iPhone 13, 13 Mini, 13 Pro, 13 Pro Max Was Apples Neue taugen

iPhone 13, 13 Mini, 13 Pro, 13 Pro Max - Was Apples Neue taugen
Jahr­gang 2021. iPhone 13 Mini, iPhone 13, iPhone 13 Pro, iPhone 13 Pro Max (von links nach rechts). © Stiftung Warentest / Ralph Kaiser

Alle Jahre wieder bringt Apple neue iPhones heraus. Ob die vier Modelle der 13er-Reihe mehr können als ihre Vorgänger, zeigt der Schnell­test der Stiftung Warentest.

Vier iPhones für unterschiedliche Ansprüche

Wie schon in der Generation davor präsentiert sich auch die neue iPhone-Reihe in vier Geschmacks­richtungen: Neben dem iPhone 13 bietet sich das güns­tigere und kompaktere 13 Mini an, das teurere 13 Pro mit aufwendigerer Kamera und das noch teuerere und größere 13 Pro Max mit besonders großem Display. Die Bild­schirme sind wie bei den Vorgängern sehr hell und bestechen mit einer ausgezeichneten Farb­wieder­gabe. Neu bei den beiden Pro-Modellen: Die Displays beherr­schen nun auch sehr hohe Wieder­gabefrequenzen bis 120 Hertz, was besonders flüssige Bewegungen etwa beim Scrollen ermöglicht.

Tipp: Wie die neuen iPhones im direkten Vergleich zur Konkurrenz abschneiden, wird bald im großen Smartphone-Vergleich zu sehen sein. Darin finden Sie ausführ­liche Test­ergeb­nisse zu mehr als 350 Handys.

Gute iPhone-Kameras noch mal weiter­entwickelt

iPhone 13, 13 Mini, 13 Pro, 13 Pro Max - Was Apples Neue taugen
Neue Kameras. Beim iPhone 13 und 13 Mini sind die Kameras auf der Rück­seite nun diagonal ange­ordnet. © Stiftung Warentest / Ralph Kaiser

Äußerlich ähneln die neuen iPhones stark ihren Vorgängern. Eine auffällige Änderung: Beim iPhone 13 und 13 Mini sind die beiden Kameras auf der Rück­seite jetzt diagonal ange­ordnet statt unter­einander. Auch tech­nisch hat sich einiges getan: Die Haupt­kamera dieser beiden Modelle verfügt nun über eine doppelte optische Bild­stabilisierung mit beweglichem Bild­sensor – die war bei den 12ern noch allein den teureren Pro-Modellen vorbehalten.

Resultat: bessere Bilder bei unruhiger Hand. Auch bei den neuen Pro-Modellen gibt es Verbesserungen: So verfügen nun auch die Weitwinkel-Optiken über einen Auto­fokus. Insgesamt hat Apple die ohnehin schon wirk­lich guten iPhone-Kameras also noch weiter verbessert.

Endlich konkurrenz­fähige Akku­lauf­zeiten beim iPhone

Während die Kameras seit jeher zu den größten Stärken von Apple-Handys zählten, waren iPhone-Nutzer oft genervt von kurzen Akku­lauf­zeiten. Da hat Apple deutlich nachgebessert: Das iPhone 13 schafft im Dauer­test bei vergleich­barer Displayhel­ligkeit 40 Stunden mit einer Akkuladung – gegen­über gut 32 Stunden beim iPhone 12. Beim 13 Pro Max hat sich die Lauf­zeit gegen­über dem Vorgänger von 41 auf gut 52 Stunden verbessert. Damit spielen die neuen iPhones nun auch beim Akku in einer Liga mit der Android-Konkurrenz.

Zwei eSims, aber immer noch kein USB

Interes­sante Neuerung im Detail: Wie die Vorgänger können auch die 13er-iPhones zwei Sim-Karten parallel betreiben („Dual Sim“) – doch bei der neuen iPhone-Generation können nun beide Sims rein elektronische eSims sein. Auch im Dual-Sim-Betrieb ist also keine physische Sim-Karte mehr erforderlich.

In anderen Punkten hält Apple bei den iPhones an alten Marotten fest: Anders als Android-Handys, aber zum Beispiel auch Apples aktuelles iPad Air, verfügen auch die neuen iPhones wieder nicht über einen USB-, sondern über einen Apple-spezi­fischen Light­ning-Anschluss. Und anders als praktisch alle aktuellen Android-Handys lassen sich auch die neuen iPhones nicht per Finger­abdruck­sensor entsperren. Die biome­trische Entsperrung per Gesichts­erkennung funk­tioniert aber gewohnt zuver­lässig.

Fazit: Bessere Akkus, bessere Kameras

Besonders die Akku­lauf­zeiten werden iPhone-Fans erfreuen. Aber auch bei den ohnehin schon guten Kameras sind Apple noch Verbesserungen gelungen. Billig ist das Ganze wie gewohnt nicht. Selbst das einfachste iPhone 13 Mini kostet 800 Euro, das 13 Pro Max in der üppigsten Speicher­variante gar mehr als 1 800 Euro! Wenn es kein iPhone sein muss: Gute Smartphones sind auch deutlich güns­tiger zu haben, wie unser großer Smartphone-Vergleich zeigt.

Mehr zum Thema

  • Apple iPhone SE Hand­lich, flink, aber kein Dauer­läufer

    - Mit einer Display-Diagonale von knapp 12 Zenti­meter (4,7 Zoll) ist das neue iPhone SE erfreulich hand­lich. Sein Einstiegs­preis von 479 Euro ist für ein...

  • Apple iPhone 12, 12 Pro, 12 Pro Max & 12 Mini im Test Erst­klassige Technik mit kleinen Makeln

    - Apple hat vier neue iPhones auf dem Markt gebracht: iPhone 12, 12 Pro, 12 Pro Max und 12 Mini. Die Stiftung Warentest hat alle vier ins Labor geschickt. Je nach...

  • Software-Updates für Handy und Tablets Welche Hersteller zuver­lässig Updates liefern

    - Der Test der Stiftung Warentest zeigt: Apple und Microsoft liefern am zuver­lässigsten Updates, einige andere Anbieter gar nicht. Handys werden teils besser bedient als...