Medikamente im Test

So bewertet die Stiftung Warentest Medikamente

Medikamente sollen uns helfen gesund zu werden oder zu bleiben. Aber nicht alle Mittel sind gleichermaßen dazu geeignet. In der Daten­bank Medikamente im Test finden Sie Bewertungen der Arznei­mittel­experten der Stiftung Warentest für über 9 000 Medikamente in 132 verschiedenen Anwendungs­gebieten.

Worauf beruht die Bewertung?

Als Basis für die Bewertungen dient die veröffent­lichte wissenschaftliche Fach­literatur. Wir bewerten nicht nur Arznei­mittel sondern auch Medizin­produkte in arznei­mittel­typischen Darreichungs­formen. Letztere werden aus Gründen der besseren Lesbarkeit im Folgenden kurz als „Medizin­produkte“ bezeichnet.

Stan­dard­werke und Studien. Zur ausgewerteten Literatur gehören allgemein anerkannte und aktuelle klinisch-pharmakologische und medizi­nisch-therapeutische Stan­dard­werke, die Auskunft geben über Anwendungs­bereiche und Dosierungs­empfehlungen sowie Hinweise, die zur Bewertung der jeweiligen Wirk­stoffe und einzelner Arznei­mittel notwendig sind. Gleich­rangig zur Stan­dard­literatur haben wir veröffent­lichte und geeignete klinische Studien ausgewertet, um die Aktualität der Bewertung sicher­zustellen. Diese Primär­literatur ziehen wir aber nur dann heran, wenn die Studien in anerkannten medizi­nischen Zeit­schriften veröffent­licht wurden, in denen vor der Veröffent­lichung ein Expertengremium (Review Board) die Qualität der Publikation geprüft hat.

Evidenzbasierte Nutzenbe­wertungen. Außerdem berück­sichtigen wir Publikationen von Institutionen, die im Auftrag des Gesetz­gebers nach den Kriterien der evidenzbasierten Medizin Nutzenbe­wertungen therapeutischer Interventionen vornehmen. Dazu gehören beispiels­weise Dossiers und Health-Technology-Assess­ment(HTA)-Berichte des Instituts für Qualität und Wirt­schaftlich­keit im Gesund­heits­wesen (IQWiG) in Köln und des National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE) in London, Groß­britannien.

Was wird bewertet?

Die Bewertungen der jeweiligen Arznei­mittel und Medizin­produkte gelten für die Anwendungs­bereiche, die der Hersteller für sein Produkt bean­sprucht. Welche das sind, können Sie beispiels­weise im Beipack­zettel nach­lesen. Nicht immer sind die Anwendungs­bereiche eines Wirk­stoffes bei jedem Hersteller und bei jeder Dosierung identisch. Bei der Einschät­zung eines Arznei­mittels haben wir auch die übrigen in dem jeweiligen Anwendungs­bereich angebotenen Arznei­mittel berück­sichtigt – und die Frage, ob in dem Anwendungs­bereich die Therapie mit einem Arznei­mittel oder Medizin­produkt über­haupt sinn­voll und notwendig ist.

Die Produkt­angaben der besprochenen Mittel stammen aus folgenden Quellen und werden in der genannten Reihen­folge heran­gezogen:

  • AMInfo DVD-Rote Liste®/FachInfo, in der zum Zeit­punkt der Erfassung aktuellen Ausgabe
  • Fach­information oder Beipack­zettel von der Internetseite des pharmazeutischen Herstel­lers
  • über eine öffent­liche Apotheke bezogene Packungs­beilage des Produkts.

Wer bewertet?

Eine Gruppe von wissenschaftlichen Gutachterinnen und Gutachtern sowie ein Fach­institut haben die wissenschaftliche Literatur ausgewertet und beur­teilt. Prof. Dr. Gerd Glaeske und Dr. Judith Günther haben dann die Schluss­gut­achten erstellt.

Jetzt freischalten

TestMedikamente im Test
3,50 €
Kompletter Zugriff auf:
  • Unabhängige test-Urteile für mehr als 9 000 Medikamente
  • Bewertung der Wirksamkeit und Risiken

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.