Kartoffel­chips im Test Krosse Tops und viele Flops

29
Kartoffel­chips im Test - Krosse Tops und viele Flops
Knabber-Dreierlei. Im Test sind neben Kartoffel­chips auch Stapelchips und Kartoffel-Snacks vertreten. © Jule Frommelt

Im Chips-Test der Stiftung Warentest fällt jedes zweite Produkt wegen Schad­stoffen auf. Fünf fallen ganz durch, darunter Pringles. Aber keine Sorge, es gibt auch gute.

Kartoffel­chips im Test Testergebnisse für 25 Kar­toffel­chips und Kar­toffel-Snacks

Sie gut hinzubekommen, ist nicht so einfach. Geschmack und Mund­gefühl der Chips müssen stimmen und die Schad­stoff­belastung muss gering sein.

Beim Frittieren der Kartoffeln entsteht zum Beispiel Acrylamid. Zwei Produkte im Test über­schreiten den gültigen Richt­wert. Auch Pflanzengifte aus der Kartoffel sind bei Chips nicht ganz zu vermeiden, doch die Gehalte im Test unterscheiden sich stark.

Die Test­urteile reichen von gut bis mangelhaft. Welche Chips Sie guten Gewissens knabbern können, lesen Sie in unserem Test. Außerdem, welche geschmack­lich richtig gut sind und welche das beste Preis-Knabberspaß-Verhältnis bieten.

Warum sich der Kartoffel­chips-Test der Stiftung Warentest für Sie lohnt

  • Test­ergeb­nisse. Der Chips-Test bietet Qualitäts­urteile für 25 Produkte, darunter Kartoffel­chips, Stapelchips und Kartoffel-Snacks. Im Test dabei sind bekannte Marken wie Crunchips, Chio, Chips­frisch, Kettle, Lay‘s, Pringles und Pom-Bären sowie Produkte von Aldi, Lidl, Rewe oder Alnatura. Die Preise reichen von 50 Cent bis 1,99 Euro pro 100 Gramm.
  • Die besten Chips für Sie. Sie erfahren, welche Chips aromatisch schme­cken und kräftig knuspern, welche Produkte am wenigsten Fett und Salz enthalten und welche ein Problem mit Schad­stoffen haben. Gute und weniger gute Knabbereien gibt es in allen drei Gruppen.
  • Nähr­wert­check und Nach­haltig­keit. Lesen Sie, ob Chips aus Gemüse und Hülsenfrüchten eine gesündere Alternative zu Kartoffel­chips sind. Außerdem: Welche Verpackungen sich am besten recyceln lassen.
  • Heft­artikel als PDF. Nach dem Frei­schalten erhalten Sie den Heft­artikel aus test 11/2022 zum Download.

Kartoffel­chips im Test Testergebnisse für 25 Kar­toffel­chips und Kar­toffel-Snacks

Kartoffel­chips, Stapelchips und Snacks aus Kartoffeln

Wir haben drei verschiedene Sorten Chips im Test dabei. Wer es klassisch mag, wird bei den Kartoffelchips fündig. Freunde des geordneten Knabberns greifen eher zu Stapelchips. Für Kleine und Große, die es verspielt mögen, haben wir auch Kartoffel-Snacks à la Pom-Bären untersucht. Warum Pringles und andere große Marken sowie Biochips nicht gut abschneiden, erfahren Sie, wenn Sie den Test frei­schalten.

Tipp: Sehen Sie oben unter dem Inhalts­verzeichnis die Über­sicht aller 25 getesteten Produkte mit Bildern und in alpha­betischer Reihen­folge. Schon vor dem Frei­schalten können Sie Inhalte aus der Tabelle sehen und filtern, etwa alle Bio-Chips.

Auf Nähr­werte und Zutaten achten

Die Zutaten und wichtigsten Nähr­werte müssen auf verpackten Lebens­mitteln gekenn­zeichnet sein. Auch bei einem Genuss­mittel wie Chips lohnt es sich, diese Angaben zu vergleichen. Sie können den Energie-, Fett- und Salz­gehalt für jedes Produkt sehen, wenn Sie in der Daten­bank auf das jeweilige Produktfoto klicken.

Tipp: Alltags­hilfe für Eltern. Mit unserem Ernährungsrechner können Eltern schnell heraus­finden, wie viel Prozent des täglichen Energie-, Fett- und Salz­limits ihr Kind mit jedem Produkt im Test ausschöpft.

