Medikamente im Test
  • Über 9 000 Medikamente
  • Geprüft durch unabhängige Experten
  • Ständig aktualisiert

Nase putzen – aber richtig!

Es beginnt mit Kribbeln in der Nase und häufigem Niesreiz, dann schwillt die Nasen­schleimhaut an und bildet vermehrt Flüssig­keit. Eine verstopfte und triefende Schniefnase sollten Sie putzen – aber richtig. Wir verraten, wie es geht.

Ein Nasenloch nach dem anderen, und nicht trompeten!

Halten Sie immer ein Nasenloch zu und schnauben Sie das Sekret durch das andere aus. Laut­starkes "Trompeten" ist beim Naseputzen eher schädlich. Denn durch den kurzen, aber starken Druck wird der Schleim mitsamt den Viren nach oben und in die Neben­höhlen hinein gepresst. Das fördert dort den Sekretrück­stau, was besonders problematisch ist, weil der Schleim aus den Neben­höhlen schlechter abfließen kann als aus der Nase selbst.

Was Sie tun können, um die Symptome zu lindern, steht im Kapitel Schnupfen. Aber bedenken Sie stets: Ohne Medikamente dauert ein Schnupfen 7 Tage, mit eine Woche. Sprich: eine Erkältung braucht ihre Zeit – und der Erkältete Geduld.