eine ausgelassene Mahlzeit. Unterzuckerungen betreffen vor allem Menschen mit Diabetes, die sich bemühen, ihren Stoffwechsel mit Medikamenten besonders gut einzustellen.

Eine leichte Unterzuckerung, die rechtzeitig behandelt wird, hat keine schädlichen Folgen. Schwere Unterzuckerungen mit Bewusstlosigkeit und Krampfanfällen können jedoch lebensgefährlich sein. Sie gilt es unbedingt zu vermeiden und, wenn sie auftreten, möglichst schnell zu beenden.

Eine Unterzuckerung erkennen Sie daran, dass Sie schwitzen, sich nervös, zittrig und unruhig fühlen. Das Herz schlägt schnell, Sie sind blass, aggressiv, verwirrt, können sich nicht konzentrieren, bekommen Heißhunger und Kopfschmerzen. Nicht bei jedem treten alle diese Zeichen auf und wer schon öfter eine Unterzuckerung erlebt hat, kennt seine individuellen Symptome. Andererseits bemerkt ein Teil der Diabetiker die Warnzeichen einer drohenden Unterzuckerung nur schlecht. Darüber hinaus können manche Arzneimittel, vor allem einige Betablocker und Clonidin (bei hohem Blutdruck), die Symptome verschleiern, sodass Sie sie sehr spät bemerken.

Bei den ersten Anzeichen einer Unterzuckerung müssen Sie dafür sorgen, dass Ihr Blutzucker ansteigt. Dazu trinken Sie am besten ein Glas Apfelsaft, ein anderes Fruchtsaftgetränk oder zuckerhaltige Limonade. Säfte mit der Bezeichnung "Fruchtsaftgetränk" können mehr als 20 Gramm Zucker in 100 Milliliter Getränk enthalten, bei reinem Fruchtsaft ist es weniger. Sie können auch vier Plättchen Traubenzucker im Mund zergehen lassen. Irgendeinen dieser "Notfall-Zucker" sollte jeder Mensch mit Diabetes immer bei sich tragen! Schokolade und kalorienarme, weil mit Süßstoffen gesüßte Getränke sind nicht geeignet, um einer Unterzuckerung zu begegnen.