iShares Global Clean Energy Rück­schläge für grüne Energien

0
iShares Global Clean Energy - Rück­schläge für grüne Energien

Keine Kurs­sprünge. Steigende Zinsen und stockende Lieferketten verhindern einen Höhen­flug von Wind- und Sonnen­energie. © Getty Images / Andriy Onufriyenko

Der Neue-Energien-Branche bläst heftiger Wind entgegen. Das betrifft auch den beliebten iShares Global Clean Energy ETF. Bei Wasser­fonds hingegen flossen die Erträge.

Um den Klimawandel aufzuhalten, benötigt es erneuer­bare anstelle fossiler Energien: Solar­strom und Wind­kraft statt Kohle, Öl und Gas. Da liegt der Gedanke nahe, gemein­sam mit den darauf spezialisierten Unternehmen Geld zu verdienen. Doch so einfach ist die Rechnung nicht: Fonds mit Fokus auf neue Energien haben sich nicht so entwickelt wie von vielen erwartet. Grund sind unter anderem Probleme mit stockenden Lieferketten, höheren Rohstoff­preisen und steigenden Zinsen.

Den Höchst­stand von 2007 nicht wieder erreicht

Nach dem Crash zu Beginn der Pandemie im März 2020 lief es noch gut. Während die Kurse der Ölmultis einbrachen, hatte sich der S&P Global Clean Energy Index bis Ende Januar 2021 nahezu verdreifacht. Der ETF ­iShares Global Clean Energy gehörte seiner­zeit zu den ETF mit den höchsten Mittel­zuflüssen in Europa und verwaltete in der Folge mehr als fünf Milliarden Euro.

Mit Beginn des Krieges in der Ukraine waren die Aktien der fossilen Energiekonzerne wieder gefragt. Der S&P Global Clean Energy Index hingegen büßte von Januar 2021 bis September 2023 mehr als 40 Prozent ein. Noch schlimmer sieht es aus, wenn man länger zurück­blickt. Seit seinem Hoch Ende das Jahres 2007 hat der Clean Energy Index sogar deutlich mehr als die Hälfte seines Wertes verloren. Seine damaligen Höchst­stände hat er bisher nicht wieder erreicht.

Neue Energien im Vergleich mit Wasser- und Welt­indizes

Wer Erneuer­bare-Energien Fonds zur Beimischung kauft, braucht starke Nerven: Der Index S&P Global Clean Energy schwankt extrem. Nach dem Hype 2021 ging es kräftig Auf und Ab – und zurzeit leider vor allem nach unten.

iShares Global Clean Energy - Rück­schläge für grüne Energien

© Stiftung Warentest

Über fünf Jahre waren ­zwei­stel­lige Renditen drin

Der Kurven­vergleich in der Grafik zeigt, dass Anlegende mit Neue-Energien-Fonds starke Schwankungen aushalten müssen. Wer aber Glück hatte und zum richtigen Zeit­punkt einge­stiegen ist, konnte zwei­stel­lige Renditen erwirt­schaften: Auf Fünf­jahres­sicht hat der ETF iShares Global Clean Energy eine Rendite von 14,2 Prozent pro Jahr erzielt (Stand 30. September 2023). Der Amundi MSCI New Energy ESG Screened hat es auf 6,6 Prozent pro Jahr gebracht. Auf Sicht von einem Jahr hat der iShares-ETF jedoch 29,3 Prozent verloren, der ETF von Amundi hat 24,8 Prozent einge­büßt.

Im iShares Global Clean Energy ETF liegen immer noch 3,8 Milliarden Euro. Der Amundi MSCI New Energy ESG Screened verwaltet 950 Millionen Euro.

Realität mit steigenden Zinsen und stockenden Lieferketten

Der Klimawandel hat sich nicht verlang­samt, im Gegen­teil. Eigentlich sollte das die Stunde der neuen Energien sein. Doch warum performen die ETF dann nicht besser?

  • Beispiel Vestas. Der dänische Hersteller von Wind­kraft­anlagen war vor Ende September 2021 noch die größte Position im S&P Global Clean Energy. Die Aktie steht seit einiger Zeit unter Druck. Unter anderem steigende Rohstoff­preise, stockende Lieferketten und lange Genehmigungs­zeiten sorgten dafür, dass Vestas in die roten Zahlen rutschte. Der Titel ist immer noch im Clean-Energy-Index, rangiert jetzt aber auf Platz vier.
  • Beispiel Orsted. Der dänische Energieversorger lag vor zwei Jahren an zweiter Stelle der Top-Ten-Titel im Index. Orsted ist eigenen Angaben zufolge Markt­führer bei Offshore-Wind­energie. Anfang November verkündete das Unternehmen für die ersten drei Quartale 2023 einen Verlust von rund 2,7 Milliarden Euro, verursacht vor allem durch Projekte in den USA. Die Aktie ist jetzt nicht einmal mehr halb so viel wert wie Ende Juli. Auch hier: Einer der Gründe seien stockende Lieferketten, hieß es. Orsted ist per Ende September noch in den Top Ten des Index – dort nunmehr aber Schluss­licht.
  • Beispiel Enphase Energy. Auch das Solar­energieunternehmen aus den USA musste erhebliche Kurs­verluste hinnehmen. Ein Grund für den schon länger sinkenden Aktienkurs sind stockende Solarin­stallationen in den USA, nicht zuletzt wegen der gestiegenen Zinsen. Enphase Energy belegt im Index nach wie vor den dritten Platz.

