Grüner Tee und Matcha im Test

Wofür die Labels auf den Tees stehen

Nicht über­all im Teeanbau sind Arbeiter und Umwelt sicher vor Ausbeutung. Mehrere Nach­haltig­keits­stan­dards wollen das verbessern.

Grüner Tee und Matcha im Test Alle Testergebnisse für Grüner Tee und Matcha 04/2022

Inhalt

EU-Bio und Natur­land

Grüner Tee und Matcha im Test - Nur zwei Tees sind gut

Dem EU-Bio-Siegel liegen die Kriterien der EU-Ökover­ordnung zugrunde. Sie verbietet etwa chemisch-synthetische Pestizide und Stick­stoff­dünger wie Nitrat. Die Richt­linien des Bio-Verbands Naturland regeln mehr Bereiche als das EU-Bio-Siegel. Sie schreiben etwa auch ein Wasser­management für wasser­arme Regionen vor.

Fairtrade und Fair+

Grüner Tee und Matcha im Test - Nur zwei Tees sind gut

Fairtrade-zertifizierter Tee muss unter fairen Arbeits­bedingungen hergestellt werden – mit Mindest­lohn, Sozial­leistungen, Schutz­kleidung, Diskriminierungs­verboten. Im Test von Nachhaltigkeitssiegeln bewerteten wir 2016 die Aussagekraft des Fairtrade-Siegels als hoch.

Das Zeichen Fair+ der Firma Gepa verspricht, oft über den Fairtrade-Stan­dard hinaus­zugehen – etwa mit vielen Bioprodukten wie Bio-Grüntee.

Rainforest Alliance und Utz Certified

Grüner Tee und Matcha im Test - Nur zwei Tees sind gut

Beide Organisationen gehören inzwischen zusammen, bald soll es nur noch das Rainforest-Alliance-Label geben. Im Siegel-Test 2016 stuften wir die Aussagekraft beider Labels als mittel ein. Der neue Rainforest-Stan­dard gibt an, Kinder­arbeit und Abholzung noch besser vorzubeugen.

Ethical Tea Part­nership

Grüner Tee und Matcha im Test - Nur zwei Tees sind gut

Ethical Tea Partnership ist eine Organisation von Teeanbietern, die sich erklärtermaßen für bessere Lebens­bedingungen von Arbeits­kräften einsetzt. Das Label ist ein Mitglieds­zeichen, dahinter stehen keine definierten Stan­dards.

Grüner Tee und Matcha im Test Alle Testergebnisse für Grüner Tee und Matcha 04/2022

Mehr zum Thema

  • FAQ Tee Tee trinken – und gesund genießen

    - test.de erklärt, was Tee gesund macht und was über Schad­stoffe bekannt ist. Dazu gibt‘s Tipps, wie Sie grünen, schwarzen, Kräuter- und Früchtetee richtig genießen.

  • Rooibos-Tee im Test Kaum Probleme mit Schad­stoffen

    - Der Kräutertee vom Kap im Schad­stoff-Check: Von elf Produkten sind viele gut, einige befriedigend. Ein Rooibos-Tee im Test fällt durch.

  • Schwarztee 30 Tees im Schad­stoff-Test

    - Die Stiftung Warentest hat 30 Schwarz­tees auf Schad­stoffe getestet, darunter 14 Mischungen aus Asien und Afrika, 12 Earl-Grey-Tees und 4 ostfriesische Mischungen. Zu...

97 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

joachim0091 am 12.04.2022 um 11:18 Uhr
Verwundert über die Auswahl der getesteten Tees.

Ich trinke fast täglich eine oder zwei Tassen grünen Tee. Aber wie schon IrisGruber bemängele ich die Auswahl. Ich möchte aber zusätzlich bemängeln, dass keine Tees (bis auf Matcha) aus Japan getestet wurden. Ich trinke ausschließlich grünen Tee aus Japan, da ich chinesischen Produkten (auch Bio) , bedingt durch berufliche Erfahrung, absolut nicht traue. Und vor allem er schmeckt deutlich besser als alles was sonst hier in Deutschland angeboten wird.
Ich möchte noch den Gen-Maicha empfehlen. Eine gute Freundin war neulich zu Besuch und hat ihn das erste Mal getrunken. Es hat sie fast vom Hocker gehauen. Guten Japan-Tee
gibt es im Online-Handel schon für 6,90€/100g. Mein göttlicher Gyokuro kostet übrigens 25€/100g. Hier hat sich der Preis allerdings in den letzten Jahren verdoppelt.

Profilbild Stiftung_Warentest am 01.04.2022 um 11:06 Uhr
Teekampagne

@Inosaurus: Wir beziehen regelmäßig die meistverkauften Produkte in unsere Tests ein und ergänzen diese ebenso regelmäßig um einige weniger marktbedeutende. Hierzu gehören neben Bio-Anbietern auch Tee-Fachgeschäfte, Online-Händler und nicht zuletzt auch ein Anbieter wie die Teekampagne. Da von solchen eher kleineren Anbietern eine recht große Anzahl am Markt gibt, schaffen wir es nicht, in jeden Test alle diese einzubeziehen und daher wechseln wir von Test zu Test immer wieder ab und hoffen dabei, das Interesse unserer Leserinnen und Leser zu treffen. Beim letzten Test von Schwarztee aus 09/2019 hatten wir die Teekampagne dabei und wir behalten diesen Anbieter (wie auch die anderen) regelmäßig im Blick für etwaige weitere Tests.

Inosaurus am 31.03.2022 um 17:02 Uhr
Tee der Teekampagne

Die Teekampagne ist mittlerweile ein großer Anbieter auf dem Markt.
Bitte diesen Tee nachtesten oder zumindest beim nächsten Mal berücksichtigen.
Mit freundlichen Grüßen
Ino

Profilbild Stiftung_Warentest am 28.03.2022 um 13:58 Uhr
Bewertung - Abwertungs-Systematik

@Klausklaus: Das liegt an der Abwertungs-Systematik bei Schadstoffen. Das Gruppenurteil Schadstoffe kann nicht besser sein als das jeweils schlechteste Einzelurteil.
Oder anders gesagt: Das jeweils schlechteste Einzelurteil bestimmt die Note.
Müller und Alnatura haben beide im Einzelurteil ein „befriedigend“ jeweils mit Abwertungssternchen, das führt dann bei beiden zu einem „befriedigenden“ Schadstoffurteil.

Klausklaus am 24.03.2022 um 09:49 Uhr
Bewertung nicht nachvollziehbar

Hallo,
ich verstehe nicht, warum Alnatura fast eine ganze Notenstufe schlechter ist als Müller. Wenn ich mir die Einzelergebnisse ansehe, hat Alnatura 3 ++, 2 + und 1 o. Müller dagegen 2 ++, 3 + und 1 x o.
Freundliche Grüße