Kartoffel­chips im Test Testergebnisse für 25 Kar­toffel­chips und Kar­toffel-Snacks

Auf Knusper­faktor, Schad­stoffe und Nach­haltig­keit geprüft

Fünf geschulte Prüf­personen verkosteten alle Produkte und beschrieben ihre geschmack­lichen Besonderheiten – von aromatisch und kräftig knusp­rig über leicht pappig bis ranzig, brandig und bitter. Im Labor wurden die Chips unter anderem auf Schad­stoffe wie Acryl­amid oder Mineral­ölkohlen­wasser­stoffe sowie auf Keime untersucht.

Wir prüften aber auch, ob sich die Verpackungen gut recyceln lassen. Chips­tüte gegen Stapelchips­dose: Eine Verpackungs­art ist im Vergleich ganz klar über­legen.

Kartoffel­chips im Test Testergebnisse für 25 Kar­toffel­chips und Kar­toffel-Snacks

29

Mehr zum Thema

  • Acrylamid Je weniger Acrylamid, desto besser

    - Werden stärkehaltige Lebens­mittel hoch erhitzt und bräunen, bildet sich der Schad­stoff Acrylamid. Wir beant­worten Fragen zu ihm und sagen, in welchen Tests er auffiel.

  • Pre-Nahrung im Test Guter Milch­ersatz für den Fratz

    - Anfangs­milch soll das Baby rundum versorgen. Die meisten Pre-Nahrungen im Test der Stiftung Warentest sind erfreulich gut – aber nicht jedes Marken­produkt.

  • Veggie-Burger-Patties im Test Jeder zweite ist gut

    - Im Veggie-Burger-Patty-Test: 18 Produkte auf Basis von Soja, Weizen, Jack­fruit und Co. Die besten sind zum Reinbeißen gut. Iglo fällt im Schad­stoff­test durch.

29 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 26.10.2022 um 10:48 Uhr
Chipsfrisch Ungarisch

@samjatin: Ob die Rezeptur geändert wurde, wissen wir nicht. Der Vortest ist von 2013. Sensorisch schneiden sie aktuell gut mit 2,5 ab, im Vortest bekamen sie eine 2,0. Es gibt Prüfungen, die wir 2013 noch nicht durchgeführt haben. Neu zum Vortest sind die Prüfung auf Glykoalkaloide (da fallen die Chipsfrisch auf) sowie auf Mineralölkohlenwasserstoffe und die Recyclingfähigkeit der Verpackung.

tomboll am 24.10.2022 um 13:25 Uhr
Reduzierte Packungsgrößen

@JR1964 Leider haben nicht nur Chio, sonder auch Crunchips und Funny Frisch die Packungsgröße von 175 auf 150 g, natürlich zum alten Preis, reduziert. Das ist eine Preiserhöhung um satte 16%.

Profilbild Stiftung_Warentest am 24.10.2022 um 09:09 Uhr
Transfette in den getesteten Chips?

@joschpaul: Wir haben den Gehalt an trans-Fettsäuren für jedes Produkt bestimmt, er ist Teil der Fettqualität. Die Gehalte waren sehr gering und damit unauffällig.

joschpaul am 23.10.2022 um 19:12 Uhr
Transfette in den getesteten Chips?

Alle mir bekannten Ernährungsratgeber warnen vor Transfetten. Habe in Kanada diesen Sommer Chipstüten gesehen wo der Transfett - Anteil angegeben wird.
Warum werden Transfettsäuren in diesem Test nicht erwähnt?
Wären sie (oder besser: ihre Abwesenheit) nicht ein wichtiges Qualitätsmerkmal?

Thorsten.Maverick am 22.10.2022 um 20:37 Uhr
Und weiter mit viel Chemie

Immerhin weisen Sie ja aus, ob Geschmacksverstärker etc. eingesetzt wurden. Wenn man die nicht will, sieht es aber zappenduster aus. Insgesamt scheinen Sie ja kein Problem damit zu haben, daß die ganzen gut bewerteten Chips ihren Geschmack dem Chemiebaukasten zu verdanken haben. Ich habe auch welche der ohne gefunden, die mir gut schmecken, die aber sehr teuer sind.