Medikamente im Test

Schwierige Blutgerinnungskontrolle

Die Blutgerinnungskontrolle während der Therapie mit den neuen oralen Antikoagulanzien (z. B. Apixaban, Dabigatran, Edoxaban, Rivaroxaban) ist Anlass zahlreicher Diskussionen: Einerseits wurden die Mittel gerade mit dem Ziel entwickelt, die Routinekontrollen, die unter Cumarinen (z. B. Marcumar) erforderlich sind, zu reduzieren oder ganz auf diese zu verzichten, andererseits kamen bei den neuen Gerinnungshemmern in Tablettenform bereits zahlreiche schwere Blutungen vor. Diese hingen oft damit zusammen, dass die Nieren nicht richtig funktionierten – über sie werden vor allem die Wirkstoffe Dabigatran und Rivaroxaban ausgeschieden. Inzwischen scheint es unter bestimmten Umständen doch sinnvoll und wünschenswert, die Blutgerinnung auch bei diesen Medikamenten zu überwachen, allerdings nicht routinemäßig und ständig.

Spezifische Test-Sets für die neuen Blutgerinnungshemmer befinden sich noch in der Entwicklung. Wenn es notwendig erscheint, kann der Arzt die Konzentrationen dieser Mittel im Blut aber auch jetzt schon mit Tests im Labor bestimmen lassen. Dabei sind jedoch zahlreiche Besonderheiten zu beachten.

Die neuen oralen Antikoagulanzien beeinflussen die Ergebnisse und die Empfindlichkeit der bisher üblichen Messungen (z. B. INR-Messung). Das kann problematisch werden, wenn von diesen auf Cumarine umgestellt werden soll. Die INR-Messungen werden allerdings immer aussagekräftiger, je länger die Einnahme der neuen oralen Antikoagulanzien zurückliegt. Bei der INR-Messung beispielsweise im Zusammenhang mit der Einnahme von Rivaroxaban ist zu beachten, dass diese erst kurz vor der erneuten Einnahme der Tablette erfolgt, sodass die letzte Einnahme von Rivaroxaban 24 Stunden zurückliegt. Dann ist die Messung am zuverlässigsten.

Bei Blutungen infolge von Überdosierung stehen für Apixaban und Rivaroxaban sowie für Dabigatran Gegenmittel zur Verfügung, mit denen im Notfall die gerinnungshemmende Wirkung wieder rückgängig gemacht werden kann. Diese sind jedoch noch wenig erprobt. Für Edoxaban ist noch kein Gegenmittel vorhanden.

Mehr bei Medikamente im Test