Verstehen Sie Ihr Depot?

Leser­aufruf. Für anstehende Unter­suchungen bitten wir Sie um Ihre Unterstüt­zung: Wir würden gerne wissen, wie es in realen Wert­papierdepots aussieht. ­Dazu brauchen wir konkrete Depot­auszüge. Ihre Daten ­helfen uns bei der Analyse.

Das wollen wir wissen: Sind Sie zufrieden mit Ihrer Auswahl? Verstehen Sie die Kosten­information? Haben Sie Fragen zu einzelnen Papieren? Schreiben Sie eine E-Mail an ­depot­analyse@stiftung-­warentest.de. Ihre Daten ­behandeln wir vertraulich. ­Bitte haben Sie Verständnis, dass wir keine Einzel­fall­beratungen anbieten können.

Weitere ETF setzen auf das Thema erneuer­bare Energien

Der S & P Global Clean Energy Index ist nicht der einzige, der die Branche darstellt. Der Neue-Energien-ETF von Amundi bildet den MSCI ACWI IMI New Energy ESG Filtered Index ab, der 106 Unternehmen enthält. Größte Titel sind die US-Energieversorger PG & E und Edison Interna­tional sowie Schneider Electric aus Frank­reich.

Der Solactive Clean Energy-Index setzt sich aus aktuell 38 Titeln zusammen. Per Ende Oktober lagen unter den Top-Werten die Solarfirmen West Holdings aus Japan und Solaria Energia y Medio Ambiente aus Spanien. L&G bietet seit Oktober 2020 den L&G Clean Energy ETF auf den Index an.

Der Index WilderHill New Energy Global Inno­vation umfasst aktuell 104 Werte. Seit März 2021 gibt es darauf den ETF Invesco Global Clean Energy. Laut Fonds-Facts­heet führt ebenfalls West Holdings die Top-Ten-Liste an. Der ETF verwaltet derzeit unter 50 Millionen Euro. Noch weniger hat bislang der Deka Future Energy ESG ETF einge­sammelt. Er bildet den Solactive Future Energy ESG Index ab und ist seit 2022 am Start.

Klimawandel sorgt für ­Wasser­knapp­heit

Auch Wasser­knapp­heit ist eine Folge der globalen Erwärmung. Um die Trink­wasser­versorgung zu gewähr­leisten, braucht es verschiedene Technologien – ange­fangen von Wasser­aufbereitungs- und Klär­anlagen über Meer­wasser­entsal­zung bis hin zu effizienten Bewässerungs­möglich­keiten für die Land­wirt­schaft. Auch die Infrastruktur muss funk­tionieren: Rohr­leitungen sind oft undicht, Wasser versickert ungenutzt.

Fonds mit dem Schwer­punkt Wasser gibt es schon lange. Der iShares Global Water ETF kam im März 2007 auf den Markt, der Amundi MSCI Water ESG Screened im Oktober 2007. Seit 2019 am Start ist der L&G Clean Water.

Renditen ähnlich wie beim MSCI World

Der Index S&P Global Water hat in den vergangenen zehn Jahren eine Rendite von jähr­lich 11,4 Prozent erwirt­schaftet – ähnlich viel wie der MSCI World, der es im selben Zeitraum auf 11,5 Prozent pro Jahr brachte. Der Wasser­index entwickelte sich so ähnlich wie der Welt­index – vor allem auch, was die Schwankungen angeht. Größte Titel im Index sind der Versorger American Water Works, die ebenfalls amerikanische Firma Xylem, die Technologie für Wasser­aufbereitung und Bewässerung herstellt, sowie United Utilities, britischer Betreiber von Klär­anlagen und Wasser­werken.

{{data.error}}

{{accessMessage}}

Fonds mit Fokus auf Wind und Wasser nicht zwingend nach­haltig

Auch wenn das Thema der Fonds es nahelegt: Neue-Energien- und Wasser-ETF sind nicht unbe­dingt dunkelgrün. Manche investieren auch in Betreiber von Gas- oder Atom­kraft­werken. Der iShares Global Clean Energy schließt zahlreiche wichtige Verstöße weit­gehend aus, Waffen etwa, Tabak oder Kohle­förderung.

Tipps für die Anlage in neuen Energien

Wenn Sie sich für einen Neue-Energien-Fonds interes­sieren, sollten Sie beachten: Die Fonds sind wegen ihrer Risiken nur zur Beimischung in ein gut gestreutes Depot geeignet. Wollen Sie generell grün anlegen, empfehlen wir Ihnen unsere Untersuchung zu nachhaltigen Fonds. Wie gut Nach­haltig­keits­fonds abschneiden, können Sie auch in unserer großen Fondsdatenbank abfragen.

Mehr Neue-Energien-Fonds, auch aktiv gemanagte, finden Sie in unserer großen Fondsdatenbank. Gehen Sie auf der Start­seite auf „Alle Fonds“, filtern Sie dann bei „Fonds­gruppen“ die „Aktien Klima, Umwelt, Neue Energien“ und wählen Sie die Fonds­gruppe „Aktien Neue Energien Welt“ aus. Interes­sieren Sie sich für Wasser­fonds, wählen Sie die Fonds­gruppe „Aktien Wasser Welt“. In unserem Beitrag Beimischung: Umwelt, Klima, Neue Energien finden Sie einen Über­blick über die verschiedenen Fonds­gruppen, die mit dem Thema zu tun haben.

0

Mehr zum Thema

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.