Zweites Leben für Textilien Ballast abwerfen mit Bedacht

0
Zweites Leben für Textilien - Ballast abwerfen mit Bedacht
Vorbild­lich. Das BRK gibt Adresse,Telefon und Fair­wertung-Siegel an. © mauritius images / Josef Kuchlbauer

Rund 18 Kilogramm Kleidung kaufen wir jähr­lich. Fast genauso viel Kleidung schenken wir ein zweites Leben. Worauf Sie beim Weggeben achten sollten.

Immer mehr Altkleidung

15,3 Kilogramm Kleidung pro Jahr gibt jeder Einwohner in Deutsch­land laut einer Studie des Bundes­verbands Sekundärroh­stoffe und Entsorgung (BVSE) in die Altkleider­samm­lung. Je nach Gewicht sind das fünf Paar Schuhe und 41 Stück Kleidung – Tendenz steigend.

Wofür eignet sich die Kleidung?

Nur gut die Hälfte der einge­sammelten Kleidung taugt über­haupt für den Second­hand­markt, schätzt der Verband Fair­wertung. Alles übrige wird etwa zu Putzlappen verwertet oder verbrannt.

Tipp: Kaufen Sie Kleidung, die nur aus einem Material besteht. Misch­gewebe lässt sich nur schlecht recyceln.

Wer sammelt?

Etwa jeder sechste Euro aus dem Altkleider­verkauf landet bei karitativen Einrichtungen wie dem Deutschen Roten Kreuz oder der Caritas. Gewerb­liche Sammler wirt­schaften meist in die eigene Tasche. Auch kommunale Entsorger sammeln Kleidung und halten so die Müll­gebühren stabil.

Tipp: Fragen Sie vor Ort nach, welche Kleidung Kälte­hilfe, Bahnhofs­mission oder Notunterkünfte gerade brauchen.

Wie erkenne ich unseriöse Anbieter?

Gewerb­liche Sammler stellen Altkleidercontainer teils ungenehmigt auf Park­plätzen, Grün­streifen oder unbe­bauten Grund­stücken auf. Unseriöse Sammler verschweigen häufig Namen und Adresse und geben Telefon­nummern an, die nicht erreich­bar sind. Sie locken mit Symbolen, die an karitative Einrichtungen erinnern. Im Zweifel beim Ordnungs­amt nach­haken.

Tipp: Auch Google Maps findet Aufstell­orte. Einfach das Such­wort „Altkleidercontainer“ eingeben.

Gibt es Siegel?

Die Vertrags­partner des Verbandes Fairwertung haben sich verpflichtet, bestimmte Stan­dards einzuhalten – etwa wahr­heits­gemäße Angaben zum Samm­lungs­zweck zu machen. Das DZI-Spendensiegel steht für die nachgeprüfte, spar­same Verwendung der Spenden, das BVSE-Qualitätssiegel garan­tiert Trans­parenz und nach­voll­zieh­bare Verwertungs­wege.

Tipp: Wo und Wie Sie gebrauchte Klamotten auf Vinted und Co am besten loswerden, zeigt der Vergleich von Portalen für Second-Hand-Mode.

0

Mehr zum Thema

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.